Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Ebenen des Hafenwettbewerbs

Erstellt am: 11.03.2004 | Stand des Wissens: 23.03.2021
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn

Der Hafenwettbewerb findet auf unterschiedlichen Ebenen statt. Zu unterscheiden sind zunächst der hafeninterne und der hafenexterne Wettbewerb. Der hafenexterne Wettbewerb lässt sich weiter aufgliedern in den Wettbewerb innerhalb einer Hafenrange und den Wettbewerb zwischen Hafenranges.

Als hafeninterner Wettbewerb wird der Wettbewerb von Unternehmen innerhalb eines Hafens bezeichnet. Dieser bezieht sich nicht nur auf konkurrierende Umschlagunternehmen, sondern auch auf alle anderen Dienstleistungsbereiche eines Hafens. Der hafeninterne Wettbewerb ist mit dem so genannten Port Package in den Fokus der Hafenpolitik gekommen.

Der Wettbewerb innerhalb einer Hafenrange bezeichnet den Wettbewerb zwischen Häfen, die geografisch relativ nah beieinander liegen und in unmittelbarer Konkurrenz um ein Hinterland stehen. Wird auf die nationale Ebene fokussiert, so wird der Wettbewerb zwischen Häfen einer Hafengruppe betrachtet. Aufgrund der hohen Internationalität des Hafenwettbewerbs wird aber nur selten eine Unterscheidung in Hafengruppe und Hafenrange vorgenommen.

Der Wettbewerb zwischen Hafenranges betrachtet den Wettbewerb von geografisch weiter entfernt liegenden Häfen, die aber auch um dasselbe Hinterland konkurrieren können. Als Beispiel ist der Wettbewerb zwischen den Häfen der Nordseerange und denen des Mittelmeeres zu nennen. Diese Wettbewerbsebene spielt im Hafenwettbewerb eine weniger bedeutende Rolle.

Als übergreifende Wettbewerbsebene wird zum Teil auch der Wettbewerb der Verkehrsträger mit einbezogen, hier dann der Wettbewerb zwischen Seehäfen und anderen Umschlagplätzen. Innerhalb der Transportkette konkurriert der Seeverkehr mit landgebundenen Verkehrsträgern um Anteile, entsprechend konkurrieren auch die verbundenen Umschlagplätze [ISL03].

Zieht man alle genannten Wettbewerbsebenen in die Betrachtung ein, so stellen sich die Ebenen des Hafenwettbewerbs folgendermaßen dar:
Wettbewerbseben Hafenwettbewerb.PNGAbb. 1: Eben des Hafenwettbewerbs (eigene Darstellung)
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Seehäfen (Stand des Wissens: 27.09.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?50780
Literatur
[ISL03] o.A. Die Wettbewerbsentwicklung und Kooperationsmöglichkeiten der deutschen Seehäfen im Verhältnis zu den Seehäfen der anderen Anliegerstaaten im Verkehrsraum Ostsee, Bremen, 2003/01
Glossar
Hinterland Das Hinterland eines Seehafen ist das landeinwärts hinter dem Hafen liegende Territorium, welches durch die Herkunfts- und Bestimmungsorte der im Hafen abzufertigen Güter und Passagiere begrenzt wird. Seine Grenzen hängen von den Hinterlandverkehrsanbindungen ab und variieren nach Gutarten, den Umschlagkapazitäten, dem Schiffstyp und der Verkehrsinfrastruktur. Das Vorland eines Seehafens ist das seewärts vor dem Hafen liegende Territorium, welches durch die überseeischen Herkunfts- und Bestimmungsorte der Güter begrenzt wird.
Hafenrange Unter einer Hafenrange wird eine gedanklich zusammengefasste Hafengruppe verstanden, für die im Linienverkehr meist gleiche Frachtraten gelten. Die Häfen einer Range stehen untereinander in intensivem Wettbewerb. Unter der Nordseerange werden allgemein die Häfen Hamburg, Bremen/Bremerhaven, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen zusammengefasst sowie z.T. Le Havre, Dünkirchen, Zeebrügge, Vlissingen und Flushing einbezogen. Als ARA-Range werden die Häfen Antwerpen. Rotterdam und Amsterdam bezeichnet.
Transportkette
Nach DIN 30781 eine Folge von technisch und organisatorisch miteinander verknüpften Vorgängen, bei denen Personen oder Güter von einer Quelle zu einem Ziel bewegt werden, im weiteren Sinne alle Transferprozesse zwischen Quelle und Senke.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?77941

Gedruckt am Dienstag, 4. Oktober 2022 05:44:50