Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Integratoren

Erstellt am: 06.02.2018 | Stand des Wissens: 11.05.2019
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Neben den Frachtfluggesellschaften wird gegenwärtig zwischen zwei Arten von Dienstleistungsanbietern in der Luftfahrtbranche unterschieden: Luftfrachtspediteure und Integratoren beziehungsweise Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste). Mit der Gründung und dem Erfolg von FedEx im Jahr 1971 haben sich diese zunehmend auf dem Luftfrachtmarkt etabliert. Während Luftfrachtspediteure, als klassische Transportanbieter von Luftfracht, Dienstleistungen rund um den reinen Transport wie Zollabfertigung für den Kunden, Dokumentenerstellung des Luftfrachtbriefes und Buchung des erforderlichen Frachtplatzes bei den Airlines anbieten, verfügen Integratoren normalerweise über eine eigene Luftfahrzeug- und Fahrzeugflotte und übernehmen die gesamte Transportdurchführung vom Absender bis zum Empfänger [ErkJe08]. Integratoren brauchen daher weitgehend nicht auf fremde Dienstleistungen zurückgreifen, sodass sich diese Anbieter in den letzten Jahren zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für klassische Spediteure entwickelt haben.
Während in den ersten Jahren ihres Brancheneinstieges in den 70er Jahren Pakete bis maximal 31,5 Kilogramm transportiert wurden, novellierten Integratoren wie Thomas Nationwide Transport (TNT), DHL oder United Parcel Service (UPS) ihre Produktpalette dahingehend, dass inzwischen auch größere Packstücke bis hin zu Paletten im Haus-zu-Haus-Verkehr transportiert werden [ErkJe08]. Inzwischen haben viele Unternehmen den zeitgenauen Frachttransport zum Bestandteil ihrer Dienstleistung gemacht. Dies ist durch die Fusion von Postunternehmen und Expressfrachtdiensten entstanden, die als Logistik-Dienstleister dem Kunden eine vollständige Transportprozesskette anbieten [BCAG02]. Abbildung 1 veranschaulicht das starke Wachstum der Integratoren in den letzten Jahrzehnten, gemessen in Frachttonnenkilometern. Während der Markanteil der KEP-Dienste in den USA Mitte der 1970er Jahre bei knapp über drei Prozent lag, lagen die jährlichen Wachstumsraten in den 1990er Jahren bei durchschnittlich 20 Prozent. Danach flachte das Wachstum etwas ab, lag aber bis 2008 noch bei knapp 7 Prozent. Der Anteil der KEP-Dienste am gesamten internationalen Luftfrachtverkehr stieg von 4,1 Prozent im Jahr 1992 bis auf 13,8 Prozent im Jahr 2011 [BCAG16a].
 
Integratoren.PNGAbb. 1: Wachstum von internationalen Expresssendungen, Fracht- und Postsendungen, Abbildung nach [BCAG16a]
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Luftfracht (Stand des Wissens: 13.05.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?479041
Literatur
[BCAG02] k.A. World air Cargo Forecast 2002/2003, 2002/10
[BCAG16a] Boeing Commercial Airplane Group (Hrsg.) World Air Cargo Forecast 2016/2017, 2016
[ErkJe08] Jens Erkes Der deutsche Luftfrachtmarkt - Eine Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten, 2008
Glossar
KEP Kurier, Express, Paket - Bereich in der Transportwirtschaft, der als ein Teilmarkt in der Logistik angesehen wird. Anbieter von Kurier-, Express- und Paketdiensten (KEP) transportieren vornehmlich Sendungen mit relativ geringem Gewicht (von ca. 2 kg bis ca. 31 kg) und Volumen, wie z.B. Dokumente, Päckchen und Kleinstückgüter. Große KEP Anbieter wenden sich auch vermehrt den Märkten der Kontraktlogistik und Fulfillment Dienstleistungen zu.
Logistikdienstleister Logistikdienstleister (abgekürzt: LDL; Englisch: logistics service provider) bezeichnet die Weiterentwicklung des traditionellen Speditionsgeschäfts. Über Transport, Umschlag und Lagerung (TUL) hinaus bietet der LDL weitere Leistungen und Lösungen an, zum Beispiel kundenbezogene Lagerung, Kommissionierung, Assemblierung, Fakturierung usw. LDL und 3PL werden häufig synonym verwendet.
Palette Eine Palette ist ein Ladungsträger, auf dem eine größere Anzahl von Transportgütern zu gleichartigen (unifizierten) Ladungseinheiten zusammengefasst werden kann. Durch Normierung von Bauart und Größe jeweils verwendeter Paletten sowie korrespondierender Transport-, Umschlags- oder Lagersysteme lassen sich anfallende logistische Prozesse sowohl in zeitlicher als auch monetärer Hinsicht rationalisieren.
Spediteur Spediteure fungieren als Intermediäre zwischen Versender und Transporteur bzw. Frachtführer. Sie „besorgen” den Transport. Hierunter fallen insbesondere die Festlegung auf Verkehrsmittel und die Beauftragung ausführender Unternehmen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?478990

Gedruckt am Mittwoch, 1. April 2020 18:48:50