Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Fracht- und Transportbörsen

Erstellt am: 23.06.2003 | Stand des Wissens: 12.07.2024
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Fracht- und Transportbörsen haben die Aufgabe zwischen den vorhandenen Laderaumangeboten und Laderaumnachfragen zu vermitteln. Die Allokation von Kapazitäten des Straßengüterverkehrs kann so verbessert werden: Die Fahrzeugauslastung steigt, Teilladungen werden gebündelt und Leerfahrten vermieden [ArIs02].

Fracht- und Transportbörsen arbeiten virtuell. Sie werden als reine Informationsbörse oder interaktiv als Informations- und Dispositionsbörse genutzt. Im Rahmen der Nutzung als reine Informationsbörse müssen potentielle Partner im Anschluss an die internetbasierte Suche nach Fracht- und Transportleistungen, losgelöst von der Transportbörse, Kontakt aufnehmen, um den Transportvertrag abzuschließen. Dispositionsbörsen hingegen bieten die Möglichkeit - zumeist gegen eine Gebühr - auch den Kontakt und Vertragsabschluss elektronisch zu realisieren [ArIs02].
Die Effizienz der Fracht- und Transportbörsen wird durch die Modifizierungen von Start-Ups weiter gesteigert. Sie bieten eine automatische Verteilung der Frachten und selbstlernende Algorithmen, die in Echtzeit Preise vergleichen und somit eine hohe Preistransparenz gewährleisten. Hierbei agiert die Frachtbörse nur als Vermittler und übernimmt keine Haftung für Transportschäden oder Lieferfristüberschreitungen [DiFi17].

Es lassen sich zwei Grundtypen von Frachtbörsen unterscheiden:
  • Transportbörsen lassen sich als schwarzes Brett begreifen, über das alle Teilnehmer verfügbare Ladungen und Fahrten einsehen können. Nach Auswahl eines Angebots lassen sich Lade- und Lieferdaten, Gewicht und Ausmaß der Ladung sowie Kontaktadresse anzeigen [KlKr08].
  • Beim Typ Auktion/Rückwärtsauktion definiert der Nachfrager der Transportleistung einen Höchstpreis zu dem er einen Transportauftrag noch vergeben würde. Interessenten haben die Möglichkeit für diesen Auftrag Gebote abzugeben und so Konkurrenten zu unterbieten. Nach Ende der Auktionszeit wird der Auftrag an den Transporteur vergeben, der den niedrigsten Preis geboten hat [Saen04].
Zusammenfassend sind Transport- und Frachtbörsen eine gute Möglichkeit, einen optimierten Gütertransport zu organisieren, indem Transportkapazitäten besser genutzt werden.
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Nachhaltige Transportorganisation und -kooperationen (Stand des Wissens: 09.11.2022)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?350474
Literatur
[ArIs02] Isermann, H. , Tempelmeier, H., Arnold, Dieter, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c., Kuhn, Axel, Prof.Dr.-Ing. Handbuch Logistik, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2002, ISBN/ISSN 3-540-4196-9
[DiFi17] Dietrich, Alf, Fiege, Felix Digitale Transformation des Speditionsgeschäfts umfasst mehr als Spedition 4.0, 2017
[KlKr08] Krieger, W., Klaus, Peter, Prof. Gabler Lexikon Logistik (4. Auflage), Ausgabe/Auflage 4. Auflage, Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, 2008, ISBN/ISSN 978-3-8349-0149-1
[Saen04] Sänger, F. Elektronische Transportmärkte: Untersuchungen zur Optimierung des Straßengüterverkehrs, Ausgabe/Auflage 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden , 2004, ISBN/ISSN ISBN 3-8244-8120-0
Weiterführende Literatur
[Mack04] Macke, Ludger Elektronische Ausschreibung optimiert Transportkosten (im E-Commerce), veröffentlicht in Internationales Verkehrswesen, Ausgabe/Auflage 11, Deutscher Verkehrs-Verlag GmbH, Hamburg, 2004/11, ISBN/ISSN 0020-9511
Glossar
Transporteur Transporteure (auch Frachtführer genannt) führen den physischen Transport aus.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?48409

Gedruckt am Freitag, 12. Juli 2024 14:22:38