Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Mergers und Akquisitionen im Luftverkehrsmarkt

Erstellt am: 06.02.2018 | Stand des Wissens: 06.02.2018
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Mergers und Akquisitionen

Der Luftverkehrssektor war seit den 1990er Jahren durch starken Wettbewerb einer Vielzahl von Luftverkehrsunternehmen gekennzeichnet. Doch nach der Jahrtausendwende rückte die Kooperation und Konsolidierung von Carriern in den Vordergrund. Dies führt zu einer steigenden Marktkonzentration. Neben den kooperierenden Methoden des Codesharings oder der Allianzbildung, bei der die Fluggesellschaften unabhängig und Konkurrenten bleiben, werden bei Mergers & Acquisitions (M&A) ganze Gesellschaften durch eine andere Airline übernommen.

M&A kann man aufgrund des rechtlichen Rahmens vor allem bei Fluggesellschaften in einem Staat oder Staatenverbund, wie der EU, beobachten. Bei staatenübergreifenden Beteiligungen sind Joint Ventures üblich.

Fusionen im Nordamerikanischen Markt

In den USA wurde 1978 der Airline Deregulation Act verabschiedet, der zum Ziel hatte, den Luftverkehrssektor für Wettbewerber zu öffnen. In Folge der Deregulierung kam es zu einer Vielzahl von Neugründungen. Durch steigende Rohölpreise und andere Verwerfungen (9/11, Finanzkrise) mussten viele Airlines Insolvenz anmelden. Die Folge war eine zunehmende Unsicherheit in der Angebotserbringung. Es setzte sich die politische Überzeugung durch, dass nur große Airlines diese Verwerfungen dauerhaft überstehen können und so für ein sicheres Angebot sorgen werden. Während 2006 die vier größten Fluggesellschaften in den USA einen Marktanteil (in Sitzen) von 57% auf sich vereinigen konnten, stieg dieser Anteil insbesondere aufgrund von Fusionen bis 2016 auf 82% [Prol16]. Die vier größten Fluggesellschaften der USA (und zugleich der Welt) sind aktuell: American Airlines, Delta Airlines, Southwest Airlines und United Airlines.

American Airlines übernahm 2001 TWA und fusionierte 2013 mit US Airways, die zuvor 2005 mit America West fusioniert hatte. Damit wurde American Airlines die weltweit größte Fluggesellschaft. Delta übernahm 2008 Northwest Airlines (NWA) und integrierte sie vollständig in das eigene Unternehmen. United fusionierte 2010 mit Continental Airlines [DHPP]. Southwest Airlines, der weltweit größte Low-Cost-Carrier (LCC), kaufte 2010 den Konkurrenten AirTran [USTD10]. Die fünftgrößte Fluggesellschaft der USA, Alaska Airways, kaufte 2016 Virgin America [Eise16].

Fusionen in Europa

In Europa gab es ähnlich wie in den USA erst Maßnahmen zur Öffnung des Marktes mit entsprechenden Neugründungen von Fluggesellschaften. Im Laufe der letzten Jahre fand auch in Europa wieder eine Konsolidierung des Flugsektors statt.

Insbesondere ist hier die International Airlines Group (IAG) mit Sitz in Madrid hervorzuheben. Die IAG vereinigt unter ihrem Dach die Fluggesellschaften British Airways, Iberia und seit 2015 auch die irische Fluggesellschaft Air Lingus. Die insolvente Airline AirBerlin soll an die Lufthansa AG und EasyJet verkauft werden (Stand Feb. 2018). Die ebenfalls insolvente Tochterfirma AirBerlins Niki Luftfahrt wurde im Januar 2018 an Laudamotion verkauft. Für die ebenfalls insolvente Airline Alitalia hat die Lufthansa ein Übernahmeangebot gemacht, das allerdings noch nicht angenommen wurde.
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Literatur
[DHPP] David Haße Publikation, Produktion und Handel e.K. (Hrsg.) Continental und United unter einem Dach, 2010/10/01
[Eise16] Stefan Eiselin Alaska Airlines kauft Virgin America , 2016/04/04
[Prol16] Prologis AG (Hrsg.) Konsolidierung in der Luftfahrt durch strategische Partnerschaften, 2016
[USTD10] USA TODAY (Hrsg.) Low-fare king Southwest to buy AirTran for $1.4 billion, 2010/09
Glossar
LCC Die Abkürzung steht für Low Cost Carrier und bezeichnet so genannte Niedrigpreis-Fluglinien. Sie beschränken sich auf die reine Transportdienstleistung und erreichen durch weitere Kostenreduktionsmaßnahmen eine günstige Kostenstruktur, die an die Passagiere durch niedrige Flugpreise weitergegeben wird.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?478960

Gedruckt am Mittwoch, 1. April 2020 18:29:15