Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Anbieter des Carsharings

Erstellt am: 08.10.2003 | Stand des Wissens: 28.09.2018
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

In Deutschland sind derzeit etwa 165 Carsharing-Organisationen (CSO) bekannt, die 17.950 Fahrzeuge in 677 Orten bereitstellen [bcs18]. 139 von den CSO sind Mitglieder im Bundesverband CarSharing e.V. (bcs) [bcs18c].
Im Jahr 2015 wurden im Bereich Carsharing circa 103 Millionen Euro Umsatz in Deutschland erwirtschaftet. Der Marktanteil am Gesamt-Fahrzeugbestand lag bei 0,02 Prozent [UBA17d].
Insgesamt haben momentan 535.000 Mitglieder mit den stationsbasierten Anbietern und 1.575.000 Kunden mit den Free-Floating-Anbietern einen Vertrag geschlossen [bcs18]. Laut Abbildung 1 beweisen sich die Free-Floating Anbieter Car2go und DriveNow als die Dienste mit der höchsten Kundenanzahl:


59797_Anbieter_Kunden.PNG
Abbildung 1: Größte Carsharing-Anbieter in Deutschland nach Kundenzahl [Stat18g], [cars18b]
Bis zum Jahr 2025 wollen die stationsbasierten Anbieter ihr Angebot weiter ausdehnen und insbesondere in Metropolen und Großstädten ihr jetziges Angebot weiter der steigenden Nachfrage anpassen. In kleineren Städten ist es Ziel - gegebenenfalls in Abstimmung mit verkehrspolitischen Zielvereinbarungen - Grundangebote für das Carsharing zu schaffen [ifmo16b].
Die Free-Floating Anbieter werden bis 2025 ihr bisher bestehendes Angebot weiter verdichten und aus Wirtschaftlichkeitsgründen vermutlich auch künftig auf eine Erschließung von Städten mit einer Einwohnerzahl von weniger als 500.000 Einwohnern verzichten [ifmo16b].


 

Wissenslandkarten

Glossar
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Carsharing (Stand des Wissens: 12.11.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?56435
Literatur
[bcs18] bcs - Bundesverband CarSharing e.V. Zahl der CarSharing-Kunden überspringt die 2 Millionen Marke, 2018/02/18
[bcs18c] bcs - Bundesverband CarSharing e.V. (Hrsg.) Mitglieder [des Bundesverbandes Carsharing], 2018/02
[cars18b] carsharing-news.de (Hrsg.) Carsharing Anbieter, 2018/07/1
[ifmo16b] Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Carsharing 2025 Nische oder Mainstream?, 2016
[Stat18g] Statista - Das Statistik-Portal (Hrsg.) Größte Carsharing-Anbieter in Deutschland nach Kundenzahl, 2018
[UBA17d] Umweltbundesamt (Hrsg.) Marktdaten: Bereich Mobilität, 2017/6/7
Weiterführende Literatur
[BAST04b] Loose, Willi , Mohr, Mario , Nobis, Claudia , et al. Bestandsaufnahme und Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Car-Sharing, veröffentlicht in Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Ausgabe/Auflage Verkehrstechnik Heft V 114, Wirtschaftsverlag NW, Bergisch Gladbach, 2004/07, ISBN/ISSN 3-86509-144-X
[Pesc96] Pesch, Stephan Car-Sharing als Element einer Lean Mobility im Pkw-Verkehr - Entlastungspotentiale, gesamtwirtschaftliche Bewertung und Durchsetzungsstrategien, veröffentlicht in Buchreihe des Instituts für Verkehrswissenschaft an der Universität Köln, Verkehrs-Verlag J.Fischer, Düsseldorf, 1996, ISBN/ISSN 3-87841-086-7
[KrSa01] Krämer, Christine , Saretzki, Ute Das "öffentliche" Auto Kooperationen zwischen ÖPNV und CarSharing, 2001
[Kell00] Keller, Thomas Entwicklung und Potential von organisiertem Car-Sharing in Deutschland, Österrreich und der Schweiz, veröffentlicht in IVS-Schriften, Ausgabe/Auflage 9, Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, 2000, ISBN/ISSN 3-85437-198-5
[Stutz01] Stutzbach , Raabe , Pfriem , Becker Machbarkeitsstudie zum Forschungsvorhaben "Carsharing in der Fläche", Oldenburg/Dresden, 2001
[Pete95] Markus Petersen Ökonomische Analyse des Car-Sharing, Wiesbaden, 1995
Glossar
Carsharing
Der Begriff CarSharing stammt aus dem Englischen (car= Auto, to share= teilen) und kann sinngemäß mit der Bedeutung "Auto teilen" übersetzt werden. Er beschreibt die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen, die meist von Unternehmen gegen Gebühr bereitgestellt werden.
Durch einen Rahmenvertrag oder eine Vereinsmitgliedschaft erhalten Kunden flexiblen Zugriff auf alle Kfz eines Anbieters. Die Fahrzeuge können über eine Webseite oder über eine Smartphone-App gebucht werden. Geöffnet werden sie in der Regel mit Hilfe von Chipkarten oder durch ein Zugangscode vermittelt über die Smartphone-App.
Bei dem System des stationsbasierten CarSharing stehen die Fahrzeuge auf reservierten Stellplätzen und werden nach der Nutzung auch wieder dorthin zurückgebracht. Ein anderes Modell ist das free-floating CarSharing. Hier stehen die Fahrzeuge in einem definierten Operationsgebiert verteilt. Sie können per Smartphone geortet werden und nach der Nutzung auf einem beliebigen Stellplatz innerhalb des Operationsgebiets zurückgegeben werden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?59797

Gedruckt am Freitag, 7. August 2020 19:51:21