Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Verpackung von Handelswaren

Erstellt am: 23.07.2014 | Stand des Wissens: 16.02.2022
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten

Die Verpackung dient dem Schutz der Ware vor Beschädigung und Verschmutzung in der Lieferkette während des Transports, des Umschlags oder der Lagerung. Weitere Funktionen einer Verpackung im Handel sind die Vereinfachung der Handhabung (zum Beispiel durch Stapel- und Palettierbarkeit) und die verkaufsfördernde Wirkung. Zudem erfüllen Verpackungen auch eine Informations- und Identifikationsfunktion, die bei Handelswaren vorrangig durch Strichcodierungen umgesetzt wird [Koet18, S. 153f, S.166, S. 171].

Verpackungen lassen sich in drei Klassen unterteilen, die in verschiedenen Prozessschritten der Handelslogistikkette eingesetzt werden [Mart16, S. 72]: Die Verkaufsverpackung wird als Verkaufseinheit mit der Ware angeboten (beispielsweise Zahnpastatube oder Getränkedose). Diese erfüllt zusätzlich zu der Schutzfunktion eine Werbefunktion und wird durch den Endkunden bis zum Ge- oder Verbrauch der Ware benutzt. Die Umverpackung bündelt mehrere Verkaufsverpackungen und erfüllt neben dem Schutz vor Diebstahl ebenfalls eine Werbefunktion. Die Transportverpackung schützt die Ware während der Transport-, Umschlag- und Lagerprozesse bis zur Ankunft in den Filialen des Einzelhandels. Mehrere Transportverpackungen bilden zum Beispiel durch Palettierung eine Ladeeinheit, die Teil einer Ladung ist [Mart16] (vgl. Abbildung 1).

Abb. 1: Zusammenhang der verschiedenen Verpackungsklassen [Darstellung in Anlehnung an Mart16, S.72f]; Icons von Freepik auf www.flaticon.com]
Aus Transportperspektive eines Handelsunternehmens besteht das wesentliche Ziel der Verpackungsgestaltung in der Reduzierung von Transporten bzw. Transportkosten. Dies kann durch eine Steigerung des Verhältnisses von Produktvolumen zu Verpackungsvolumen erreicht werden [Str09]. Insbesondere die Gestaltung der Verkaufs- und Umverpackung liegt jedoch in der Hand der Hersteller der gehandelten Güter. Die Gestaltung erfolgt bei Konsumgütern häufig unter Marketinggesichtspunkten, so ist meist der verkaufsfördernde Effekt einer großen Verpackung mit großer Werbefläche wichtiger als eine höhere transportlogistische Effizienz durch geringe und standardisierte Verpackungsmaße [Str09]. So zeigte eine Studie im Auftrag der Verbraucherzentrale Hamburg mittels Röntgenaufnahmen, dass drei von vier Verkaufsverpackungen von Lebensmitteln einen zu großen Freiraum mit Luft enthalten (beispielsweise bei Knäckebrot oder Süßigkeiten) [VZHH14].

Auch die Gestaltung der Transportverpackung beeinflusst die entstehenden Kosten in der Logistikkette des Handels. So muss diese den Belastungen durch Transport, Umschlag und Lagerung standhalten und gleichzeitig einen hohen Volumennutzungsgrad ermöglichen [Pfoh18, S. 154]. Die Distributionslogistik des Handels hat die Wahl der Transportverpackung und somit einen großen Einfluss auf die Transporteffizienz. Nach der Kommissionierung werden unterschiedlich große Verkaufsverpackungen bzw. Umverpackungen für eine Einzelhandelsfiliale in einer Transportverpackung zusammengefasst [EHI08].

Ein Lösungsansatz zur Steigerung der transportlogistischen Effizienz ist die Abstimmung aller Verpackungsklassen und Ladeeinheiten zwischen Herstellern und Handelsunternehmen unter Berücksichtigung aller Verpackungsstufen [Str09]. Dabei nimmt der Handel eine Schlüsselrolle ein: Insbesondere durch die zunehmende Zahl an Artikeln, die als Handelsmarken vertrieben werden, nimmt der Handel Einfluss auf die Gestaltung der Verpackungen durch die Hersteller [EHI08]. Zudem ist durch die Minimierung der Bestände ein Trend zu kleineren Behältern und Verpackungen zu beobachten [Koet18, S. 163]. Ein weiterer stetig wachsender Trend in der Verpackung von Handelswaren, besonders im Lebensmittelbereich, ist das sogenannte Intelligent Packaging. Dabei wird durch den Einsatz neuer Technologien, wie RFID-Chips zur Lokalisierung, elektronischer Artikel Überwachung (EAS) oder QR Codes zur Identifizierung nicht nur eine höhere Transparenz entlang der Transportkette gewährleistet, sondern auch eine höhere Qualität der Gütersendungen, durch die Überwachung von Temperaturen, oder chemischen Indikatoren wie der Luftfeuchtigkeit und der Federung von Vibrationen oder Erschütterungen [DLG19].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Handelslogistik (Stand des Wissens: 16.02.2022)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?415841
Literatur
[DLG19] DLG (Hrsg.) Intelligente Verpackungen
im Lebensmittelsektor , 2019/07
[EHI08] EHI Retail Institute GmbH (Hrsg.) Spannungsfeld Verpackung - Erwartungen, Trends und Konfliktfelder aus Sicht von Handel und Herstellern, EHI Retail Institute GmbH, 2008, ISBN/ISSN 978-3-87257-322-3
[Koet18] Koether, Reinhard Distributionslogistik: Effiziente Absicherung der Lieferfähigkeit, Ausgabe/Auflage 3.Auflage, Springer Gabler, Wiesbaden, 2018, Online-Referenz doi:10.1007/978-3-658-23049-4
[Mart16] Martin, Heinrich Transport- und Lagerlogistik Systematik, Planung, Einsatz und Wirtschaftlichkeit, Ausgabe/Auflage 10.Auflage, Springer Vieweg, Wiesbaden , 2016, Online-Referenz doi:10.1007/978-3-658-14552-1
[Pfoh18] Pfohl, Hans-Christian Logistiksysteme: Betriebswirtschaftliche Grundlagen, Ausgabe/Auflage 8.Auflage, Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg, 2018, Online-Referenz doi:10.1007/978-3-642-04162-4, ISBN/ISSN 978-3-642-04161-7
[Str09] Marcel Ströhmer Verpackungen in der Logistik - Ein wichtiger Effizienzfaktor, Nürnberg, 2009
[VZHH14] Verbraucherzentrale Hamburg (Hrsg.) Luftpackungen: Viel Luft um nichts, 2014
Glossar
RFID RFID steht für 'Radio-frequency identification'. Mit der Hilfe von elektromagnetischen Wellen ermöglicht RFID die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen. Dadurch ist es möglich Daten erheblich einfacher zu erfassen und zu speichern.
Transportkette
Nach DIN 30781 eine Folge von technisch und organisatorisch miteinander verknüpften Vorgängen, bei denen Personen oder Güter von einer Quelle zu einem Ziel bewegt werden, im weiteren Sinne alle Transferprozesse zwischen Quelle und Senke.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?433849

Gedruckt am Montag, 30. Januar 2023 22:50:30