Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Projekte zum Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen

Erstellt am: 30.10.2012 | Stand des Wissens: 29.08.2018
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck

Die gegenwärtig von nationalen und europäischen Institutionen geförderten Forschungsprojekte zum Einsatz von Informations- und Kommunikations- (IuK-) Systemen zur Sicherstellung der individuellen Mobilität beinhalten jeweils einzelne Facetten, wie die Definition von Schnittstellen oder die Entwicklung einzelner Technologien, sind aber oft nur lokal auf eine Region begrenzt. Viele Forschungsprojekte kommen nur bis zur Entwicklung einer Pilotlösung. Die Weiterentwicklung zu einer marktfähigen, einsetzbaren Lösung scheitert häufig.
Eine durchgängige Lösung des Problems der Forschung und Entwicklung von einfach bedienbaren, universell und überall einsetzbaren IuK-Systemen vom Beginn einer Reise an der Haustür bis zu ihrem Ende ist noch nicht in Sicht. Es sind deshalb auf europäischer Ebene projektübergreifende Aktivitäten unter Einbeziehung aller nationalen Forschungsprojekte erforderlich, um die genannten Ziele erreichen zu können. Eine Koordinierung dieser Projekte in jeder ihrer Phasen muss das Ziel künftiger Anstrengungen sein.
Auf europäischer Ebene werden unterschiedliche Felder von IuK-Systemen untersucht. Von Projekten, welche das Nutzungserlebnis verbessern, wie zum Beispiel "Smart-Way", in welchem Applikationen für das Smartphone entwickelt werden und dadurch die Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs erleichter werden soll [Smart12], bis hin zu dem Projekt "Closer", welches sich der Schnittstellenproblematik zwischen Nah- und Fernverkehr annimmt [Close12].
Auf nationaler Ebene wurde bzw. wird ebenfalls eine große Bandbreite des IuK-Spektrums untersucht. Von Fahrerassistenzsystemen, über Car-to-X- Kommunikation bis hin zur Datenbankerstellung zur Verbesserung der Barrierefreiheit und der Schaffung des Mobilitäsdatenmarktplatzes (MDM) [BASt16d].
In den Syntheseberichten "Internationale Initiativen bezüglich des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen" und " Nationale Initiativen bezüglich des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen" werden weitere europäische und nationale Projekte aufgelistet und erläutert.
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Einsatz von Iuk-Systemen zur Sicherstellung der individuellen Mobilität (Stand des Wissens: 16.10.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?388426
Literatur
[BASt16d] Bundesanstalt für Straßenwesen (Hrsg.) Mobilitäts-Daten-Marktplatz. Die Story, 2016
[Close12] Fraunhofer-Gesellschaft Institut für Verkehrs und Infrastruktursysteme (Hrsg.) CLOSER - Connecting Long and Short distance networks for Efficient transport, 2012
[Smart12] SMART-WAY: Mobile Navigation im ÖPNV - eine Projektdarstellung, veröffentlicht in Nahverkehrspraxis, Ausgabe/Auflage 07-08/2012, Fachverlag Dr. Helmut Arnold GmbH, Dortmund, 2012/08
Glossar
Barrierefreiheit
Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. (Definition nach §4 Behindertengleichstellungsgesetz)
Car-to-X zusammenfassender Begriff für Technologien, die Fahrzeug-zu-Fahrzeug- (Car-to-Car) und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation (Car-to-Infrastructure) ermöglichen.
MDM Der MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz ist ein zentrales Online-Portal, das Verkehrsdaten bereitgestellt, um damit durch den vereinfachten Datenaustausch mit Dritten sowie durch den Zugang für private Dienstleistungsanbieter neue Möglichkeiten im Bereich des Verkehrsmanagements und Serviceangebote zu ermöglichen. Die Bundesanstalt für Straßenwesen ist im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums für den Betrieb dieser Austauschplattform zuständig.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?401079

Gedruckt am Sonntag, 15. September 2019 18:34:47