Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Eigenschaften von Infrastrukturkostenfunktionen

Erstellt am: 22.01.2013 | Stand des Wissens: 22.08.2017
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Eine wesentliche Eigenschaft von Infrastrukturen ist es, dass durch einen Kapazitätsausbau die Leistungsfähigkeit der Infrastrukturen überproportional zum zusätzlichen Kapitaleinsatz steigt. Die langfristige Kostenfunktion hat einen degressiven Charakter, weshalb die langfristigen Durchschnittskosten ebenfalls fallend mit zunehmender Nachfrage sind. Folgende Abbildung verdeutlicht dies:


Durchschnittskosten StrasseAbb. 1: Kurzfristige sozialen Durchschnittskosten für vier unterschiedliche Dimensionierungslösungen einer Straße


Das Schaubild zeigt die kurzfristigen sozialen Durchschnittskosten für vier unterschiedliche Dimensionierungslösungen einer Straße. Die sozialen Durchschnittskosten bestehen aus den durchschnittlichen Infrastrukturkosten des Betreibers und den Nutzerkosten jedes Nutzers. Zu ihnen zählen allgemein auch die durchschnittlichen externen Umweltkosten; diese werden momentan jedoch nicht betrachtet. Die untere Einhüllende der kurzfristigen sozialen Durchschnittskosten (diese ist im obigen Schaubild allerdings nicht eingezeichnet) beschreibt die langfristigen sozialen Durchschnittskosten; dies ist eine falle Funktion, und diese Eigenschaft ist hinreichend für die Feststellung eines natürlichen Monopols.

Neben den fallenden langfristigen Durchschnittskostenfunktionen für einzelne Infrastruktureinrichtungen stellt der Vernetzungsgrad von verschiedenen Infrastruktureinrichtungen untereinander eine weitere Ursache für die Herausbildung eines natürlichen Monopols dar: Bewegungen innerhalb verschiedener Netzteile eines Betreibers sind problemloser möglich als solche, die neben der Ortsveränderung selbst noch einen Wechsel zwischen verschiedenen Betreibern (wie z.B. auch zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln) erfordern. Ein gesamtes Netz eines Betreibers eröffnet zudem eine größere Anzahl an erreichbaren Destinationen und Umgehungsflexibilitäten innerhalb des Netzes (z.B. bei Stau). Diese letztgenannten Eigenschaften beschreiben eine Zunahme des Nutzens eines Infrastrukturnetzes mit steigender Netzgröße; dies hat wohlfahrtsökonomisch den gleichen Effekt wie sinkende Kosten für die Nutzer.

Eine weitere Besonderheit der Infrastrukturkosten ist die Irreversibilität von Investitionen: Bei einem Rückbau einer Infrastruktur gehen unweigerlich die ursprünglichen Planungs- und Baukosten verloren. Alternative Nutzungen sind auch meist unmöglich. Diese sogenannten sunk costs erhöhen das Risiko für private Investoren und verhindern partiell einen dynamischen Wettbewerb. Auch können durch die sunk costs und die Skaleneffekte staatliches planerisches, investives sowie koordinierendes Eingreifen begründet werden.

Infrastruktur-Kostenfunktionen sind auch durch sehr langfristige Fixkosten und sprunghafte Kostenverläufe ausgezeichnet. Beispielsweise benötigt allein schon die Existenz einer Straße für Motorfahrzeuge einen gewissen Streifen an Land und eine Trassierung. Kapazitätserweiterung findet in Form der Errichtung zusätzlicher Spuren (ganzzahlig) statt. Diese Eigenschaft führt dazu, dass viele Straßen und Eisenbahnstrecken in dünn besiedelten Räumen weit von ihrer Kapazitätsgrenze entfernt ausgelastet werden. Eine Refinanzierung aufgrund der Erhebung externer Staugrenzkosten ist dort unmöglich.
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Formen der Bepreisung zur Finanzierung von Verkehrsinfrastruktur (Stand des Wissens: 23.08.2017)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?335946
Glossar
Economies of Scale Economies of Scale treten auf, wenn die Produktionskosten pro hergestellter Einheit mit zunehmender Produktionsmenge abnehmen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?404455

Gedruckt am Montag, 24. Februar 2020 06:28:48