Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Radverkehrsführung auf Bussonderfahrstreifen

Erstellt am: 26.09.2003 | Stand des Wissens: 07.06.2018
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Wenn innerhalb bebauter Gebiete für den Linienbusverkehr Sonderfahrstreifen in Seitenlage vorhanden sind, dann ist der Radverkehr nach Möglichkeit getrennt davon abzuwickeln.
Eine Zulassung des Radverkehrs auf Busfahrstreifen ist nach der Straßenverkehrsordnung [StVO] allerdings möglich [ERA10], sollte dann aber nur in Seitenlage ausgeführt werden [SRL97]. In diesem Falle ist die Sicherheit des Radverkehrs zu gewährleisten. Busspuren können neben dem Radverkehr auch dem Taxiverkehr und Sonderverkehren zur Verfügung gestellt werden. Im Berliner Bezirk Mitte [SRL97] wird dieses Prinzip seit 1994 verfolgt. Hier befindet sich die Busspur nicht in Randlage, sondern in der 2. Spur, wobei die 1. Spur als Park- bzw. Be- und Entladespur dient. Bei der gemeinsamen Benutzung der Busspuren durch Bus- und Radverkehr zeigten sich in Berlin folgende Probleme [SRL97]:
  • Durch die schmaleren Busspurbreiten sind die Vorbeifahrbreiten zum Teil sehr eng.
  • Ist die Geltung des Sonderfahrstreifens zeitlich begrenzt, so führt dies bei den Autofahrern nur zu einer geringen Akzeptanz der Busspur.
Busspuren werden insbesondere von schnellfahrenden Radfahrern benutzt, woraus auf diesen Spuren eine zügige Fahrweise resultiert. Bus- und Radfahrer fahren nach Verhaltensbeobachtungen besonders aufmerksam und sind aufeinander eingespielt [Brach92a].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Radverkehrsanlagen (Stand des Wissens: 30.05.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?300774
Literatur
[Brach92a] Bracher, Tilmann Maßnahmen zur Integration von ÖPNV und Fahrradverkehr Teil II, veröffentlicht in Verkehr und Technik, Ausgabe/Auflage Heft 6, 1992/06
[ERA10] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA), FGSV Verlag 2010, 2010, ISBN/ISSN 978-3-941790-63-6
[SRL97] o.A. Integration von ÖPNV und Radverkehr in der kommunalen Verkehrsplanung, Ausgabe/Auflage Nr. 38, Berlin, 1997/07, ISBN/ISSN 0936-0778
Weiterführende Literatur
[HBS01] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, Ausgabe/Auflage FGSV-Nr. 299, Fassung 2009, FGSV Verlag GmbH, Köln, 2001, ISBN/ISSN 978-3-941790-35-3
[TUD2011] Technische Universität Dresden, Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List", Schiller, C. (Projektleiter), Zimmermann, F., Bohle, W. (Bearbeiter) Hochrechnungsmodell von Stichprobenzählungen für den Radverkehr - Abschlussbericht, Dresden, 2011/10/31
[StVO] Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?58058

Gedruckt am Sonntag, 25. Oktober 2020 09:41:12