Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Digitale Dienste

Erstellt am: 24.06.2015 | Stand des Wissens: 28.04.2020
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers

Digitale Dienste umfassen die Erzeugung, Weiterverarbeitung, Bereitstellung und (private sowie geschäftliche) Nutzung digitaler Daten beziehungsweise Informationen. Sie lassen sich vor allem im Hinblick auf ihre Funktionalität unterscheiden, wobei den verschiedenen Arten von Diensten auch eine unterschiedliche gesellschaftliche Relevanz (insbesondere aus sozialen sowie auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten) zugeordnet werden kann [EiFr2014, S. 387].
452427__tagInternetnutzung_2020-04-28.pngAbb. 1: Entwicklung der täglichen Internetnutzung in Deutschland [eigene Darstellung basierend auf ARD20]
Außerdem ergeben sich aus ihren Eigenschaften Anforderungen an die Datenübertragung im Hinblick auf die Latenzzeit (Verzögerung zwischen Senden und Empfangen von Signalen), auf den Umfang und die Symmetrie der verarbeiteten Daten (Up- und Downloadanforderungen) sowie auf die Datensicherheit.
Digitale Dienste können im Hinblick auf ihre Funktionalität kategorisiert werden. Folgende Kategorien sind von besonderer Bedeutung [OECD14a]:
  • Kommunikationsdienste wie E-Mail, Messaging, Telefonie oder Videotelefonie ermöglichen die direkte Interaktion mit anderen Nutzenden. Diese Dienste zeichnen sich dadurch aus, dass insbesondere die sprach- und bildbasierten Dienste hohe Anforderungen an die Latenzzeit haben und häufig einen symmetrischen Datenstrom aufweisen. Die zu übertragenden Datenmengen variieren bei den verschiedenen Kommunikationsdiensten recht stark.
  • Contentdienste stellen den Nutzenden digitale Inhalte zum Abruf bereit. Dabei kann es sich zum Beispiel um aktuelle Informationen wie Nachrichten, Wetter oder Sportergebnisse, oder um digitale Medien wie Bücher, Musik oder Videos handeln. Zudem werden häufig das aktuelle Fernsehprogramm sowie zunehmend auch Online-Spiele zum Abruf bereitgestellt. Diese Dienste zeichnen sich dadurch aus, dass insbesondere Dienste, die einen Livestream zur Verfügung stellen, hohe Anforderungen an die Latenzzeit haben und in der Regel einen asymmetrischen Datenstrom mit einem sehr hohen Downloadanteil aufweisen. Die zu übertragenden Datenmengen variieren bei den verschiedenen Contentdiensten recht stark. Die digitalen Inhalte (der "Content") für diese Dienste stammen entweder von kommerziellen Anbietern (zum Beispiel bei einigen Wetterinformationsdiensten) oder die Informationserzeugung erfolgt durch Privatpersonen (zum Beispiel bei einigen Videoportalen oder bei einigen dynamischen Verkehrsinformationsdiensten).
  • Transaktionsdienste sind Dienste, die es den Nutzenden ermöglichen, Produkte über das Internet zu erwerben. Mittlerweile hat sich eine große Anzahl verschiedener Angebote für unterschiedliche Produkte wie Flüge, Essen, Bücher und technische Geräte sowohl für kommerzielle Anbieter als auch für Privatpersonen herausgebildet. Die Anforderungen dieser Dienste an die Latenzzeit und die Symmetrie der Datenübertragung sind relativ gering. Allerdings kann bei diesen Diensten die Sicherheit der Kommunikation von hoher Bedeutung sein.
  • Suchdienste sind Dienste, die es den Nutzenden erleichtern, relevante Informationen aufzufinden. Die Anforderungen von Suchdiensten an die Datenübertragung sind relativ gering.
  • Daneben existieren noch weitere Dienste (Payment-Dienste, Advertising, Storage- und Processingdienste), die sich entweder in die oben genannten Kategorien einordnen lassen oder diese ergänzen.
Durch die Verbreitung von mobilen Endsystemen (wie Smartphones und Tablets) hat zudem die Bedeutung von ortsbasierten Diensten stark zugenommen und beispielsweise zu neuen Angeboten bei der Vermittlung von Mobilitätsdienstleistungen geführt.
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Effiziente Bereitstellung und Finanzierung digitaler Dienste und Infrastrukturen (Stand des Wissens: 26.04.2020)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?452608
Literatur
[ARD20] ARD/ZDF-Forschungskommission (Hrsg.) ARD/ZDF-Onlinestudie, 2020
[EiFr2014] Birgit van Eimeren, Beate Frees Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2014: 79 Prozent der Deutschen online - Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild, veröffentlicht in Media Perspektiven, Ausgabe/Auflage 7-8/2014, 2014
[OECD14a] Organisation for Economic Cooperation and Development, Koske, Isabell , Bitetti, Rosamaria, Wanner, Isabelle , Sutherland, Ewan The Internet Economy - Regulatory Challenges and Practices, veröffentlicht in OECD Economics Department Working Papers, Ausgabe/Auflage No. 1171, 2014/11/12, Online-Referenz doi:10.1787/18151973, ISBN/ISSN 1815-1973

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?452427

Gedruckt am Samstag, 19. September 2020 14:38:02