Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Güterverkehr

Erstellt am: 19.09.2019 | Stand des Wissens: 22.10.2019
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel

Der Schienengüterverkehr verursacht weniger als ein Drittel des durch Lkw-Transporte verursachten Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes je Tonnenkilometer (g/tkm) (Abbildung 1). Durch die steigende Elektrifizierungsquote der Bahnstrecken sinken die lokalen Partikel- und Stickstoffemissionen kontinuierlich. Mit einem steigenden Anteil regenerativer Energien am Bahnstrommix ließen sich schienenverkehrsinduzierte Luftschadstoffbelastungen weiter signifikant reduzieren [DBAG15b].
Transportleistungsspezifische Luftschadstoffemissionen des GüterverkehrsAbb. 1: Transportleistungsspezifische Luftschadstoffemissionen des Güterverkehrs in Gramm pro Tonnenkilometer (g/tkm) (Bezugsjahr: 2012, Well-to-Wheel-Betrachtung, eigene Darstellung nach [IFEU13b; IFEU13c; IFEU13d]) (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel
Literatur
[DBAG15b] o.A. Deutsche Bahn Integrierter Bericht, Berlin, 2015
[IFEU13b] Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Datenbank Umwelt & Verkehr
2000/2012 - Deutschland - Güterverkehr - Emissionskategorie: WTW - Komponente: CO2, 2013/11/19
[IFEU13c] Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Datenbank Umwelt & Verkehr
2012 - Deutschland - Güterverkehr - Emissionskategorie: WTW - Komponente: NOx, 2013/11/19
[IFEU13d] Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Datenbank Umwelt & Verkehr
2012 - Deutschland - Güterverkehr - Emissionskategorie: WTW - Komponente: SO2, 2013/11/19
Glossar
Schienengüterverkehr
Unter Schienengüterverkehr (SGV) wird der Transport von Gütern mit der Eisenbahn verstanden. Diese werden in Güterzügen unter Verwendung (spezieller) Güterwagen befördert. Diese Verkehre können entweder auf gesonderten Güterverkehrsstrecken oder im Mischverkehr, auf gemeinsam durch den Güter- und Personenverkehr genutzten Strecken, realisiert werden. Leistungen des Schienengüterverkehrs werden häufig als Teil einer Logistikkette in logistische Gesamtkonzepte eingebunden.
Lkw Lastkraftwagen (Lkw) sind Kraftfahrzeuge, die laut Richtlinie 1997/27/EG überwiegend oder sogar ausschließlich für die Beförderung von Gütern und Waren bestimmt sind. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 und 12 Tonnen. In Einzelfällen kann die zulässige Gesamtmasse diese Werte jedoch auch unter- beziehungsweise überschreiten, sofern das Kriterium der Güterbeförderung gegeben ist. Lastkraftwagen können auch einen Anhänger ziehen.
tkm tkm = Tonnenkilometer Die Einheit Tonnenkilometer [tkm] beschreibt die im Rahmen einer Güterbeförderung erbrachte Verkehrsarbeit. Diese definiert sich als Produkt der Gütermenge (Summe der beförderten Güter in Tonnen) und der von dieser dabei zurückgelegten Wegstrecke in km. Verkehrsarbeit [tkm] = Gütermenge [t] * Wegstrecke [km]

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?504178

Gedruckt am Freitag, 10. April 2020 14:44:21