Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Einführung von ERTMS auf den Europäischen Korridoren

Erstellt am: 25.06.2015
Autoren:   Jakob, W.
Erscheinungsjahr / -datum:   2007/04
Veröffentlicht in:   Der Eisenbahningenieur
Ausgabe / Auflage:   04/2007
Herausgeber:   DVV Media Group GmbH
Verlag / Ort:   DVV Media Group GmbH / Hamburg
Seiten:   6-10
Zitiert als:   [Jako]
Art der Veröffentlichung:   Beitrag in einer Zeitung / Zeitschrift / Journal / Schriftenreihe
Sprache:   Deutsch

Glossar

  • European Rail Traffic Management System
    Das European Rail Traffic Management System (ERTMS) ist ein Projekt, dessen Ziel es ist, durch Schaffung von einheitlichen Standards für die infrastruktur- und fahrzeugseitige Eisenbahnsicherungtechnik die EU-weite Interoperabilität des Schienenverkehrs zu erreichen.
    Das Projekt zielt auf die vier Bereiche Traffic Management (Betriebsleittechnik), Signalling (Stellwerkstechnik), Train Control System (Zugbeeinflussung) und Voice and Data Communikation (Zugfunk) ab. Konkrete Projekte innerhalb des ERTMS sind Europtirails (grenzüberschreitenden Austausch von Zuglaufinformationen), INESS (Vereinheitlichung der Stellwerkstechnik), ETCS (Zugbeeinflussungssystem) und GSM-R (Zugfunksystem).

Downloads

Dokumente können nur zum Download angeboten werden, wenn die Bestimmungen des Urheberrechts dies zulassen.

[ IS pas = publication.relationTargets( "authors" )]

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?452467

Gedruckt am Mittwoch, 22. Mai 2019 20:51:21