Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Zeitliche Ausgestaltung einer Staugebühr

Erstellt am: 13.04.2012 | Stand des Wissens: 28.05.2020
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Eine weitere zeitliche Differenzierung der Straßennutzungsgebühr ist je nach räumlicher Ausgestaltung (fahrleistungs-, objekt- oder gebietsabhängig) realisierbar.
Da die Verkehrsstärke mit der Zeit variiert ist es sinnvoll, die Gebühr nach bestimmten Zeiten wie Werktagen, Wochenenden oder Tageszeiten zu unterscheiden. Sie kann in einem bestimmten Zeitraum, dauerhaft oder einmalig erhoben werden. Gerade in Ballungsräumen variiert die Verkehrsstärke je nach Tageszeit.
Die sogenannte Spitzenlastpreisbildung (peak load pricing) sorgt für eine effiziente Verkehrslenkung, indem die Gebühren in verkehrsstarken Stunden verteuert werden. In den Schwachlastzeiten werden dagegen deutlich geringere Preise verlangt. Eine besonders hohe Verkehrsstärke entsteht beispielsweise durch Pendlerverkehr in den Morgen- und Abendstunden. An Werktagen ist der Verkehr ebenfalls stärker als an Wochenenden. Aus diesem Grund wird die Maut in Stockholm montags bis freitags von 6.00 Uhr bis 18.30 Uhr mit unterschiedlich hohen Straßennutzungsgebühren angesetzt. [SweAg12; Doren09; RauLi11].

Eine rein zeitabhängige Gebühr, eine sogenannte Pauschalgebühr, hat eine verkehrslenkende Wirkung, diese ist jedoch nur eingeschränkt zur Staureduzierung geeignet. Insbesondere besteht keine Möglichkeit das Verkehrsnetz optimal auszunutzen, weil der Kauf einer Plakette nicht von der kurzfristig vorhandenen Stausituation abhängig gemacht wird. Gleichzeitig kann eine Pauschalgebühr gegebenenfalls den Anreiz setzen, nach dem Kauf einer Plakette mehr zu fahren. Damit wird die Stausituation in Städten unter Umständen sogar verschärft. Eine solche zeitabhängige Maut existiert beispielsweise in der Schweiz, in Österreich oder Tschechien. In der Schweiz wird sie für Kraftfahrzeuge, die die Autobahn nutzen, erhoben. Autofahrer müssen die Gebühr in Form einer Jahresvignette entrichten. Eine weitere Differenzierung nach Peak und Off-Peak Stunden ist mit dieser Form nicht möglich [RauLi11].

Der Zeitraum der Gebührenerhebung kann dabei fix, variabel oder dynamisch bemessen werden. Bei einem fixen Zeitraum können bestimmte Tage oder Tageszeiten gebührenpflichtig werden. Je nach Aufenthaltszeit kann die Gebühr höher ausfallen, je länger eine bestimmte Strecke genutzt wird. Werden Aufenthaltsdauer und Verkehrsbelastung kombiniert, kann eine dynamische Bepreisung erfolgen [wegcenter05].
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Erhebung von Staugebühren zum Management knapper Kapazitäten (Stand des Wissens: 28.05.2020)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?388207
Literatur
[Doren09] Dorenkamp, C. Umsetzungs- und Akzeptanzprobleme von Road-Pricing in Ballungsräumen. Eine Analyse bisheriger Erfahrungen, 2009
[RauLi11] Raub, K.; Liedtke, G.; Scholz, A. Finanzielle Auswirkungen einer Pkw-Maut auf verschiedene Nutzergruppen, veröffentlicht in Arbeitspapiere Güterverkehr und Logistik, Ausgabe/Auflage No. 006, 2011
[SweAg12] Zeiten und Gebühren der Stockholmer City Maut, 2012
[wegcenter05] TU Graz, Institut für Straßen- und Verkehrswesen (ISV), Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel Technologien und Wirkungen von Pkw-Road Pricing im Vergleich, 2005/06
Glossar
Peak-Load Pricing Der Begriff Peak-Load Pricing, zu deutsch Spitzenlasttarifierung, bezeichnet eine Variante der Preissetzung, in der als Differenzierungsmerkmal der zeitliche Anfall der Nachfrage benutzt wird.
Verkehrsstärke
Die Verkehrsstärke ist eine Kennzahl für die Stärke eines Verkehrsstroms an einem Querschnitt, gemessen in der Anzahl der Verkehrseinheiten, die diese Stelle pro Zeiteinheit passieren. Man spricht in diesem Zusammenhang von Streckenbelastung, wenn sich die Quantifizierung des Verkehrsstroms alternativ auf einen betrachteten Streckenabschnitt und nicht auf einen Querschnitt bezieht.
Verkehrsstärke = Verkehrseinheiten am Querschnitt / Bezugsperiode
Gebräuchliche Einheiten für die Verkehrsstärke sind z. B. Fahrzeuge [Fzg] pro Tag [24h] oder Stunde [h] (z. B. durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke, kurz DTV [Fzg/24h])

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?387260

Gedruckt am Sonntag, 25. September 2022 01:30:05