Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Erdbebenbeanspruchung von Wasserbauwerken

Erstellt am: 28.02.2018 | Stand des Wissens: 28.02.2018
Auftraggeber / Förderer:   Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Auftragnehmer:   Bundesanstalt für Wasserbau
Projektkoordination:   Fleischer, Dr.-Ing. Helmut
Projektnummer:   B3951.01.04.70003
Projektvolumen:   < 1.000.000
Laufzeit:   2011/09 bis 2017/05
Projektstand:   abgeschlossen
Raumbezug:   Bundesrepublik Deutschland
Veröffentlichung:   [FlMa17] Erdbebenbeanspruchung von Wasserbauwerken
1 Problemstellung und Ziel
Ziel des FuE-Vorhabens ist es, die Besonderheiten von Wasserbauwerken unter Erdbebeneinwirkungen zu erforschen, die Gefährdung von WSV-Bauwerken wie Schleusen und Wehren infolge Erdbeben grundsätzlich zu bewerten und möglichst pragmatische wasserbauspezifische Regelungen zu entwickeln. Die Regelungen sollen sich an die Grundnorm DIN EN 1998-1 anlehnen. Insbesondere werden bei dem komplexen Gesamtverhalten des Bauwerkes und dessen Interaktion mit Baugrund und Wasser ingenieurpragmatische Vereinfachungen angestrebt und die zugehörigen Grenzen der Anwendbarkeit, z. B. konstruktive Ausbildung und Geometrie des Bauwerkes, Seismizität usw. angegeben.

2 Bedeutung für die WSV
Auch wenn nur ein Teil der WSV-Bauwerke in seismisch aktiveren Zonen liegen, belegen doch Rückfragen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bunde (WSV) bei der BAW die Notwendigkeit einer intensiven Beschäftigung mit diesem Thema, um künftig eine kompetente, dem Stand von Wissenschaft und Technik angepasste Vorgehensweise anbieten bzw. fachkundige Auskunft geben zu können. Wie oben dargelegt, fehlen wasserbauspezifische Regelungen.

3 Untersuchungsmethoden
Neben umfänglichen Literaturrecherchen werden grundsätzliche mechanische Betrachtungen zur seismischen Analyse von Wasserbauwerken angestellt. Dabei werden typische WSV-Bauwerke aus deutschen Erdbebengebieten zu Grunde gelegt und durch Variation der Seismizität und kon-struktiven Ausbildungen die maßgebenden Parameter identifiziert und deren Einfluss herausge-arbeitet. Die Haupttragwerke der Anlagen (Massivbau) stehen dabei im Vordergrund. Es sind ausschließlich numerische Untersuchungen mit leistungsstarken FE-Programmsystemen, z. B. ABAQUS, vorgesehen. Auf Laboruntersuchungen soll möglichst verzichtet werden.
Ansprechpartner
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Bundesanstalt für Wasserbau
Literatur
[FlMa17] Fleischer, Dr.-Ing. Helmut , Maltidis, Dr.-Ing. Georgios Erdbebenbeanspruchung von Wasserbauwerken, Karlsruhe, 2017/10, Online-Referenz http://www.baw.de/DE/service_wissen/publikationen/forschung_xpress/forschung_xpress.html

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?481225

Gedruckt am Montag, 20. Mai 2019 01:19:39