Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

TRACE (Traffic Accident Causation in Europe)

Erstellt am: 27.12.2007 | Stand des Wissens: 07.08.2008
Rahmenprogramm / Rahmenprojekt:   Sixth Framework Program
Auftraggeber / Förderer:   Europäische Kommission
Auftragnehmer:   Bundesanstalt für Straßenwesen
Institut für Angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung
Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO)
Technische Universität Carola-Wilhelmina zu Braunschweig
Volkswagen AG
The Birmingham Automotive Safety Centre (BASC), GB
CDV (Centrum dopravniho vyzkumu), CZ
Allianz Center for Technology (AZT), D
Cidaut, The Center for automotive research and development; E
Elasis, I
IDIADA, E
INRETS (French National Institute for Transport and Safety Research), F
LAB, GIE RE PSA RENAULT (LAB), F
Laboratory for Manufacturing Systems and Automation (LMS) of University of Patras, Laboratory for Manufacturing Systems and Automation (LMS), GR
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, Institut für Rechtsmedizin
Loughborough University, Vehicle Safety Research Centre (VSRC), UK
Projektnummer:   IST-2004-027763
Projektvolumen:   > 1.000.000
Laufzeit:   2006/01/01 bis 2008/06/30
Projektstand:   abgeschlossen
Webseite:   http://www.trace-project.org/
Raumbezug:   EU-Länder
Veröffentlichung:   [HaPf07] Das EU-Projekt TRACE: Traffic Accident Causation in Europe
Das generelle Ziel des EU-Projekts TRACE (TRaffic Accident Causation in Europe) besteht darin, für die Wissenschaft sowie für Interessenvertreter, Fahrzeugindustrie, Zulieferer und andere Beteiligte des "Integrated Safety"-Programms einen umfassenden Überblick über die Ursachen von Straßenverkehrsunfällen in Europa zu geben. Die entsprechenden Analysen basieren auf aktuell verfügbaren Unfalldaten sowie auf Versicherungs-, medizinischen und Expositionsdaten. Es sollen Risikofaktoren, Risikogruppen sowie spezifische Konflikt- und Unfallsituationen identifiziert, beschrieben und quantifiziert werden. Darüber hinaus soll der Sicherheitsgewinn von ausgewählten technologiebasierten Sicherheitssystemen (z. B. Fahrerassistenzsystemen) abgeschätzt werden. Die Ergebnisse des Projekts werden der Öffentlichkeit ganz überwiegend in Form von Forschungsberichten verfügbar gemacht. Das Projekt, an dem 16 Partner und 6 Unterauftragnehmer beteiligt sind, ist auf zweieinhalb Jahre angelegt (Januar 2006 bis Juni 2008).
Ansprechpartner
Europäische Kommission
Bundesanstalt für Straßenwesen
Institut für Angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung
Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO)
Technische Universität Carola-Wilhelmina zu Braunschweig
Volkswagen AG
Literatur
[HaPf07] Pfeiffer, M., Hautzinger, H., Prof. Dr. Das EU-Projekt TRACE: Traffic Accident Causation in Europe, veröffentlicht in ZVS Zeitschrift für Verkehrssicherheit, Ausgabe/Auflage 4/2007, 2007/10

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?246945

Gedruckt am Dienstag, 16. Juli 2019 20:26:17