Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Best-Practise-Beispiele von Soft Policies

Erstellt am: 16.01.2019 | Stand des Wissens: 16.01.2019
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

In jüngster Zeit widmen sich immer mehr Städte und Kommunen dem Thema der aktiven Mobilität und sprechen gezielt mit Kampagnen ihre Bürgerinnen und Bürger an, um ein Umdenken zugunsten umweltfreundlicher Verkehrsmittel zu erreichen.

Es gilt vor allem, den Fuß- und Radverkehr, welcher lange Zeit vernachlässigt wurde, populärer zu machen und darüber hinaus die Menschen zu einem multimodalen Verkehrsverhalten zu bewegen.

Diesem Zweck dienen sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern zahlreiche Aktivitäten. Exemplarisch werden hier ausgewählte Beispiele dargestellt, um die Unterschiede möglicher Herangehensweisen zu verdeutlichen.


In Deutschland hat sich in einigen Städten die so genannte "NeubürgerInnenberatung" etabliert. Sie dient der gezielten Information von Haushalten, die neu in eine Stadt gezogen sind. Dabei wird das Angebot des Umweltverbundes vorgestellt und auf konkrete Handlungsmöglichkeiten für dessen Nutzung verwiesen.
Zum einen ist dies die Fuß- und Radverkehrsförderung Wiens, welche häufig als Vorbild für gelungene Förderung umweltfreundlicher Mobilität genannt wird. Die Stadt wurde für ihre Initiativen mit dem Mobilitätspreis der Europäischen Union 2017 ausgezeichnet [Wien18].

Zum anderen soll mit dem Praxisbeispiel der Mobilitäts-App in Helsinki eine innovative Smart-Technologie-Lösung vorgestellt werden, welche für viele Städte und Kommunen als Vorbild dienen kann.
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Soft Policies - Veränderung der Verkehrsmittelwahl zugunsten umweltfreundlicher Verkehrsmittel (Stand des Wissens: 17.01.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?192469
Literatur
[Wien18] Magistrat der Stadt Wien, Presse-Service Rathauskorrespondenz Stadt Wien gewinnt Mobilitätspreis der Europäischen Union, 2018/03/22
Glossar
App
Ist eine Abkürzung für den Fachbegriff Applikation (App) und bezeichnet eine Anwendungssoftware, die für mobile Endgeräte, wie Smartphone oder Tablet-PC entwickelt wurde. Apps können als Zusatzsoftware auf mobilen Endgeräten installiert werden und erweitern dadurch deren Funktionsumfang. Je nach Betriebssystem kann der Nutzer auf eine Vielzahl von mobilen Applikationen auf dem vom Betriebssystem bereitgestellten Marktplatz kostenpflichtig oder kostenlos zugreifen.
Umweltverbund
Unter dem Begriff Umweltverbund wird die Kooperation der umweltfreundlichen Verkehrsmittel verstanden. Hierzu zählen der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV: Bahnen und Busse), Fahrrad und zu Fuß gehen. Carsharing eignet sich als ÖPNV-ergänzendes Verkehrsmittel und ist ein wichtiger Baustein des Umweltverbundes (4. Säule des Umwelt-/Mobilitätsverbundes).
In neueren Publikationen (ab etwa 2010) wird zunehmend vom Mobilitätsverbund gesprochen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?494424

Gedruckt am Mittwoch, 14. April 2021 19:49:34