Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Akteure der Luftverkehrspolitik

Erstellt am: 06.02.2018 | Stand des Wissens: 07.05.2019
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch

Die Luftfahrtinstitutionen lassen sich generell in Entscheidungsträger und Einflussträger unterscheiden. Zur ersten Gruppe gehören Behörden und Parlamente, also meistens staatliche Institutionen, zur zweiten Gruppe gehören Verbände und Unternehmen, also meistens privatrechtliche Institutionen. Daneben können die Luftfahrtinstitutionen auch in internationale, europäische und nationale Organisationen unterteilt werden, in föderalen Ländern wie Deutschland können auch Organisationen der Länder hinzukommen [Maur06].
Standards für die Luftfahrt werden auf internationaler Ebene von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) festgelegt. Die Herausgabe und regelmäßige Anpassung dieser Standards sind grundlegend für die international einheitliche Handhabung des Flugbetriebs. Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) als Dachverband der Fluggesellschaften fokussiert sich hingegen auf die Zusammenarbeit der einzelnen Fluggesellschaften und versucht die operative Sicherheit während des Flugbetriebs zu erhöhen [IATA18]. Aufgaben und Ziele von ICAO, IATA und weiteren internationalen Organisationen werden in einem untergeordneten Synthesebericht zum Chicagoer Abkommen im Jahr 1944 genauer erläutert, bei der beide gegründet wurden.
Innerhalb Europas fördert die Europäische Zivilluftfahrtkonferenz (European Civil Aviation Conference, ECAC) die Koordination des intereuropäischen Luftverkehrs. Dazu arbeitet sie innerhalb Europas eng mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) [EASA15], der Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (European Organisation for the Safety of Air Navigation, EUROCONTROL) [AEUC12], und den verschiedenen Organen der Europäischen Union zusammen.
Die zentrale Luftfahrtbehörde in Deutschland ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), darin zuständig die Abteilung für Luft- und Raumfahrt. Sie arbeiten eng mit den untergeordneten Behörden zur technischen Zulassung, Flugsicherung, Flugunfalluntersuchung und Slotzuteilung zusammen.
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Luftverkehrspolitik (Stand des Wissens: 06.05.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?184144
Literatur
[AEUC12] EUROCONTROL - European Organisation for the Safety of Air Navigation EUROCONTROL - Working together to deliver the Single European Sky, 2012
[EASA15] European Aviation Safety Agency - Europäische Agentur für Flugsicherheit (Hrsg.) European Aviation Safety Agency- EASA, 2015
[IATA18] IATA - International Air Transport Association (Hrsg.) Safety & Flight Operations Solutions, 2018
[Maur06] Peter Maurer Luftverkehrsmanagement 2006, Ausgabe/Auflage 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, R. Oldenbourg Verlag München Wien, 2006
Glossar
IATA Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung - IATA (International Air Transport Association) ist der weltweit tätige Verband der Verkehrsfluggesellschaften.
EASA Die European Aviation Safety Agency (EASA) ist die Europäische Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EU). Die EASA wurde am 15. Juli 2002 gegründet. Sie bereitet Gesetzesvorschläge vor und berät Kommission und Mitgliedstaaten der EU zum Thema Flugverkehr. Ihre Hauptaufgabe liegt in der Harmonisierung und Umsetzung geeigneter Umwelt- und Sicherheitsstandards in der Zivilluftfahrt für das gesamte EU-Gebiet.
BMVI Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (bis 10/2005 auch BMVBW und bis 12/2013 BMVBS)
ICAO
Die International Civil Aviation Organization (ICAO) ist die Internationale Zivilluftfahrtorganisation zur Vereinheitlichung und Regelung der Zivilluftfahrt durch Veröffentlichungen von Richtlinien und Empfehlungen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?478908

Gedruckt am Montag, 18. November 2019 18:00:39