Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Entwicklung des Straßengüterverkehrs in Deutschland

Erstellt am: 13.03.2010 | Stand des Wissens: 23.08.2018
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Das Güterverkehrsaufkommen auf der Straße ist zwischen 1990 und 2016 in Deutschland von 2.877 Millionen Tonnen auf 3.561 Millionen Tonnen gestiegen. Aufgrund der Wirtschaftskrise war die Aufkommensentwicklung im deutschen Straßengüterverkehr kurzfristig rückläufig und sank 2009 auf 3.113,6 Millionen Tonnen. Danach setzte eine schnelle Erholung ein, sodass 2013 in etwa das Niveau von vor der Wirtschaftskrise erreicht wurde [BMVI17q, S.241].

Das Aufkommen wird in die Bereiche Werkverkehr und gewerblicher Güterkraftverkehr der deutschen Lastkraftfahrzeuge sowie in ausländische Lastkraftverkehr unterteilt. Der gewerbliche Kraftverkehr konnte seinen Anteil an dem Straßengüterverkehrsaufkommen seit der Wiedervereinigung deutlich auf 55 Prozent im Jahr 2015 ausbauen, während das Werkverkehrsaufkommen von 40 Prozent im Jahr 1998 auf 18 Prozent im Jahr 2015 sank. Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil des Aufkommens ausländischer Lastkraftfahrzeuge am Gesamtaufkommen von 6 auf 11 Prozent [BMVI17q, S.243]

Bei der Verkehrsleistung ist zwischen 1990 und 2016 eine Steigerung von 170 Milliarden Tonnenkilometer auf 464 Milliarden Tonnenkilometer zu beobachten. In 2009 sank die Verkehrsleistung des Straßengüterverkehrs bedingt durch die Wirtschaftskrise auf 415 Milliarden Tonnenkilometer, stieg danach aber wieder an [BMVI16c, S.245]. Das Wachstum der Verkehrsleistung übertrifft deutlich das des Verkehrsaufkommens. Ein Grund dafür ist der starke Anstieg der durchschnittlichen Transportentfernung. Zwischen 2000 und 2015 stieg die mittlere Transportweite des Straßengüterverkehrs deutscher Lastkraftwagen von etwa 84 Kilometer auf 96 Kilometer [BMVI17q, S. 263]. Abbildung 1 verdeutlicht die steigende Bedeutung des ausländischen Güterkraftverkehrs in Deutschland und die Verschiebung vom Werkverkehr zum gewerblichen Güterkraftverkehr.
2018strasse.JPGAbb. 1: Entwicklung der Verkehrsleistung im Straßengüterverkehr, eigene Darstellung nach [BMVI17q, S.244 f.]
Wird das Straßengüterverkehrsaufkommen nach Entfernungsstufen betrachtet, lässt sich eine klare Dominanz des Nahbereichs erkennen. 2.375 Millionen Tonnen wurden auf der Straße im Jahr 2015 bis zu einer Entfernung von 150 Kilometern transportiert, wobei allein Transporte bis zu einer Entfernung von 50 Kilometern ein Aufkommen von 1.659,5 Millionen Tonnen erzeugten. Circa 545 Tonnen wurden zwischen 151 und 500 Kilometer transportiert. Lediglich 99 Millionen Tonnen wurden auf der Straße über eine längere Distanz als 500 Kilometer befördert [BMVI17q, S. 268].
2018strasse1.JPG
Abb. 2: Straßengüterverkehrsaufkommen nach Entfernungsstufen im Jahr 2015, eigene Darstellung nach [BMVI17q, S.268]
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Güterverkehrsentwicklung in Deutschland (Stand des Wissens: 07.01.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?293800
Literatur
[BMVI16c] Radke, Sabine Verkehr in Zahlen 2016/2017, Ausgabe/Auflage 45, 2016/09, ISBN/ISSN 978-3-87154-591-7
[BMVI17q] Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.) Verkehr in Zahlen 2017/2018, Ausgabe/Auflage 46. Jahrgang, 2017, ISBN/ISSN ISBN 978-3-87154-617-4
Glossar
tkm tkm = Tonnenkilometer Die Einheit Tonnenkilometer [tkm] beschreibt die im Rahmen einer Güterbeförderung erbrachte Verkehrsarbeit. Diese definiert sich als Produkt der Gütermenge (Summe der beförderten Güter in Tonnen) und der von dieser dabei zurückgelegten Wegstrecke in km. Verkehrsarbeit [tkm] = Gütermenge [t] * Wegstrecke [km]
Verkehrsleistung Die Verkehrsleistung gibt Auskunft über die Inanspruchnahme von Ressourcen. Als Verkehrsleistung wird die auf eine Zeiteinheit t (zum Beispiel ein Jahr) bezogene Verkehrsarbeit definiert und als Quotient dargestellt. Die Verkehrsarbeit wird dabei als Produkt von Verkehrseinheiten (zum Beispiel Güter, Personen) und der durch diese zurückgelegten Strecke gebildet. In der Verkehrswissenschaft sind die Einheiten Personenkilometer pro Jahr [Pkm/a] bzw. Tonnenkilometer pro Jahr [tkm/a] gebräuchlich.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?292087

Gedruckt am Freitag, 24. Mai 2019 06:52:49