Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Fahrwasser und Hafenzufahrten als Determinante im Hafenwettbewerb

Erstellt am: 05.03.2004 | Stand des Wissens: 23.03.2021
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn

Die seewärtige Erreichbarkeit der Häfen ist ein wichtiger Faktor im Hafenwettbewerb. Zu beachtende Komponenten sind die Länge der Revierfahrt, die nautisch-manövriertechnischen Gegebenheiten und die Wassertiefe der Hafenzufahrten.

Die Länge der Revierfahrt und die nautisch-manövriertechnischen Gegebenheiten sind wichtige Bestimmungsfaktoren für die Reisezeitplanung, die Fahrplantreue und die Sicherheit beim Hafenanlauf.

Die Wassertiefe der Hafenzufahrten entscheidet darüber, bis zu welcher Größenordnung Schiffe einen Hafen anlaufen können. Aufgrund von Kostendegressionseffekten sind die Reeder bestrebt, für eine gegebene Transportaufgabe möglichst große Schiffseinheiten einzusetzen. Dies ist verbunden mit einer Reduzierung der Zahl der Anlaufhäfen [Siche01, S. 4]. Mit der Verminderung der Hafenanläufe steigt der Wettbewerbsdruck in den Seehäfen. Dabei spielen unterschiedliche Wettbewerbsfaktoren eine Rolle. Mit steigenden Schiffsgrößen wachsen die Anforderungen an die Hafenzufahrten, aber auch an die Hafenlogistik und Umschlagtechnologien [Poeh01, S. 8 ff.]. Im Containerverkehr haben die derzeit größten Schiffe einen Tiefgang von 16,5 Metern [HHM20a].
Aus der Sicht der Häfen ist die Länge der Revierfahrten nicht zu beeinflussen, durch Ausbaumaßnahmen können aber in gewissen Grenzen die Wassertiefe und die nautisch-manövriertechnischen Bedingungen der Hafenzufahrten beeinflusst werden. Dabei sind Zuständigkeitsfragen zu beachten. In Deutschland ist der Ausbau der Bundeswasserstraßen Aufgabe des Bundes, wodurch die Häfen nur einen geringen Einfluss auf den Ausbau der Zufahrten haben [Heit02]. So wurde zuletzt der Ausbau der Hafenzufahrten in Rostock und Wismar als vordringlicher Bedarf in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen und in Folge dessen 190 Millionen Euro für das Projekt freigegeben. Hinzu kommt, dass abgetragenes Sediment mit den Fluten wieder in den Hafenbereich gelangen kann, wodurch ein kontinuierlicher Einsatz von Baggerschiffen zum Erhalt der Wassertiefe nötig wird. 2020 haben derartige Maßnahmen Hamburg über 100 Millionen Euro gekostet [NDR21].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Maritime Logistik, Prof. Dr.-Ing. C. Jahn
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Wettbewerbsdeterminanten im Seehafenwettbewerb (Stand des Wissens: 23.03.2021)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?113174
Literatur
[Heit02] Heitmann, Klaus Perspektiven des Hafenwettbewerbes auf der Nordsee-Range, veröffentlicht in Perspektiven der Schiffsgrößenentwicklung in der Containerschiffahrt ? Herausforderung für die deutschen Nordseehäfen, Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft B 231, Ausgabe/Auflage B 231, Bergisch Gladbach, 2002, ISBN/ISSN 3-933392-31-4
[HHM20a] Hafen Hamburg Marketing e.V. (Hrsg.) Schiff des Monats: HMM Algeciras, 2020
[NDR21] NDR (Hrsg.) Elbvertiefung abgeschlossen: Wie lange bleibt sie tief genug?, 2021/03/17
[Poeh01] Poehls, Harald, Prof. Dr. Das Schiff und der Container Produktivität durch Spezialisierung -Entwicklung und Grenzen des Containerschiffes, 2001/05
[Siche01] Sichelschmidt, Henning Das Projekt eines deutschen Tiefwasser-Containerhafens und seine Rolle im Standortwettbewerb, veröffentlicht in Kieler Arbeitspapiere, Ausgabe/Auflage Nr. 1025, Kiel, 2001, ISBN/ISSN 0342-0787
Weiterführende Literatur
[Dück06] Oellerich, Jörg, Dücker, Hans P., Dr.-Ing. Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe, veröffentlicht in Holt fast, Ausgabe/Auflage 100, Hamburg, 2006
[HPAWSW06] Glindemann, Heinz, Witte, Heinrich, Thode, Karsten, Dücker, Hans P., Dr.-Ing. Konzept für eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg: ein Diskussionsbeitrag der Hamburg Port Authority und der WSV des Bundes, veröffentlicht in Holt fast, Ausgabe/Auflage Bd. 101 (2006), Hamburg, 2006
[DVV03b] o.A. Mit ARA-Häfen mithalten können - Wirtschaft fordert Ausbau von Elbe und Weser, veröffentlicht in Deutsche Verkehrs-Zeitung, Ausgabe/Auflage Nr. 40 Jg. 57, Deutscher Verkehrs-Verlag, Hamburg, 2003/04/03
[Sich03] Sichelschmidt, Henning Wettbewerbspolitik und Infrastrukturprojekte in den deutschen Seehäfen, veröffentlicht in Internationales Verkehrswesen, Ausgabe/Auflage 01+02/2003, Deutscher Verkehrs-Verlag / Hamburg, 2003/01, ISBN/ISSN 0020-9511

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?76908

Gedruckt am Sonntag, 4. Dezember 2022 19:03:10