Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Energy Efficiency and Environmental Criteria in the Awarding of Regional Rail Transport Vehicles and Services

Erstellt am: 19.06.2014 | Stand des Wissens: 19.06.2014
Kurzname:   ECORailS
Auftraggeber / Förderer:   Europäische Union
Projektkoordination:   TSB Innovation Agency Berlin GmbH / FAV Transport Technology Systems Network
Projektpartner:   Allianz pro Schiene e.V.
KCW GmbH
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Technische Universität Berlin - Institut für Land- und Seeverkehr - Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Trafikstyrelsen
Transportforskningsgruppen I Borlänge AB
Province administration of Brescia
Università Commerciale Luigi Bocconi
Università di Roma La Sapienza
Integral Consulting RD
Universitatea Politehnica din Timisoara
CFR Timisoara - National Society of Railway Transport
Budapest University of Technology and Economics
A.L.O.T. Sacrl Agenzia della Lombardia Orientale per I Trasporti e la Logistica
Projektnummer:   IEE/08/690
Laufzeit:   2009/05/06 bis 2011/07/05
Projektstand:   abgeschlossen
Webseite:   http://www.ecorails.eu/
Raumbezug:   EU-Länder
Veröffentlichung:   [ApS11] ECORailS - Leitfaden für SPNV-Aufgabenträger in Europa
[ApS14] EU-Projekt ECORailS: Mehr Effizienz im SPNV
Im Rahmen des Projekts wurde ein Leitfaden für die europäischen Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs entwickelt, mit dessen Hilfe Umweltkriterien wie Reduktion von CO2-Emissionen oder Energieverbrauch in die Ausschreibungen und Verkehrsverträge integriert werden können.
Ansprechpartner
Europäische Union
Allianz pro Schiene e.V.
KCW GmbH
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Technische Universität Berlin - Institut für Land- und Seeverkehr - Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Literatur
[ApS11] Pippert, Matthias, Hübner, Lutz ECORailS - Leitfaden für SPNV-Aufgabenträger in Europa, Berlin, 2011/06
[ApS14] o. A. EU-Projekt ECORailS: Mehr Effizienz im SPNV, 2014
Glossar
Aufgabenträger
Aufgabenträger bestellen bei den Verkehrsunternehmen die im Rahmen der Daseinsvorsorge gewünschten Nahverkehrsleistungen. Dabei gibt es Unterschiede zwischen dem Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und dem straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Im SPNV sind seit Bahnreform und ÖPNV-Regionalisierung im Jahr 1995/96 anstelle des Bundes die Länder für die Planung, Organisierung und Finanzierung verantwortlich. In einigen Ländern sind die Aufgabenträger für das gesamte Land zuständig, wie in Bayern, in anderen betreuen sie regional abgegrenzte Gebiete, wie in Nordrhein-Westfalen. Teilweise wird die Aufgabenträgerschaft den Verkehrsverbünden zugewiesen, wie in Hessen.
Die Aufgabenträgerfunktion für den straßengebundenen ÖPNV ist den Landkreisen oder kreisfreien Städten zugeordnet.
Schienenpersonennahverkehr
Gemäß Regionalisierungsgesetz (RegG) § 2 handelt es sich bei einer auf der Schiene erbrachten Beförderungsdienstleistung um ein Angebot des Nahverkehrs, "wenn in der Mehrzahl der Beförderungsfälle [...] die gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte Reisezeit eine Stunde nicht übersteigt" [RegG, § 2]. Zur Erfüllung der Daseinsvorsorge wird der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) von den Ländern bestellt und unterstützt. Der SPNV ist eine Sonderform des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Der ÖPNV ist juristisch im Personenbeförderungsgesetz (PBefG) definiert, der SPNV zusätzlich noch im Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG).

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?432259

Gedruckt am Montag, 5. Dezember 2022 08:31:33