Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Europäischer Buslinienfernverkehr

Erstellt am: 01.07.2013 | Stand des Wissens: 03.12.2019
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Der europäische Buslinienfernverkehr wird seit über 30 Jahren von dem internationalen Buslinienfernverkehrsnetz Eurolines dominiert.
Eurolines wurde im Jahr 1985 als Zusammenschluss europäischer Busunternehmer gegründet. Eurolines ist eine internationale Organisation mit dem Hauptsitz in Brüssel [Boch01, S. 9f.]. Anfangs entstand Eurolines als gemeinsamer Verbund verschiedener europäischer Businitiativen (zum Beispiel mit dem Budget Bus aus den Niederlanden oder der Deutschen Touring GmbH aus Deutschland) und bot vor allem Busverbindungen für Migranten und Gastarbeiter aus Spanien und Portugal an [VdVe09]. Heutzutage bietet Eurolines im Rahmen seines Verbundes für alle Mitgliedsunternehmen generelle Qualitätsstandards für eine gewährte Dienstleistung an. Außerdem werden Rahmenbedingungen für die Beförderung sowie Verkauf aufgestellt. Derzeit fahren rund 30 europäische Busunternehmen unter der Marke Eurolines und befördern jährlich zehn Millionen Passagiere. Insgesamt werden mehr als 700 Haltestellen in 31 europäischen Ländern sowie in Marokko angefahren. Die längste Route führt von Moskau bis nach Lissabon [Flix19].
Seit Juni 2016 steht der Eurolines Verbund in Konkurrenz zum Unternehmen FlixBus, welche die vorherige Konkurrenzmarke Megabus übernnahm. Megabus bot Billigfahrten von Großbritannien auf das europäische Festland an. FlixBus übernimmt seitdem die Fahrtrouten auf dem europäischen Festland [Flix18b].

Neben Eurolines haben sich im Jahr 2018 die Unternehmen National Express aus Großbritannien, Marino Bus aus Italien, OUIBUS aus Frankreich und ALSA aus Spanien zusammengeschlossen. Den Buslinienfernverkehr-Anbieter wollen neben einem großen europäischen Fernbus-Netz ein Überangebot von gleichartigen Fahrtstrecken abwenden. Für den Anbieter FlixBus, der in mehreren europäischen Ländern Marktführer ist, stellt die Fernbus-Allianz eine hohe Konkurrenz dar [Febu18a].

Der grenzüberschreitende europäische Buslinienfernverkehr  wird durch verschiedene Verordnungen der Europäischen Gemeinschaft  und der Europäischen Union geregelt. Beispielsweise definiert die Verordnung 1073/2009 gemeinsame Regeln für den Zugang zum grenzüberschreitenden Personenkraftverkehrsmarkt indem sie die Kabotage im grenzüberschreitenden Personenlinienverkehr erlaubt [EG09a, Art. 15] und zusammen mit der EU-Verordnung 561/2006 einheitliche Vorgaben für die Fahrzeiten und Pausen des Fahrpersonals im internationalen Personenverkehr liefert [EG06, Art. 29].
Ansprechpartner
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Prof. Dr. Kay Mitusch
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Buslinienfernverkehr (Stand des Wissens: 27.02.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?409383
Literatur
[Boch01] Bochar, D. Eurolines of the Pan-European coachnetwork of regular lines services: an introduction, veröffentlicht in Regular Interurban Coach Services in Europe, Round Table 114, 2001
[Euro18a] Eurolines (Hrsg.) Dein Fernbus für ganz Europa, 2018
[Febu18a] Fernbusse.de (Hrsg.) Europäische Fernbus-Allianz: Unternehmen beschließen Zusammenarbeit, 2018/03/16
[Flix18b] FlixMobility Tech GmbH (FlixBus] (Hrsg.) Europa wird grüner, 2018
[Flix19] FlixMobility Tech GmbH (Hrsg.) FlixBus übernimmt Megabus in Europa, 2016/06/30
[Habl17] Fockenbrock, Dieter Deutsche Touring: Das nächste Opfer im Fernbusmarkt, 2017/04/03
[Mega12] Megabus.com launches European websites to promote cross-channel coach services, 2012
[VdVe09] Van de Velde, D. Long-Distance Bus Services in Europe: Concessions or Free Market? , 2009/12
Rechtsvorschriften
[EG06] Verordnung (EG) Nr. 561/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 zur Harmonisierung bestimmter Sozialvorschriften im Straßenverkehr
[EG09a] Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über gemeinsame Regeln für den Zugang zum grenzüberschreitenden Personenkraftverkehrsmarkt und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 561/2006
Glossar
Kabotage Unter Kabotage wird die Durchführung eines kommerziellen Transports innerhalb eines fremden Hoheitsgebietes durch ein ausländisches Unternehmen bezeichnet.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?411692

Gedruckt am Freitag, 21. Februar 2020 22:14:14