Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Interaktion Oberflächenwasser-Grundwasser in den tidebeeinflussten Gebieten der deutschen Nordsee-Ästuare

Erstellt am: 28.02.2018 | Stand des Wissens: 28.02.2018
Auftraggeber / Förderer:   Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Auftragnehmer:   Bundesanstalt für Wasserbau
Projektkoordination:   Rudnick, Sebastian
Projektnummer:   B3952.03.04.70004
Projektvolumen:   < 500.000
Laufzeit:   2015/10 bis 2019/12
Projektstand:   laufend
Raumbezug:   Bundesrepublik Deutschland
Veröffentlichung:   [RuLeNuOt17] Interaktion Oberflächenwasser-Grundwasser in den tidebeeinflussten Gebieten der deutschen Nordsee-Ästuare
In den tidebeeinflussten Ästuaren der deutschen Nordseeküste werden die Grundwasserverhältnisse insbesondere durch die Tidedynamik, die Salzgehaltsenwicklung sowie den Schwebstoff- und Sedimenthaushalt beeinflusst. Zudem werden die Grundwasservorkommen der deutschen Küstengebiete maßgeblich durch Versalzungserscheinungen geprägt. Dabei sind die Versalzungserscheinungen selten auf eine einzelne Ursache zurückzuführen sondern das Ergebnis eines Ursachenkomplexes unter Beteiligung verschiedener Salzquellen. Aufgrund der Dichteunterschiede zwischen Salz- und Süßwasser kommt es im Zusammenhang mit diesen Prozessen zu Verzahnungen, Überlagerungen und Durchschichtungen innerhalb des Grundwasserkörpers. Derzeit ist der Beitrag der einzelnen Versalzungsprozesse für die Grundwasserbeschaffenheit nur unzureichend bekannt. Diese Kenntnisse sind jedoch grundlegend, um belastbare Prognosen zu den vorhabensbedingten Änderungen der Grundwasserströmungsverhältnisse und der Grundwasserbeschaffenheit erstellen und um Maßnahmenvorschläge zur Minimierung von Auswirkungen erarbeiten zu können.

Ziel des FuE-Projekts ist es, die Wirkungszusammenhänge zu identifizieren und zu quantifizieren, so dass genauere Prognosen hinsichtlich der Grundwasserverhältnisse aufgrund unterschiedlicher anthropogener Eingriffe in den Ästuargebieten möglich werden. Hierbei sollen nicht nur verkehrswasserbauliche Unterhaltungs- und Ausbaumaßnahmen sondern beispielsweise auch wasserwirtschaftliche Eingriffe, Veränderungen der Landnutzung aber auch Fragestellungen des Küstenschutzes mit berücksichtigt werden.

Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen die Identifikation und Parametrisierung der relevanten Prozesse im Naturmaßstab sowie darauf aufbauend die gezielte Weiterentwicklung und der Einsatz von Grundwasserströmungs- und -transportmodellen. Aufgrund der komplexen interdisziplinären Fragestellungen wird das FuE-Vorhaben gemeinsam von den Fachreferaten G3, K1 und K3 der BAW sowie in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Grundwasserressourcen - Beschaffenheit und Dynamik der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe durchgeführt.
Ansprechpartner
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Bundesanstalt für Wasserbau
Literatur
[RuLeNuOt17] Rudnick, Sebastian, Lensing, Dr.-Ing.Hermann-Josef , Nuber, Dr.-Ing. Thomas , Otte, Karsten Interaktion Oberflächenwasser-Grundwasser in den tidebeeinflussten Gebieten der deutschen Nordsee-Ästuare, Karlsruhe, 2017/11, Online-Referenz http://www.baw.de/DE/service_wissen/publikationen/forschung_xpress/forschung_xpress.html

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?481247

Gedruckt am Sonntag, 19. Mai 2019 14:25:36