Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

External costs of transport - updated study 2004

Erstellt am: 26.10.2004
Autoren:   Christian Schneider (INFRAS)
Doll, Claus, Dr.
Maibach, Markus
Rothengatter, Werner, Prof. Dr.
Schmedding, David, Dr.
Schreyer, Christoph
Erscheinungsjahr / -datum:   2004/10
Herausgeber:   Union Internationale des Chemins de fer
Zitiert als:   [UIC04a]
Art der Veröffentlichung:   Studie
Sprache:   englisch
ISBN oder ISSN:   2-7461-0891-7
Review
Erstellt am: 14.03.2005 | Stand des Wissens: 16.03.2005
 
Ziel / Zweck
Bei der Bewertung der Umweltbelastungen durch die verschiedenen Verkehrsträger sind die externen Kosten als Gesamt- und Durchschnittskosten sowie Grenzkosten bezüglich des Verkehrsträgers und -situation wichtige Kennzahlen. Die Studie "External Costs of Transport" erhebt diese Kennzahlen für die EU-17 und soll damit zu einer Verbesserung der empirischen Datsenbasis von externen Kosten beitragen. Dabei sollen folgende Kostenarten resultierend aus:
  • Unfällen,
  • Lärm,
  • Luftverschmutzung,
  • Klimaveränderung,
  • Wiederherstellung des status quo in Natur und Landschaft,
  • additive Kosten in städtischen Lebensräumen,
  • Treibhauseffekt und
  • Übernutzung (z.B. Staus)
    evaluiert werden.
Da eine gleichnamige Studie der UIC bereits 2002 durchgeführt und die allgemeine Methodik beibehalten wurde, können die Ergebnisse miteinander verglichen und Entwicklungstendenzen abgeleitet werden.


Methodik und Durchführung
  • Literaturauswertung
  • Datenanalyse
Die Daten werden sowohl aus eigenen Untersuchungen als auch inhaltlich ähnlichen aktuellen Studien generiert. Eine wichtige Datenquelle der Studie ist UNITE (Unification of accounts and marginal costs for transport efficiency). Die Studie wird ähnlich durchgeführt wie die gleichnamige Veröffentlichung aus dem Jahr 2002, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Dazu wird ein tabellarischer Überblick gegeben, der die Methodik und Unterschiede bei der Evaluierung der verschiedenen Kostenarten (z.B. Unfallkosten, Luftverschmutzung) verdeutlicht.

Die verschiedenen Kostenarten werden grafisch dargestellt und im Text bewertet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen
Hinsichtlich der durchschnittlichen Kosten aller Kostenträger pro 1000 Personenkilometer verursacht der Straßenverkehr mit dem Automobil die meisten externen Kosten (76 Euro), wobei die größten Anteile auf die Unfall-, Luftverschmutzungskosten sowie dem Klimawandel zurückzuführen sind. Dagegen dominieren beim Luftverkehr (53 Euro) die zugeordneten Kosten aufgrund der negativen Auswirkungen auf den Klimawandels. Die Kosten im Busverkehr (38 Euro) fallen vor allem wegen der verursachten Luftverschmutzung an, ebenso im Bahnverkehr, der mit 23 Euro die niedrigsten externen Kosten verursacht.

Um externe Kosten als Größe für den Grad der Umweltbelastung weiter zu implementieren und nach Möglichkeit deren Wert zu senken, geben die Autoren folgende Handlungsempfehlungen:

  • eine kilometerabhängige Schwerlastverkehrs-Steuer für ganz Europa,
  • Einführung eines Mautsystems für Pkw,
  • ein Kraftstoffpreis, der die durch Verbrauch verursachten "Schattenkosten" deckt,
  • Infrastrukturpreise, die die durch die Nutzung entstehenden externen Kosten decken und
  • eine forcierte Entwicklung im Eisenbahnsektor hinsichtlich Lärmbelastung und Energieeffizienz.
Um dies zu erreichen, sollten nach Meinung der Autoren Funds eingerichtet werden, welche zumindest teilweise aus dem Straßenverkehrssektor finanziert werden sollen. Mit den Mitteln ist eine Modernisierung der Eisenbahnen geplant.

Hinsichtlich der Prävention sollten zuerst Unfall- und Umweltkosten im Straßen- und Luftverkehr betrachtet werden, da diese für die größten Belastungen verantwortlich sind.
 

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?117047

Gedruckt am Freitag, 3. Februar 2023 01:55:09