Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Nutzen der Fahrgemeinschaften im Berufsverkehr für das Verkehrssystem

Erstellt am: 01.10.2003 | Stand des Wissens: 12.12.2019
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Die Bildung von Fahrgemeinschaften kann erwünschte und unerwünschte Effekte im Verkehrssystem auslösen [DHHK98, S. 81 ff.]:
  • Erwünschter Effekt ist eine Verminderung der Pkw-Fahrten durch Verzicht auf Alleinfahrten im Motorisierten Individualverkehr (MIV).
  • Unerwünschte Effekte sind Abwanderungen vom Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) oder vom Fahrrad und induzierte Verkehre (das heißt Fahrten, die ohne die Fahrgemeinschaft von keinem der Beteiligten unternommen worden wären).
Die Organisation unterscheidet sich dabei je nach Länge der Strecke und Regelmäßigkeit der Fahrgemeinschaft. Für überregionale und spontane Mitfahrten gibt es bundesweite Mitfahrzentralen im Internet mit modernen Services wie Online Buchung, transparente Nutzerprofile, Bewertungssystem und sichere Bezahlmethoden.
Für regelmäßige Berufspendler unterstützen Arbeitgeber die Fahrgemeinschaften durch betriebsinterne Vermittlungsbörsen, extra bereitgestellte Parkplätze oder andere Vergünstigungen [UBA19m].
Für jede Fahrt, die im Berufsverkehr anstelle des Fahrens mit dem eigenen Pkw als Mitfahrer unternommen wird, wird der fließende Verkehr um einen Pkw entlastet. Dies gilt allerdings nur, sofern mit dem Pkw eines Mitfahrers nicht stattdessen eine andere, neue Fahrt unternommen wird. Als Resultat steigen die Besetzungszahl pro Pkw und - vor allem im innerstädtischen Verkehr - die Reisegeschwindigkeiten im MIV. Eine Änderung des Pkw-Besetzungsgrades um 0,2 durch einen Umstieg der Alleinfahrer in andere Pkw entspräche einem Rückgang der Pkw-Verkehrsleistung (ohne induzierte Fahrten) von 11 Prozent [DHHK98, S. 10]. Je mehr Leute sich ein Verkehrsmittel teilen, desto geringer sind der spezifische Kraftstoffverbrauch und die entsprechenden Emissionen pro Person.
Für den morgendlichen Berufsverkehr in der Stadt München wurden Reisezeitwirkungen simuliert, die sich aus einer Erhöhung des Besetzungsgrades im Berufsverkehr ergeben. Dabei betrugen die bisherigen durchschnittlichen Reisezeiten im Straßenverkehrsnetz in München 44 Minuten. Die Reisezeitgewinne lagen bei einer Steigerung der Besetzungszahl von 1,06 auf 1,4 bei rund 8 Minuten, das heißt rund 18 Prozent für jeden Pkw. Dies ergibt sich aus einer Steigerung der Reisegeschwindigkeit von rund 21 km/h auf rund 26 km/h im MIV-Netz.

Bei einer Erhöhung des Besetzungsgrades von 1,06 auf 2,0 würde in München die mittlere Reisezeit um rund 12 Minuten sinken, das entspricht einem Zeitgewinn von 27 Prozent. Die Reisegeschwindigkeit steigt hier um 37 Prozent auf fast 29 km/h (vgl. Abb. 1) Die Steigerung des Besetzungsgrades ist damit eine sehr wirksame Maßnahme zur Verbesserung des Verkehrsablaufs [Halb02].
effekte.jpgAbbildung 1: Veränderung von MIV-Kenngrößen in Abhängigkeit des Besetzungsgrades [Halb02, S. 90]

In einer Modellrechnung für das Stadtgebiet Bremen wurde herausgefunden, dass bei einer Teilnahmebereitschaft an Fahrgemeinschaftssystemen von 40 Prozent der autobesitzenden Personen eine Fahrleistungsreduktion von 27 Prozent in dieser Gruppe erreicht werden könnte [HaZe98].

Als wirksamste Maßnahme zur Erzielung eines höheren Besetzungsgrades gilt die Einrichtung von Fahrspuren für Fahrgemeinschaften [ICARO99]. Im Jahr 1998 wurde beispielsweise in der österreichischen Stadt Linz ein Busfahrstreifen für Fahrgemeinschaften geöffnet. Die Passagiere waren auf der nur 2,85 Kilometer langen Strecke 20 Minuten schneller unterwegs und sparten damit laut Experten insgesamt etwa 125 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr ein. Auch in den USA sind die Fahrgemeinschaftsspuren mittlerweile Tradition und wirken sich positiv auf den Verkehrsfluss aus [Twog15]. Trotz der positiven Beispiele sollte bei der Freigabe von Busspuren für Fahrgemeinschaften jedoch vor allem in Innenstadtbereichen die negativen Auswirkungen auf den ÖPNV berücksichtigt werden [BaKa01, IVBSNV94]. Deshalb sollten Fahrspuren für Fahrgemeinschaften möglichst innerhalb bestehender MIV-Fahrspuren ausgewiesen werden. In Düsseldorf wurde im Dezember 2019 die Umweltspur, auf der Busse, Fahrräder und Elektroautos fahren dürfen, für PKW mit mindestens drei Insassen freigegeben [Fromm19].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Fahrgemeinschaften im Berufsverkehr (Stand des Wissens: 21.06.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?56871
Organisatorische Maßnahmen und Instrumente des Verkehrsmanagements (Stand des Wissens: 19.12.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?33559
Literatur
[BaKa01] Thorsten Kathmann, Baier, Michael, Dipl.-Ing., Baier, Reinhold, Dr.-Ing., Schäfer, Karl Heinz Verkehrsqualität auf Busspuren bei Mitnutzung durch andere Verkehre, Bergisch-Gladbach, 2001/09, ISBN/ISSN 3-89701-757-1
[DHHK98] H. Dürholt , R. Hamacher , H. Hautzinger , B. Krämer , L. Neumann , Th. Pischner , B. Schaaf Strategien zur Erhöhung des Besetzungsgrades im Pkw-Verkehr, Heilbronn, 1998/06
[Fromm19] Frommeyer, Lena Freie Fahrt für Fahrgemeinschaften, 2019/11/18
[Halb02] Halbritter, Günter , Bräutigam, Rainer , Fleischer, Thorsten , Fulda, Ekkehard , Georgiewa, Daniela , Klein-Vielhauer, Sigrid , Kupsch, Christel Verkehr in Ballungsräumen, veröffentlicht in Beiträge zur Umweltgestaltung A 149, Erich Schmidt Verlag / Berlin, 2002, ISBN/ISSN 3 503 06686 1
[HaZe98] Institut für Informatik und Verkehr der Universität Bremen, Haefner, Klaus, Zegartowski, Lutz Reduktion von Fahrleistung durch organisiertes Mitfahren und gebrochenen Verkehr, veröffentlicht in Internationales Verkehrswesen, Ausgabe/Auflage 50, 1998/09
[ICARO99] ICARO-Konsortium ICARO - Final Report - Deliverable 11, 1999
[IVBSNV94] Koch, Matthias , Senst, Jürgen , Kremtz, Peter , Prillwitz, Sylvia , Großpietsch, Sybille Mitbenutzung von Busspuren durch höherbesetzte Pkw oder andere Fahrzeuggattungen, Berlin, 1994/11
[Twog15] TwoGo (Hrsg.) Fahrgemeinschaftsspuren: Die Lösung für die Rush Hour?, 2015/04/23
[UBA19m] Umweltbundesamt (Hrsg.) Fahrgemeinschaften, 2019/02/21
Glossar
Verkehrsfluss
Unter Verkehrsfluss versteht man die Anzahl der Fahrzeuge, die eine vordefinierte Verkehrs(quer)fläche pro Zeiteinheit durchfährt.
Motorisierter Individualverkehr Als motorisierter Individualverkehr (MIV) wird die Nutzung von Pkw und Krafträdern im Personenverkehr bezeichnet. Der MIV, als eine Art des Individualverkehrs (IV), eignet sich besonders für größere Distanzen und alle Arten von Quelle-Ziel-Beziehungen, da dieser zeitlich als auch räumlich eine hohe Verfügbarkeit aufweist. Verkehrsmittel des MIV werden von einer einzelnen Person oder einem beschränkten Personenkreis eingesetzt. Der Nutzer ist bezüglich der Bestimmung von Fahrweg, Ziel und Zeit frei (örtliche, zeitliche Ungebundenheit des MIV).
Verkehrsleistung Die Verkehrsleistung gibt Auskunft über die Inanspruchnahme von Ressourcen. Als Verkehrsleistung wird die auf eine Zeiteinheit t (zum Beispiel ein Jahr) bezogene Verkehrsarbeit definiert und als Quotient dargestellt. Die Verkehrsarbeit wird dabei als Produkt von Verkehrseinheiten (zum Beispiel Güter, Personen) und der durch diese zurückgelegten Strecke gebildet. In der Verkehrswissenschaft sind die Einheiten Personenkilometer pro Jahr [Pkm/a] bzw. Tonnenkilometer pro Jahr [tkm/a] gebräuchlich.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?58786

Gedruckt am Sonntag, 12. Juli 2020 15:33:06