Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Die Europäische Union als Akteur im Bereich der Schienenverkehrslärmbekämpfung

Erstellt am: 27.06.2003 | Stand des Wissens: 08.11.2018
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Allgemeine Lärmschutzpolitik

Mit dem Grünbuch "Künftige Lärmschutzpolitik" der Europäischen Kommission von Ende 1996 verfolgte die Europäische Union das Ziel, eine europäische Lärmschutzpolitik einzuführen. Gemäß dem Grünbuch soll die Lärmbekämpfung in Europa harmonisiert und gemeinsam systematisch weiterentwickelt werden [EUKOM96a].

Teil der neuen Lärmpolitik ist die so genannte Umgebungslärmrichtlinie. Nach einer mehrere Jahre andauernden Beratung wurde die "Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm" (EU-Umgebungslärmrichtlinie) vom 25.06.2002 im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom 18.07.2002 veröffentlicht. "Die [...] Richtlinie zielt auf die Bekämpfung von Lärm ab, der von der Bevölkerung in bebauten Gebieten, in öffentlichen Parks oder anderen ruhigen Gebieten eines Ballungsraums, in ruhigen Gebieten auf dem Land, in der Nähe von Schulgebäuden, Krankenhäusern und anderen vor Lärm zu schützenden Gebäuden und Gebieten wahrgenommen wird" [EG2002/49]. Umgebungslärm ist dabei definiert als "unerwünschte oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die durch Aktivitäten von Menschen verursacht werden, einschließlich des Lärms, der von Verkehrsmitteln, Straßenverkehr, Eisenbahnverkehr, Flugverkehr sowie Geländen für industrielle Tätigkeiten [...] ausgeht" [EG2002/49].

Wesentliche Gegenstände der Richtlinie sind strategische Lärmkarten und darauf aufbauende Aktionspläne. Die Lärmkarten müssen der Kommission durch die Mitgliedsstaaten in regelmäßigen Abständen vorgelegt werden:
  • für die Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über sechs Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr, die Haupteisenbahnstrecken mit einem Verkehrsaufkommen von über 60.000 Zügen pro Jahr, die Großflughäfen und die Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohnern erstmals zum 30.06.2005 und folgend alle 5 Jahre
  • für sämtliche Ballungsräume über 100.000 Einwohner sowie sämtliche Hauptverkehrsstraßen und Haupteisenbahnstrecken zum 30.06.2012 und nachfolgend alle 5 Jahre
    [EG2002/49]
In der Bundesrepublik Deutschland ist für die Lärmkartierung der Eisenbahnstrecken das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) verantwortlich. [Geßn07]

Die Aktionspläne sollen zur Bekämpfung von Lärmproblemen und deren Auswirkungen in den kartierten Gebieten dienen. Erste Aktionspläne müssen für die beiden oben benannten Kartierungsbereiche jeweils ein Jahr nach dem Datum der spätesten Vorlage betreffender Lärmkarten fertiggestellt sein. Anschließend sind sie ebenfalls alle fünf Jahre zu aktualisieren, im Falle besonderer lärmbeeinflussender Ereignisse auch früher. Mindestanforderungen an die Aktionspläne sind im Richtlinienanhang definiert. Lärmkarten und Aktionspläne müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, die Öffentlichkeit ist zudem im Rahmen der Aktionsplangenehmigung einzubinden. [EG2002/49]

Spezielles Vorgehen im Eisenbahnsektor

Im Dezember 1999 wurde von der Europäischen Kommission die "Working Group Railway Noise" gegründet. Diese sollte unter Berücksichtigung aktueller Forschungsaktivitäten die technischen und ökonomischen Aspekte hinsichtlich einer Schienenverkehrslärmsreduzierung an der Quelle beleuchten. Betreffende Ergebnisse zielten darauf ab, die Entwicklung der europäischen Lärmschutz- und Schienenverkehrspolitik sowie des gemeinsamen Marktes für Schienenverkehrsprodukte zu fördern [EUKOM03d, S. 2; Jaec01, S. 46]. Anfang 2003 wurde das Positionspapier über die europäischen Strategien und Prioritäten zur Bekämpfung von Schienenverkehrslärm vorgelegt, welches die technische Lärmschutzmachbarkeit und das Finanzierungs- bzw. Umsetzungsproblem behandelt. Einen Schwerpunkt bilden dabei den Schienengüterverkehr betreffende Maßnahmen.

Hinsichtlich der Etablierung europaweiter Grenzwerte ist mit der Veröffentlichung der Technischen Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI) im Hochgeschwindigkeitsverkehr ein erster Schritt erfolgt. Regelungen für den konventionellen Bahnverkehr wurden im Dezember 2004 verabschiedet. [Reis02, S. 476; AsAn02, S. 365; Wiem05, S. 12]. Die TSI Lärm trat im Juli 2006 in Kraft, regelt einheitliche Lärmgrenzwerte für Schienenfahrzeuge und beschreibt die anzuwendenden Messmethoden [SpGr06].

Das schienenverkehrsinduzierte Lärmproblem ist für die EU insofern von Bedeutung, als dass der öffentliche Widerstand gegen diese Geräuschbelastung zu Kapazitätseinschränkungen insbesondere im Schienengüterverkehr führen kann. Hieraus ergäben sich unter Umständen nachteilige Auswirkungen auf die europäischen Volkswirtschaften, zudem würde eine Transportstromverlagerung auf die Straße sonstigen Umweltbestrebungen der EU (insbesondere bezüglich der CO2-Emissionen) entgegenstehen. [EUKOM08e]

Die EU-Kommission hat dem Europäischen Parlament und dem Rat am 08.07.2008 eine Mitteilung zu den "Lärmschutzmaßnahmen am aktuellen Schienenfahrzeugbestand" vorgelegt [EUKOM08e]. Darin betrachtet sie die Lärmbekämpfung an dessen Quelle als effektivstes Mittel. Dies spiegelt sich auch in oben benannter TSI bezüglich neuer Fahrzeuge wieder. Sie stellt jedoch auch heraus, dass entsprechende Vorschriften aufgrund der langen Fahrzeuglebensdauern nicht ausreichend sind. Weiterhin sieht sie, angesichts des hohen Anteils grenzüberschreitender Schienengüterverkehrstransporte, neben den national existierenden Maßnahmen ein gemeinschaftliches Vorgehen als notwendig an.

Als effektivste und somit wichtigste Gemeinschaftsmaßnahme wird seitens der Kommission die Güterwagenumrüstung auf geräuscharme Bremssysteme angesehen. Dabei könne eine Einschränkung auf alle Güterwagen mit einer Restnutzungsdauer von mindestens fünf Jahren und einer jährlichen Laufleistung von über 10.000 Kilometern erfolgen, ohne das beabsichtigte Lärmminderungsziel in Frage zu stellen. Gemäß einer Folgeabschätzungsstudie vom Dezember 2007, auf welche sich die Kommission bezieht, wären hiervon in Europa circa 370.000 Güterwagen betroffen [EUKom08]. Bei "geeigneter Technik" sollte die Umrüstung bis 2015 abgeschlossen sein.

Zwecks zeitnahen Umrüstungsvollzugs wird eine Kombination aus lärmabhängigen Trassenpreisen, Lärmemissionsgrenzen und Selbstverpflichtungen angestrebt. Die zum Mitteilungszeitpunkt verfügbare Technik bewertet die Kommission als gänzlich ungeeignet für eine Umrüstung im europäischen Maßstab. Daher fordert sie "die Industrie [...] eindringlich auf, in enger Zusammenarbeit mit den Eisenbahnunternehmen und Wageneignern Verbundstoffbremssohlen zu entwickeln, um die Kosten spürbar zu verringern. Die Kommission wird geeignete Forschungs- und Demonstrationsvorhaben im Rahmen der bestehenden Programme wie RP7 und LIFE+ weiterhin unterstützen" [EUKOM08e, S. 9].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Lärmemissionen des Schienenverkehrs (Stand des Wissens: 27.02.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?312886
Literatur
[AsAn02] Assmann, Gert, Dr.-Ing., Anhorn, Ingo, Dipl.-Ing., Friess, Dirk, Dipl.-Ing., Hebel, Andrew, B.E.Mech Euro-Runner 20 - die Flüsterlokomotive von Siemens, veröffentlicht in Eisenbahn-Revue, Ausgabe/Auflage 8/9, MINIREX AG Luzern, 2002, ISBN/ISSN 1421-2811
[EUKOM03d] Arbeitsgruppe "Schienenverkehrslärm", der Europäischen Kommission Positionspapier über die europäischen Strategien und Prioritäten zur Bekämpfung des Schienenverkehrslärms, 2003
[EUKom08] PriceWaterhouse Coopers Impact assessment study on rail noise abatement measures addressing existing fleets , Brüssel, 2007/12/10
[EUKOM08e] o. A. Lärmschutzmaßnahmen am aktuellen Schienenfahrzeugbestand - Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat, 2008, 2008/07/08
[EUKOM96a] o.A. Künftige Lärmschutzpolitik - Grünbuch der Europäischen Kommission, Brüssel, 1996
[Geßn07] Geßner, Rolf, Dr.-Ing. Reduktion des Schienenverkehrslärms, veröffentlicht in EI - Der Eisenbahningenieur, Ausgabe/Auflage (58) 3/2007, Deutscher Verkehrs-Verlag GmbH, Hamburg, 2007/03, ISBN/ISSN 0013-2810
[Jaec01] Jäcker-Cüppers, Michael Für einen leiseren Schienenverkehr, veröffentlicht in Der Nahverkehr, alba Fachverlag GmbH & Co. KG Willstätterstrasse 9 40549 Düsseldorf, 2001/1-2, ISBN/ISSN 0722-8287
[Reis02] Reiss, Gerhard, Dipl.-Ing. Methoden zur akustischen Optimierung von Schienenfahrzeugen, veröffentlicht in ZEVrail Glasers Annalen, Ausgabe/Auflage 11, Georg Siemens Verlag Berlin, 2002, ISBN/ISSN 1618-8330
[SpGr06] Spiegel, Andreas, Dipl.-Ing., Grootings, Robert-Andre, Ing. TSI Lärm - ein wichtiger Schritt zur Reduzierung von Bahnlärm, veröffentlicht in ZEV rail - Glasers Annalen, Ausgabe/Auflage 130 (2006), Georg Siemens Verlag GmbH, Berlin, 2006, ISBN/ISSN 1618-8330
[Wiem05] Wiemers, Marc, Dipl.-Ing. Auf dem Weg zum Flüsterzug - Akustisches Qualitätsmanagement bei Güterwagen, veröffentlicht in Güterbahnen, Ausgabe/Auflage 01, 2005, ISBN/ISSN 1610-5273
Weiterführende Literatur
[EUKOM09j] o. A. ANALYSES OF PRECONDITIONS FOR THE IMPLEMENTATION AND HARMONISATION OF NOISE-DIFFERENTIATED TRACK ACCESS CHARGES - FINAL REPORT, London, 2009/10
[EUKom08] PriceWaterhouse Coopers Impact assessment study on rail noise abatement measures addressing existing fleets , Brüssel, 2007/12/10
[Jaec03] Jäcker-Cüppers, Michael Künftige Anforderungen der Europäischen Union an den Schutz vor Schienenlärm, veröffentlicht in VCD Tagungsband - Bekämpfung des Schienenverkehrslärms, 2003/09
[HuJa04] Dipl.-Ing. Peter Hübner, Jäcker-Cüppers, Michael Prioritäten und Strategien bei der Bekämpfung des Eisenbahnlärms in Europa, veröffentlicht in Rail International - Schienen der Welt, 2004/02, ISBN/ISSN 00208442
[EUKOM04af] o. A. Research for a Quieter Europe in 2020, 2004/10, ISBN/ISSN 3-200-00224-7
[RB10] o. A. Studie empfiehlt EU-Kommission einheitliche lärmabhängige Abschläge, veröffentlicht in Rail Business, Ausgabe/Auflage 07/10, DVV Media Group GmbH / Hamburg, 2010/02/15, ISBN/ISSN 1867-2728
[EG2002/49] Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm
Glossar
Umgebungslärm
Der Begriff Umgebungslärm bezeichnet unerwünschte oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die durch Aktivitäten von Menschen verursacht werden, einschließlich des Lärms, der von Verkehrsmitteln, Straßenverkehr, Eisenbahnverkehr, Flugverkehr sowie Geländen für industrielle Tätigkeiten ausgeht.
Schienengüterverkehr
Unter Schienengüterverkehr (SGV) wird der Transport von Gütern mit der Eisenbahn verstanden. Diese werden in Güterzügen unter Verwendung (spezieller) Güterwagen befördert. Diese Verkehre können entweder auf gesonderten Güterverkehrsstrecken oder im Mischverkehr, auf gemeinsam durch den Güter- und Personenverkehr genutzten Strecken, realisiert werden. Leistungen des Schienengüterverkehrs werden häufig als Teil einer Logistikkette in logistische Gesamtkonzepte eingebunden.
Hochgeschwindigkeitsverkehr Als Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) werden Zugfahrten von Trieb[wagen]zügen (sog. Hochgeschwindigkeitszüge) bzw. dafür geeigneten lokbespannten Zügen mit mehr als 200 km/h Spitzengeschwindigkeit auf extra dafür [um]gebauten HGV-Strecken bezeichnet.
CO2
Kohlenstoffdioxid. Ein Gas, welches zu ca 0,4% in der Erdatmosphäre vorkommt, bildet den Grundstock für pflanzliches Leben und pflanzliche Biomasse. Es entsteht z.B. bei der Verbrennung (Oxidation) von Kohlenstoff mit Sauerstoff. Durch seine Wirkung als Treibhausgas und der massiven Freisetzung bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit der wichtigste Auslöser des Klimawandels.
Technical Specification for Interoperability Die Technical Specification for Interoperability (TSI) machen für Teilsysteme bzw. Teile von Teilsystemen der transeuropäischen (Hochgeschwindikgkeits-)Eisenbahnsysteme Vorgaben, um deren grundsätzliche (technische) Eignung sowie die Kompabilität untereinander zu gewährleisten. Dabei handelt es sich um eine unionsrechtliche, technische Vorschrift der Europäischen Kommission.
Eisenbahn-Bundesamt Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist Aufsichts- und Genehmigungsbehörde für die Eisenbahnen des Bundes und Eisenbahnunternehmen mit Sitz im Ausland für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Es nimmt darüber hinaus die Landeseisenbahnaufsicht über die nichtbundeseigenen Eisenbahnen auf Weisung und Rechnung von 13 Bundesländern für diese wahr.
Verkehrsaufkommen Das Verkehrsaufkommen beschreibt die Anzahl der zurückgelegten Wege, beförderten Personen oder Güter pro Zeiteinheit. Im Unterschied dazu bezieht sich das spezifische Verkehrsaufkommen auf zurückgelegte Wege und beschreibt die mittlere Anzahl der Ortsveränderungen pro Person und Zeiteinheit.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?49374

Gedruckt am Freitag, 23. August 2019 15:52:58