Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Überpufferungsschutzeinrichtungen im Schienengüterverkehr

Erstellt am: 28.11.2003 | Stand des Wissens: 23.02.2017
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Eine Begleiterscheinung von Unfällen im Schienengüterverkehr ist häufig ein Überpufferungsvorgang. Dabei gleiten die Puffer der zusammenstoßenden Waggons so übereinander, dass der reguläre Abstand der Wagen untereinander sowie zwischen deren Aufbauten nicht mehr eingehalten wird. Die Folge ist die Gefahr des sog. "Aufkletterns" der Wagen und deren gegenseitigen Beschädigung. Insbesondere können Bauteile des Fahrgestells und der Aufbauten mit geringen Querschnittsflächen (z. B. Zughaken, Leiterteile etc.) die Aufbauten des anderen Wagen (z. B. Tanks) durchstoßen und einen Ladegutaustritt herbeiführen. Unterstützend wirken dabei die hohen Massen der Fahrzeuge. [OTIF03, S. 2]

Überpufferungsschutzeinrichtungen sollen eine vollständige Überpufferung mit den beschriebenen Folgen verhindern. Wegen der festliegenden geometrischen Abmessungen (Vorbaulänge etc.) bei vorhandenem Wagenbestand werden derartige Einrichtungen überwiegend im Zuge von Fahrzeugneubauten berücksichtigt. So wurde 2002 die Umrüstung des vorhandenen Wagenparks von Seiten der durch das ehem. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" als wirtschaftlich nicht vertretbar angesehen. Dagegen hielten sich bei einer Umsetzung der Maßnahmen bei Neufahrzeugen die "Gewichts- und Kostenerhöhungen in betriebswirtschaftlich vertretbaren Grenzen" [BMVBS02, S. 13].
Zur Vermeidung von Schäden durch Überpufferung wurden verschiedene alternativ Maßnahmen vorgeschlagen:
  • Erhöhung der Wanddicke von Tanks
  • Verwendung anderer Werkstoffe mit einem höheren Arbeitsaufnahmevermögen
  • Sandwich-Cover an den Tankböden
  • Schutzschild an jedem Wagenende (Abbildung 1)
[BMVBS02, S. 13].
Alternative Maßnahmen können jedoch lediglich der Eindämmung des Gesamtausmaßes eines Unfalls dienen. 
Chlorwagen mit SchutzschildAbb. 1: Chlorwagen mit Schutzschild [OTIF03, S. 2]

Bedeutend wichtiger ist es, die Überpufferung im Vorhinein zu verhindern. Beispielhaft hinsichtlich der Umsetzung diverser Sicherheitsmaßnahmen ist das sogenannte "Safe Tank Car" der Firma Wascosa AG zu nennen. Hierbei handelt es sich um einen modifizierten Kesselwagen mit diversen Sicherheitsausrüstungselementen (Abbildungen 2 und 3). Neben dem Überrollschutz, den Crash-Puffern und dem Entgleisungsdetektor wurde ein Überpufferungsschutz angebracht, welcher das Aufklettern in der Entstehung verhindert. Zur Gewichtseinsparung wurde der gesamte Wagen durch eine Leichtbauweise optimiert. Das Nachrüsten an bestehenden Wagen ist allerdings nicht ohne Weiteres möglich. [MaSc11] Das skizzierte Sicherheitspaket ist seit Sommer 2010 erfolgreich im Einsatz und übertrifft die derzeitigen gesetzlichen Vorgaben [Wasc11].

Safty Tank Car von WascosaAbb. 2: Safty-Tank-Car [Wasc11]

ÜberpufferungsschutzAbb. 3: Überpufferungsschutz [Wasc11]
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Passive Sicherheitsmaßnahmen im Schienenverkehr (Stand des Wissens: 23.02.2017)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?299536
Literatur
[BMVBS02] o.A. Abschlussbericht der Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" , 2002/02
[MaSc11] Mawick, Gregor, Dipl.-Ing., Schneider, Sieghard, Dipl.-Ing. Aufkletterschutz und Überrollschutz für Gefahrgut-Kesselwagen, veröffentlicht in ETR, Ausgabe/Auflage 04/2011, DVV Media Group GmbH / Hamburg, 2011/04, ISBN/ISSN 0013-2845
[OTIF03] o. A. Schutzmaßnahmen zur Verhinderung von Schäden durch Überpufferungen, 2003/10/23
[Wasc11] Wascosa AG 80 Wagen des WASCOSA safe tank car ausgeliefert und erfolgreich im Einsatz, 2011/05/19
Glossar
Schienengüterverkehr
Unter Schienengüterverkehr (SGV) wird der Transport von Gütern mit der Eisenbahn verstanden. Diese werden in Güterzügen unter Verwendung (spezieller) Güterwagen befördert. Diese Verkehre können entweder auf gesonderten Güterverkehrsstrecken oder im Mischverkehr, auf gemeinsam durch den Güter- und Personenverkehr genutzten Strecken, realisiert werden. Leistungen des Schienengüterverkehrs werden häufig als Teil einer Logistikkette in logistische Gesamtkonzepte eingebunden.
Aufklettern Im Schienenverkehr bezeichnet der Begriff Aufklettern eine Form des Zusammenstoßens von zwei Wagen, wobei sich der nachfolgende Wagen über die Puffer des vorderen Wagens schiebt und dessen Aufbau und ggf. Ladung zerstört.
BMVI Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (bis 10/2005 auch BMVBW und bis 12/2013 BMVBS)
BMVBW Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (1998-2005)

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?67350

Gedruckt am Samstag, 22. Januar 2022 09:03:28