Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Nachhaltige und effiziente Sanierung von Schlaglöchern

Erstellt am: 21.07.2017 | Stand des Wissens: 21.07.2017
Im vorliegenden Projekt wurden in der Praxis verbreitete Materialien zur Schlaglochsanierung hinsichtlich ihrer Haltbarkeit untersucht. Zunächst erfolgte eine Online-Befragung von Straßenbaulastträgern, um sowohl die Art der zum Einsatz kommenden Materialien als auch deren Einbaubedingungen umfassend zu ermitteln. Erwartungsgemäß zeigte sich, dass Kaltasphalte am weitesten verbreitet sind. Die Online-Befragungsergebnisse begründeten die Vorauswahl der Materialien, die sowohl im Labor als auch im Rahmen von Großversuchen (Rundlaufanlage) geprüft wurden. Dabei handelte es sich um diverse nicht-reaktive und reaktive Kaltasphalte, Heißasphalte sowie Sonderasphalte. Um entsprechende vergleichende Untersuchungen reproduzierbar durchführen zu können, musste zunächst ein Verfahren zur Erstellung von Musterschlaglöchern entwickelt werden. Diesbezüglich erwies sich ein Substitutionsverfahren als das am besten geeignete, bei dem ein Ersatzkörper in die Deckschicht eingebaut und gezogen wird. Die Großversuche zeigten auf, dass die Standfestigkeit der untersuchten Sanierungsmaterialien auf Grundlage des Kriteriums der Gesamtverformung stark voneinander abweichen. Während der Überrollung mit gleichzeitiger Beregnung wurden im Gegensatz zu Frost und Tauen erhebliche Schädigungen festgestellt. Ein Vergleich der Großversuche mit Laborversuchen zeigte, dass mittels modifizierten Spurbildungsversuchs die beste Korrelation verzeichnet werden kann. Ob mit einer Vergleichmäßigung der Versuchsrandbedingungen eine zufriedenstellende Übertragbarkeit möglich ist, müssen weitergehende Untersuchungen zeigen. Zusammenfassend konnte festgestellt werden, dass sich Heißasphalte als Materialien mit besonders guter Haltbarkeit erwiesen haben und sich bei Kaltasphalten die generelle Tendenz gezeigt hat, dass reaktive Kaltasphalte haltbarer sind als nicht-reaktive. Jedoch ist zu betonen, dass es sowohl gut haltbare nicht-reaktive Materialien gibt als auch schlecht haltbare reaktive Materialien.
Ansprechpartner
Bundesanstalt für Straßenwesen
Bergische Universität Wuppertal
STUVA - Studiengesellschafft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V.
Literatur
[ThJo16] Bergische Universität Wuppertal, STUVA - Studiengesellschafft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V., Christian Thienert, Hartmut Johannes Beckedahl, Stefan Koppers, Tobias Paffrath, Christian Nafe Nachhaltige und effiziente Sanierung von Schlaglöchern, Fachverlag NW in der Carl Schünemann Verlag GmbH, 2016, Online-Referenz http://bast.opus.hbz-nrw.de/frontdoor.php?source_opus=1760, ISBN/ISSN 978-3-95606-276-6
[ThJo16a] Christian Thienert, Hartmut Johannes Beckedahl, Stefan Koppers, Tobias Paffrath, Christian Nafe Nachhaltige und effiziente Sanierung von Schlaglöchern, veröffentlicht in Forschung kompakt, Ausgabe/Auflage 02/2017, 2016, Online-Referenz http://www.bast.de/DE/Publikationen/Foko/Downloads/2017-02.pdf

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?472837

Gedruckt am Donnerstag, 22. August 2019 02:21:00