Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Kurier-, Express- und Paketdienste als Akteure des Güterverkehrs

Erstellt am: 07.04.2003 | Stand des Wissens: 30.08.2019
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Das Dienstleistungsspektrum von Kurier-, Express- und Paketdienst-Unternehmen (KEP-Unternehmen) unterscheidet sich im Vergleich zu traditionellen Speditionsunternehmen hinsichtlich der Art und des Gewichts der Sendungen, der Geschwindigkeit des Transports und der Preisstruktur. Sie bieten nicht nur einen individuellen Kundenservice bezüglich Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit an, sondern auch direkt auf den Kunden zugeschnittene Dienstleistungen (alternative Zustelladressen und ähnliches) [BIEK19].

Der Markt für KEP-Dienste zeichnet sich, abgesehen vom Zeitraum der Wirtschaftskrise (2008/2009), durch ein kontinuierliches Wachstum hinsichtlich Sendungszahlen und Umsatz aus (siehe Abbildung 1). So ist das Sendungsvolumen zwischen 2000 und 2018 um 108 Prozent und die Umsätze im KEP-Markt um 103 Prozent gestiegen. Im Jahr 2018 wurden 4,9 Prozent mehr Paket-, Express- und Kurier-Sendungen befördert als im Vorjahr, während der Umsatz im selben Zeitraum um 5,2 Prozent anstieg [BIEK19].

2019KEP-1.JPGAbb. 1: Umsatz- und Sendungszahlenentwicklung der KEP-Branche, eigene Darstellung nach [BIEK19]

Kurierdienste sind durch einen individuell begleitenden Transport von Sendungen gekennzeichnet. Die Sendungen bestehen aus Dokumenten und Kleinsendungen mit einem Gewicht von bis zu 3 Kilogramm. Ziel ist es, durch eine Kombination verschiedener Verkehrsträger und EDV-gestützter Sendungsverfolgung den Transport in möglichst kurzer Zeit mit hoher Zuverlässigkeit direkt vom Absender zum Empfänger als Stückgutverkehr durchzuführen [ArIs08]. Die Kurierdienste lassen sich in regional, national und international tätige Unternehmen unterteilen. Regionale Kurierdienste sind zum Beispiel Stadtkuriere, die bedarfsorientiert Sendungen direkt vom Absender zum Empfänger transportieren. Nationale Kurierdienste können bundesweit tätige Unternehmen mit regionalen Niederlassungen und eigenem Transportnetz oder Zusammenschlüsse regionaler Kurierdienste sein. Internationale Kurierdienste werden von sogenannten Integrators beherrscht. Diese Transportdienstleister verfügen über ein globales Niederlassungsnetz sowie häufig über einen eigenen Fuhrpark und eine Flugzeugflotte. Sie können im Door-to-Door Transport Dokumente und Pakete bis zu einem Gewicht von 31,5 Kilogramm transportieren [ArIs08].

Im Expressdienst-Segment werden Transportgüter ohne Gewichts- und Maßbeschränkungen mit hoher Geschwindigkeit von Haus zu Haus transportiert. Der Transport erfolgt in der Regel auf der Straße. Um sich vom Serviceangebot der traditionellen Speditionen zu unterscheiden, bieten Expressdienste zusätzliche Serviceleistungen wie die Zustellung der Sendung zu einer bestimmten Uhrzeit an [ArIs08].

Das Dienstleistungsangebot der Paketdienste umfasst den Transport von volumenmäßig begrenzten Kleingütern bis zu einem Gewicht von 31,5 kg (Abmessungen Deutsche Post AG: 1,2m * 0,6m * 0,6m). Im Gegensatz zu Kurier- und Expressdiensten werden Transportzeiten bei Paketdiensten nicht garantiert, jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit eingehalten [ArIs08][Vahr05].

Die Paketsendungen machen mittlerweile einen Anteil von über 80 Prozent im Gesamtmarkt aus und steuerten im Jahr 2017 um die 56 Prozent (11,4 Milliarden Euro) zum Gesamtumsatz der Branche bei. Der steigende Anteil der Paketsendungen wird von den steigenden internationalen Paketsendungen angetrieben. Ein weiterer Wachstumstreiber ist der weiterhin wachsende Online-Handel, dessen Umsatz seit 2009 um beinahe das Vierfache angestiegen ist. Nach Angaben des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. verzeichnete der Online-Handel auch im Jahr 2018 einen Umsatzanstieg von 11,4 Prozent. Auch wenn bei einigen Warengruppen die Wachstumsgrenzen als erreicht gelten, geht die KEP-Branche von einem weiteren Wachstum des Online-Handels und damit einhergehend auch der geforderten KEP-Dienstleistungen aus. Hierbei wird insbesondere bei Produkten des täglichen Bedarfs noch Potenzial gesehen [BIEK19].

Der Anteil der Kurier- und Expressdienste geht hingegen trotz steigendem Sendungsvolumen leicht zurück. Am Gesamtumsatz sind die Express-Sendungen mit knapp 23 Prozent beteiligt, während der Markt für Kuriersendungen 21 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt [BIEK19].
Insgesamt wächst der KEP-Markt deutlich stärker als der Logistikmarkt und der gesamte Güterverkehrsmarkt in Deutschland. So wächst das KEP-Sendungsvolumen seit dem Jahr 2000 durchschnittlich um 4,2 Prozent im Jahr, während das Transportaufkommen im Straßengüterverkehr nur ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 0,7 und im Schienengüterverkehr um 0,8 im selben Zeitraum verbuchen. Alleinig der Luftverkehr erreicht mit 4,1 Prozent ein ähnlich hohes durchschnittliches Wachstum im Jahr wie die KEP-Branche. Dies kann unter anderem auch darauf zurückgeführt werden, dass die Luft-Fracht deutlich von dem Anstieg des KEP-Aufkommens profitiert, da sie vor allem für internationale Sendungen ein wichtiges Transportmittel darstellt (siehe Abbildung 2) [BIEK19].
2019KEP-2.JPGAbb. 2: Vergleich des KEP-Marktes mit dem Transportmarkt (2000 bis 2018) [BIEK19]
Der Grund hierfür sind die höherwertigen Logistikleistungen der KEP-Dienste. Die Angebote der KEP-Branche gehen über den reinen Transport einer Sendung vom Ausgangs- zum Bestimmungsort hinaus, was sie besonders für Unternehmen attraktiv macht. Dank der KEP-Dienste können diese Märkte sich erweitern, international wettbewerbsfähiger werden, Kosten sparen und gleichzeitig Absätze steigern [BIEK19].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Transporteure des Güterverkehrs (Stand des Wissens: 19.09.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?293851
Literatur
[ArIs08] Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Furmans, K., Tempelmeier, H. Handbuch Logistik, Ausgabe/Auflage 3., neu bearbeitete Auflage, Springer-Verlag / Berlin Heidelberg, 2008, ISBN/ISSN 3540729283
[BIEK19] Dr. Esser, Klaus , Dr. Kurte, Judith KEP-Studie 2019: Analyse des Marktes in Deutschland, 2019/06
[Vahr05] Vahrenkamp Logistik - Management und Strategien, Ausgabe/Auflage 5. Auflage, 2005
Weiterführende Literatur
[Mokh04] Mokhtarian, P.L. Eine konzeptionelle Analyse der Auswirkungen von B2C e-commerce auf Verkehr, veröffentlicht in Transportation, Ausgabe/Auflage 31 Nr. 3, 2004
Glossar
Schienengüterverkehr
Unter Schienengüterverkehr (SGV) wird der Transport von Gütern mit der Eisenbahn verstanden. Diese werden in Güterzügen unter Verwendung (spezieller) Güterwagen befördert. Diese Verkehre können entweder auf gesonderten Güterverkehrsstrecken oder im Mischverkehr, auf gemeinsam durch den Güter- und Personenverkehr genutzten Strecken, realisiert werden. Leistungen des Schienengüterverkehrs werden häufig als Teil einer Logistikkette in logistische Gesamtkonzepte eingebunden.
KEP Kurier, Express, Paket - Bereich in der Transportwirtschaft, der als ein Teilmarkt in der Logistik angesehen wird. Anbieter von Kurier-, Express- und Paketdiensten (KEP) transportieren vornehmlich Sendungen mit relativ geringem Gewicht (von ca. 2 kg bis ca. 31 kg) und Volumen, wie z.B. Dokumente, Päckchen und Kleinstückgüter. Große KEP Anbieter wenden sich auch vermehrt den Märkten der Kontraktlogistik und Fulfillment Dienstleistungen zu.
Stückgutverkehr Stückgutverkehr bezeichnet den Transport von Gütern zwischen Absender und Empfänger, wobei durch die Objekteigenschaften der Güter des Absenders (z. B. Gewicht, Volumen etc.) das Transportmittel bzw. Ladegefäß nicht vollständig ausgelastet werden kann. Bestreben ist deshalb die Bündelung mehrerer Absender in gleiche Empfangsrelationen, um auf diese Weise die Transportmittelkapazität auf den Hauptläufen möglichst vollständig auszuschöpfen. Voraussetzung ist hierfür der Umschlag der Stückgüter in Versand- und/oder Empfangsdepots nach Ab- und/oder Zugangsrelationen. Die Hauptmerkmale des klassischen allgemeinen Stückgutmarkts sind die verpackten, zusammenladefähigen, adressierten Industriestückgüter mit einem Gewicht zwischen 25 kg und 2500 kg, die räumlich verstreute Kundenzahl aus Industrie und Handel und die flächige Verkehrsstruktur. In diesem eher ausreifenden Markt, in dem der Kooperations- und Konzentrationsdruck anhält, werden die Ertragsmöglichkeiten aufgrund der Auslastungs- und Preissensibilität des Marktes als eher unterdurchschnittlich angesehen.
Tracking and Tracing
Unter "Tracking and Tracing" (zu Deutsch: Verfolgung und Rückverfolgung) wird ein System aus der Logistik verstanden, bei welchem der Status einer Lieferung sowohl vor als auch während der Lieferung überprüft werden kann.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?39307

Gedruckt am Freitag, 10. April 2020 07:28:41