Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Verschiedene Organisationsformen des Buslinienfernverkehrs

Erstellt am: 25.04.2013 | Stand des Wissens: 18.01.2022
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Im Rahmen der Liberalisierung des Marktes für Buslinienfernverkehr kann ein Wettbewerb um den Markt oder innerhalb eines Marktes eingeführt werden. Entscheidend für diese Wettbewerbsformen ist, ob die Initiative für ein Angebot einer Verkehrsleistung von einem privaten Unternehmen oder von einer Verkehrsbehörde ausgeht (vgl. Abbildung 1).
409426_Abb_1_al.png
Abbildung 1: Organisationsformen im öffentlichen Personenverkehr (eigene Darstellung nach [VdVe99, S.149])
Im Fall einer Konzession mit Ausschreibung handelt es sich um einen Wettbewerb um den Markt. Eine Verkehrsbehörde sieht die Notwendigkeit, ein Verkehrsangebot anzubieten. Dieses Angebot kann sie selber anbieten oder die Leistung definieren und über wettbewerbliche Ausschreibungen an private Unternehmen vergeben. Daraufhin erhält das Unternehmen mit dem besten Angebot das exklusive Recht, den Markt (zum Beispiel eine Route) zu bedienen. Wenn die Behörde keine Notwendigkeit zur Bedienung des Marktes sieht, wird der Markt nicht bedient [VdVe09, S.14; VdVe99].

Im Gegensatz zur Konzession mit Ausschreibung erfolgt die Initiative, einen Markt zu bedienen, bei den Organisationsformen einer Konzession auf Antrag oder eines freien Marktzugangs über den Markt. Private Unternehmen haben die Möglichkeit einen Antrag zu stellen, um eine Leistung anzubieten. Der Umfang der genehmigungspflichtigen Kriterien bestimmt, ob das Modell eines freien Marktzugangs oder einer Konzession auf Antrag eingeführt wird [VdVe09, S.14; VdVe99].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Buslinienfernverkehr (Stand des Wissens: 08.02.2022)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?409383
Literatur
[VdVe09] Van de Velde, D. Long-Distance Bus Services in Europe: Concessions or Free Market? , 2009/12
[VdVe99] Van de Velde, D. Organisational forms and entrepreneurship in public transport Part 1: classifying organisational forms, veröffentlicht in Transport Policy, Ausgabe/Auflage Volume 6, Issue 3, 1999
Glossar
Verkehrsleistung
Die Verkehrsleistung gibt Auskunft über die Inanspruchnahme von Ressourcen. Als Verkehrsleistung wird die auf eine Zeiteinheit t (zum Beispiel ein Jahr) bezogene Verkehrsarbeit definiert und als Quotient dargestellt. Die Verkehrsarbeit wird dabei als Produkt von Verkehrseinheiten (zum Beispiel Güter oder Personen) und der durch diese zurückgelegten Strecke gebildet. In der Verkehrswissenschaft sind die Einheiten Personenkilometer pro Jahr [Pkm/a] oder Tonnenkilometer pro Jahr [tkm/a] gebräuchlich.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?409426

Gedruckt am Sonntag, 25. September 2022 00:06:26