Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Binnenschifffahrt im Überblick

Erstellt am: 25.11.2004 | Stand des Wissens: 26.02.2019
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Das Güterverkehrsaufkommen der Binnenschifffahrt in Deutschland hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten kaum verändert (vergleiche Abbildung 1). Im Jahr 1992 wurden insgesamt rund 230 Millionen Tonnen Güter mit Binnenschiffen transportiert, im Jahr 2008 lag das Verkehrsaufkommen der Binnenschifffahrt bei circa 245 Millionen Tonnen. Bedingt durch die Wirtschaftskrise sank das Aufkommen im Jahr 2009 auf etwa 200 Millionen Tonnen. Seit 2010 stabilisiert sich das Aufkommen wieder und lag im Jahr 2016 bei 221 Millionen Tonnen [destatis12e, Stat15a, BMVI17q, S.241]. Aus Abbildung 1 wird ersichtlich, dass das durchschnittlich konstante Güterverkehrsaufkommen insbesondere eine Folge steigender Gütertransporte ausländischer Binnenschiffe (55 Prozent im Jahr 1992, circa 70 Prozent im Jahr 2016) auf deutschen Binnenwasserstraßen ist. Das transportierte Güteraufkommen von Schiffen mit deutscher Beflaggung ist seit der Wiedervereinigung rückläufig.

2018aufkommenauslaendisch.JPG
Abb. 1: Verkehrsaufkommen der Binnenschifffahrt in Deutschland zwischen 19998 und 20165, eigene Darstellung nach [BMVI17q, S.240 f.]
Auch wenn ihr Anteil am gesamten Güterverkehrsaufkommen der Bundesrepublik mit 6,1 Prozent im Jahr 2016 relativ gering war [BMVI17q, S.243], hat die Binnenschifffahrt es geschafft, zumindest auf den Rheinrelationen, nennenswerte Marktanteile zu gewinnen. Der Rhein ist die Hauptachse der Binnenschifffahrt in Deutschland und Europa [BVB09a, S. 32]. Auf die Häfen des Rheingebiets entfielen im Jahr 2018 mit circa 169 Millionen Tonnen rund 64 Prozent des Güterumschlags in deutschen Binnenhäfen [BMVI17q, S.65]. Im Gegensatz zu den sich ihren Kapazitätsgrenzen nähernden Verkehrsträgern Bahn und Lkw kann der Verkehrsträger Binnenschiff auch weiterhin noch sehr große Transportmengen aufnehmen. Darüber hinaus ist er energiesparsam, sicher, kostengünstig und befördert große Güterladungen vergleichsweise umweltfreundlich. Vor diesem Hintergrund können die Binnenschifffahrt und die sie tragenden Infrastrukturen (Wasserstraßen, Binnenhäfen) zukünftig in Deutschland wieder an Bedeutung gewinnen [PLANCO03a, PLANCO07a].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Binnenschifffahrt (Stand des Wissens: 03.04.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?90920
Literatur
[BMVI17q] Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.) Verkehr in Zahlen 2017/2018, Ausgabe/Auflage 46. Jahrgang, 2017, ISBN/ISSN ISBN 978-3-87154-617-4
[BVB09a] Bureau Voorlichting Binnenvaart Binnenschifffahrt: Gütertransport mit Power - Die Zukunft des Güterverkehrs und der Binnenschifffahrt in Europa 2010 - 2011, o.O., 2009
[destatis12e] k.A. Güterverkehrsstatistik der Binnenschifffahrt, 2013/06/26
[PLANCO03a] o.A. Potenziale und Zukunft der deutschen Binnenschifffahrt, 2003/11
[PLANCO07a] Bundesanstalt für Gewässerkunde, PLANCO Consulting GmbH Verkehrswirtschaftlicher und ökologischer Vergleich der Verkehrsträger Schiff, Straße, Schiene, o.O., 2007/11
[Stat15a] Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Güterverkehrsstatistik der Binnenschifffahrt, 2015/02
Glossar
Lkw Lastkraftwagen (Lkw) sind Kraftfahrzeuge, die laut Richtlinie 1997/27/EG überwiegend oder sogar ausschließlich für die Beförderung von Gütern und Waren bestimmt sind. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 und 12 Tonnen. In Einzelfällen kann die zulässige Gesamtmasse diese Werte jedoch auch unter- beziehungsweise überschreiten, sofern das Kriterium der Güterbeförderung gegeben ist. Lastkraftwagen können auch einen Anhänger ziehen.
Verkehrsaufkommen Das Verkehrsaufkommen beschreibt die Anzahl der zurückgelegten Wege, beförderten Personen oder Güter pro Zeiteinheit. Im Unterschied dazu bezieht sich das spezifische Verkehrsaufkommen auf zurückgelegte Wege und beschreibt die mittlere Anzahl der Ortsveränderungen pro Person und Zeiteinheit.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?123342

Gedruckt am Freitag, 5. Juni 2020 18:29:10