Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Technische Kommunikationsstandards bei Elektromobilität

Erstellt am: 28.02.2014 | Stand des Wissens: 26.11.2018
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers

Für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladeeinheit existiert mit der ISO/IEC 15118 eine Norm, die unter anderem Daten und Datentypen für verschiedene Anwendungsfälle ("Use Cases") und "Abrechnungsszenarien" definiert [DGV10, S. 5]. Dabei basiert der Standard auf einer "Power Line Communication" (PLC) Technologie, die eine Kommunikation über die zur Energieübertragung vorhandenen Leitungen ermöglicht.
Für die Kommunikation zwischen der Ladesäule und dem Backend existiert kein einheitlicher Standard. Vielmehr verwenden verschiedene Ladesäulenbetreiber eigene, zum Teil proprietäre Kommunikationslösungen. Einen vergleichsweise bekannten Standard für diesen Bereich stellt das "Open Charge Point Protocol" (OCPP) dar, das einen internetbasierten Austausch verschiedener Informationen zwischen Ladeeinheiten und Backend ermöglicht. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Standards existieren des Weiteren Kooperationen, die auch auf unterschiedlichen proprietären Standards (als eine Art "Über-Backend") aufsetzen. Zum Beispiel könnte die von dem Unternehmen "hubject"  in Aussicht gestellte Lösung als ein solches "Über-Backend" bezeichnet werden.
Für den Austausch von Informationen, die bei erweiterten Anwendungsfällen (beeinflusstes und gesteuertes Laden) relevant sind, sind außerdem Standardisierungsbestrebungen im Kontext des sog. "Smart Grid"-Themengebietes relevant [Muel14, S.29 ff.].
Disclaimer: Dieser Synthesebericht stammt aus der Dissertation "Bereitstellung öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Eine ökonomische Analyse" von Justus Reinke, die am Fachgebiet für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) der TU Berlin von Prof. Thorsten Beckers betreut wurde.
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Grundlagen der Elektromobilität (Stand des Wissens: 27.11.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?426933
Literatur
[DGV10] Ingo Diefenbach, Armin Gaul, Stephan Voit Intelligente Einbindung von E-Fahrzeugen in die Netze und daraus abgeleitete Anforderungen an die V2G Kommunikation, 2010/11
[Muel14] Marc Mueltin Das Elektrofahrzeug als flexibler Verbraucher und Energiespeicher im Smart Home , 2014
[Rein14] Justus Reinke Bereitstellung öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge - Eine ökonomische Analyse, 2014
Glossar
Elektromobilität
Die Elektrifizierung der Antriebe durch Batterie- und die Brennstoffzellentechnologien. Im Kontext des "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" wird der Begriff auf den Straßenverkehr begrenzt. Hierbei handelt es sich insbesondere um Personenkraftwagen (PKW) und leichte Nutzfahrzeuge, ebenso werden aber auch Zweiräder (Elektroroller, Elektrofahrräder) und Leichtfahrzeuge einbezogen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?426665

Gedruckt am Montag, 6. April 2020 07:08:59