Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health

Erstellt am: 13.12.2014 | Stand des Wissens: 24.10.2016
Kurzname:   NORAH
Auftraggeber / Förderer:   Umwelthaus gGmbH
Auftragnehmer:   Forschungskonsortium
Projektkoordination:   Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Psychologie
Prof. Dr. Rainer Guski
Projektpartner:   Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Hörzentrum Oldenburg
Justus-Liebig-Universität Giessen
Technische Universität Kaiserslautern
Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum
Universitätsklinikum Dresden "Carl Gustav Carus"
Möhler+Partner Ingenieure AG
Zeus GmbH
Projektvolumen:   > 1.000.000
Projektstand:   laufend
Webseite:   http://www.norah-studie.de/
Raumbezug:   Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Hessen
Nordrhein-Westfalen
Veröffentlichung:   [Gusk11] Lärmwirkungsstudie im Auftrag der Gemeinnützigen Umwelthaus GmbH, Kelsterbach
Sonstige Informationen:  
Zusätzlich zur gesamten NORAH-Studie, wird die Auswirkung von Verkehrslärm auf Menschen in fünf zusätzlichen Teilstudien betrachtet:
  • Lebensqualitätsstudie
  • Studie zu Krankheitsrisiken
  • Blutdruckstudie
  • Schlafstudie
  • Kinderstudie
NORAH (Noise-related annoyance, cognition and health - deutsch etwa "Zusammenhänge zwischen Lärm, Belästigung, Denkprozessen und Gesundheit") ist eine Lärmwirkungsstudie, die die bisher ungeklärten Fragen der Lärmwirkungsforschung klären will. Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten arbeiten zusammen an dem Projekt und untersuchen mehrerorts die Belastungen für Anwohner durch Verkehrslärm.
Ansprechpartner
Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Psychologie
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Literatur
[Gusk11] Guski, R. Lärmwirkungsstudie im Auftrag der Gemeinnützigen Umwelthaus GmbH, Kelsterbach, 2011/04

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?441660

Gedruckt am Montag, 20. Mai 2019 10:48:33