Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Ordnungsrahmen für die Verknüpfung des Öffentlichen Personennahverkehrs mit dem Nichtmotorisierten Verkehr

Erstellt am: 25.09.2003 | Stand des Wissens: 01.03.2019
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Zur Förderung des Umweltverbundes ist eine Kooperation und gemeinsame Verbesserung der Angebote für Radverkehr und Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) notwendig. Die bestehenden Vernetzungsangebote müssen daher gestärkt und ausgebaut werden. Bei sämtlichen zukünftigen Planungen ist die Vernetzung zu berücksichtigen. Unter Umständen können konkrete Maßnahmen durch Mittel nach
  • dem Regionalisierungsgesetz und
  • dem Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden
gefördert werden [BMVBW02c; LeitfInterde10].
Eine Verknüpfung von Radverkehr und ÖPNV kann durch die Vorgaben und Grundsätze des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) erfolgen, zudem sollten die Belange des Radverkehrs in die Fachplanungen des ÖPNV integriert werden und umgekehrt.
Durch das Gesetz zur Regionalisierung des ÖPNV [GVFG] sind die Bundesländer verpflichtet, die Aufgabenträger für die Aufgabe der Daseinsvorsorge (Sicherstellung einer ausreichenden Bedienung der Bevölkerung mit Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr) festzulegen. Dazu erließen alle Bundesländer (außer Hamburg) ÖPNV-Gesetze (ÖPNVG), die Regelungen zur Planung, Finanzierung und Förderung des ÖPNV enthalten. Außerdem enthalten sie Empfehlungen und Vorschriften für die Inhalte und die Erstellung der Nahverkehrspläne [LeitfInterde10]. Mit enthalten ist der Ordnungsrahmen für die Verknüpfung des ÖPNV mit dem nichtmotorisierten Individualverkehr (NMIV).
Der Nahverkehrsplan (NVP) ist ein rechtliches Instrument, durch das die Aufgabenträger des ÖPNV ihre Planungsverantwortung wahrnehmen und Ziele und Rahmenbedingungen für die Ausgestaltung des ÖPNV in ihrem Bedienungsgebiet festlegen sollen. Im NVP können somit stärker die Belange des Radverkehrs berücksichtigt werden. Dafür spricht auch die große Bedeutung des NVP für die Vergabe von Fördermitteln [LeitfInterde10].
Belange des Radverkehrs können im Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) und in landespolitischen Leitvorstellungen und Landesfachplanungen integriert werden. Sie finden dadurch eine bessere Berücksichtigung als im Nahverkehrsplan [LeitfInterde10].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Vernetzung des nichtmotorisierten Verkehrs mit dem ÖPNV (Stand des Wissens: 01.03.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?301025
Literatur
[BMVBW02c] Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Nationaler Radverkehrsplan 2002-2012, 2002/04
[LeitfInterde10] TU Dresden, Lehrstuhl Verkehrs- und Infrastrukturplanung, Prof. Dr.-Ing. G.-A. Ahrens, Ahrens, G.-A., Aurich, T., Böhmer, T., Klotzsch, J. Leitfaden Interdependenzen zwischen Fahrrad- und ÖPNV-Nutzung , 2010/01
Weiterführende Literatur
[Köhl02] Prof. Uwe Köhler, Olaf Winter Bilanzierung der lokalen Nahverkehrspläne in Hessen, Wiesbaden, 2002
[ADFC00] o.A. Nahverkehrspläne als Chance für die Verknüpfung von Öffentlichem Verkehr und Radverkehr, 2000/11
[BMVBS12q] Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Nationaler Radverkehrsplan 2020, Berlin, 2012/10
[GVFG] Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz - GVFG)
Glossar
Aufgabenträger
Die Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sind nach dem Regionalisierungsgesetz des Bundes und den Nahverkehrsgesetzen der Länder kreisfreien Städten, Kreisen, Zweckverbänden, Verkehrsverbünden und Bundesländern, die für die Planung, Organisierung und Finanzierung des ÖPNV verantwortlich sind.
Aufgabenträger für den schienengebundenen Personennahverkehr (SPNV) sind die Länder, die diese Aufgaben an Gesellschaften oder Zweckverbände delegieren können.
Umweltverbund
Unter dem Begriff Umweltverbund wird die Kooperation der umweltfreundlichen Verkehrsmittel verstanden. Hierzu zählen der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV: Bahnen und Busse), Fahrrad und zu Fuß gehen. Carsharing eignet sich als ÖPNV-ergänzendes Verkehrsmittel und ist ein wichtiger Baustein des Umweltverbundes (4. Säule des Umwelt-/Mobilitätsverbundes).
In neueren Publikationen (ab etwa 2010) wird zunehmend vom Mobilitätsverbund gesprochen.
Regionalisierung Regionalisierung bedeutet die Strukturierung und/oder Untergliederung eines geografischen Untersuchungsraums nach Merkmalen, die das Gebiet für einen gegebenen Kontext charakterisieren. Mit der Regionalisierung hydrologischer Modellparameter soll ein Zusammenhang zwischen Parametervariabilität und spezifischen physikalischen Charakteristika des Modelleinzugsgebiets hergestellt werden.
Verkehrsleistung Die Verkehrsleistung gibt Auskunft über die Inanspruchnahme von Ressourcen. Als Verkehrsleistung wird die auf eine Zeiteinheit t (zum Beispiel ein Jahr) bezogene Verkehrsarbeit definiert und als Quotient dargestellt. Die Verkehrsarbeit wird dabei als Produkt von Verkehrseinheiten (zum Beispiel Güter, Personen) und der durch diese zurückgelegten Strecke gebildet. In der Verkehrswissenschaft sind die Einheiten Personenkilometer pro Jahr [Pkm/a] bzw. Tonnenkilometer pro Jahr [tkm/a] gebräuchlich.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?57889

Gedruckt am Samstag, 19. September 2020 14:01:52