Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Grundlagen der Entsorgungslogistik

Erstellt am: 13.03.2013 | Stand des Wissens: 29.10.2020
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Die Aufgaben der Logistik beschränkten sich lange Zeit auf die klassischen Felder Beschaffung, Produktion und Distribution. Die Entsorgung, als weiterer wesentlicher Aspekt eines ganzheitlichen Logistikansatzes, blieb hingegen weitgehend unberücksichtigt. Erst mit der wachsenden Bedeutung nachhaltiger und zyklischer Wirtschaftsabläufe wurde die Entsorgung als weiteres Aufgabenfeld der Logistik entdeckt [ArIs08].

Im Kontext des Kreislaufwirtschaftsgedankens soll die Entsorgungslogistik einen Beitrag zur Schonung natürlicher Ressourcen und zum Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen sicherstellen (§ 1 [KrWG]). Die Ausgestaltung von Entsorgungslogistiksystemen wird in Deutschland dabei maßgeblich vom Kreislaufwirtschaftsgesetz beeinflusst. In diesem wird eine Hierarchie von Maßnahmen zur Abfallbewirtschaftung definiert:
  1. Vermeidung,
  2. Vorbereitung zur Wiederverwendung,
  3. Recycling,
  4. sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung,
  5. Beseitigung (§ 6, [KrWG]).
Damit folgt das deutsche Kreislaufwirtschaftsgesetz der EU-weiten EG-Abfallrahmenrichtlinie [2008/98/EG], welche die gleiche Hierarchisierung vornimmt.
Wissenschaftstheoretisch existiert keine einheitliche Abgrenzung des Begriffes Entsorgungslogistik. Entsorgungslogistik beschäftigt sich im Wesentlichen mit der "materialflusstechnischen Optimierung von inner- und außerbetrieblichen Abfallströmen" [ArIs08] und stellt ein "System zum raumzeitlichen Transfer von Abfällen vom Entstehungsort bis zum endgültigen Verbleiben dar" [Lemk04a]. Unter Abfällen werden im rechtlichen Kontext des Kreislaufwirtschaftsgesetzes "alle Stoffe oder Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss" (§3 [KrWG]) verstanden. Rinschede und Wehking definieren Entsorgungslogistik als "Sammlung, Transport, Umschlag und Lagerung aller in Industriebetrieben, im Handel beziehungsweise in Privathaushalten anfallenden Abfall-, Rest- und Schadstoffe" [RiWe95]. Die Entsorgungslogistik beschränkt sich damit explizit nicht auf den betrieblichen Bereich. Die Materialflussfunktionen der Entsorgungslogistik - Fördern, Lagern, Handhaben und Informationsmanagement - unterscheiden sich dabei nicht von den Aufgabenfeldern anderer Logistikbereiche [ArIs08].

Zieldimensionen der Entsorgungslogistik sind:
  • Vermeidung und Verwertung von Abfällen,
  • Reduzierung von Abfallmengen,
  • Einsatz umweltverträglicher Entsorgungstechnologien,
  • Ausnutzung des im Abfall enthaltenen Wertschöpfungspotenzials.
Daraus ergeben sich folgende entsorgungslogistische Aufgaben:
  • Erfassen und Sammeln von Abfällen,
  • Optimierung der Material- und Informationsflüsse,
  • Ausweitung der inner- und überbetrieblichen Organisationsstrukturen auf den Bereich der Entsorgungslogistik [ArIs08].
Der Begriff der Nachhaltigkeit gewinnt innerhalb der Entsorgungslogistik sowohl im Rahmen einer ökonomischen Ressourcenverwendung als auch durch rechtliche Umweltauflagen zunehmend an Bedeutung. Demnach wird es in der Zukunft verstärkt darum gehen, Altgüter-, Komponenten-, Teile-, Werkstoff- und Reststoffkreisläufe einer ganzheitlich orientierten Entsorgungslogistik zuzuführen und sie differenziert, effizient und effektiv in Kreisläufe der Produktion und Konsumption zu integrieren [Hube19, S.144].
In den nachfolgenden Syntheseberichten werden Entsorgungslogistikkonzepte für Haushalte und Unternehmen beschrieben. Zudem wird in einem weiteren Text die Rolle und Aufgabe öffentlicher Entsorgungsträger dargestellt.
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Rückwärtslogistik (Stand des Wissens: 29.10.2020)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?408164
Literatur
[ArIs08] Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Furmans, K., Tempelmeier, H. Handbuch Logistik, Ausgabe/Auflage 3., neu bearbeitete Auflage, Springer-Verlag / Berlin Heidelberg, 2008, ISBN/ISSN 3540729283
[Hube19] Huber, Andreas , Laverentz, Klaus Logistik, 2019
[Lemk04a] Lemke, A. Logistikkompetenz in der Entsorgung: Strukturen und Leistungen der Logistik von Entsorgungsunternehmen, 2004
[RiWe95] Rinschede, A., Wehking, K.-H. Entsorgungslogistik (III), veröffentlicht in 3. Kreislaufwirtschaft, Berlin, 1995
Rechtsvorschriften
[2008/98/EG] Richtlinie 2008/98/EG vom 19. November 2008 über Abfälle
[KrWG] Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?407390

Gedruckt am Dienstag, 26. Januar 2021 03:59:29