Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Akteure im Einzelwagenverkehr

Erstellt am: 27.04.2012 | Stand des Wissens: 22.01.2018
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Im Einzelwagenverkehr (EWV) unterscheidet man - genauso wie im Schienengüterverkehr (SGV) generell - zwischen Unternehmen der Eisenbahninfrastruktur, die unter gleichen Bedingungen für alle EU-Mitglieder den Betrieb und Unterhalt der Gleisnetze, Gleisanlagen, Stationen sowie Energieversorgung sicherstellen, und Unternehmen des Eisenbahnverkehrs, die im Zugbetrieb im intramodalen Wettbewerb zueinander stehen.
Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU):
  • DB Netz AG
  • nichtbundeseigene Bahnen (NE-Bahnen) mit eigenen Netzen und Privatgleisanschlüssen inkl. der Betreiber von Zugbildungsanlagen
Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU):
  • DB Schenker Rail Deutschland AG
  • Privatbahnen (z. B. Transpetrol GmbH)
  • ausländische EVU (z. B. RCA AG, SBB AG)
Der SGV wird in der Bundesrepublik Deutschland im Wesentlichen von der Schenker Rail Deutschland AG und rund 30 größeren privat organisierten EVU betrieben. Viele von ihnen stehen zum Teil indirekt unter dem Einfluss großer ausländischer EVU [SiSt12]. Im EWV ist fast ausschließlich DB Schenker Rail Deutschland AG tätig. [VPI13]

Die Werksbahnen (nichtöffentlichen Bahnen) bedienen große Firmen mit teils ausgedehnten Gleisnetzen. Die Privatgleisnutzer müssen Bedienungsverträge mit einem EVU abschließen. Seit 2004 wird die Neuanlage von Privatgleisanschlüssen wieder öffentlich gefördert. Derzeit werden an etwa 3.500 Gleisanschlüssen Güterwagen be- und entladen [VDV14].

Viele EVU benötigen Abstellkapazitäten für Zuggarnituren, einzelne Leerwagen oder Lokomotiven, die sie saisonal, kurz- oder langfristig nicht nutzen. Diesen Markt haben einige private EVU für sich entdeckt. So wurde im Juli 2008 die alte Gleisanlage in Wustermark bei Berlin-Spandau von der Tochtergesellschaft Rail & Logistik Center GmbH & Co. KG Wustermark (RCL) übernommen und eigens für diese Zwecke umgebaut. [RCLW13] Andere Rangieranlagen, die für den EWV kaum noch Bedeutung haben, werden teilweise an private EVU abgegeben. Weitere Akteure sind:
  • Waggonvermieter (z. B. VTG AG, GATX Rail Germany GmbH),
  • Triebfahrzeugvermieter (nur selten im EWV tätig) und
  • Kunden mit eigenem Gleisanschluss.
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Zukünftige Entwicklung des Einzelwagenverkehrs in Deutschland und der Europäischen Union (Stand des Wissens: 22.01.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?390508
Literatur
[RCLW13] Rail & Logistik Center Wustermark GmbH & Co. KG (Hrsg.) RCL-Wustermarkt: Über uns, 2013
[SiSt12] Siegmann, Jürgen, Stuhr, Helge Hat der Einzelwagenverkehr (EV) in Europa noch eine Chance?, veröffentlicht in Eisenbahntechnische Rundschau (ETR), Ausgabe/Auflage 3/2012, DVV Media Group GmbH/ Hamburg , 2012/03, ISBN/ISSN 0013-2845
[VDV14] Dziambor, U., Niesen, B., Sieburg-Gräff, U., Weiß, M., Zistel, M. VDV-Statistik 2013, Ausgabe/Auflage 2013, Buch- und Offsetdruckerei Häuser KG, Köln, 2014/09
[VPI13] Verband der Güterwagenhalter in Deutschland e.V. (Hrsg.) Wagenladungsverkehr in Deutschland: Stand und Rahmenbedingungen, 2013/05/16
Glossar
Eisenbahninfrastrukturunternehmen Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) ist ein Rechtsbegriff des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG). Gemäß § 2 Abs. 1 AEG sind Eisenbahninfrastrukturunternehmen öffentliche Einrichtungen oder privatrechtlich organisierte Unternehmen die eine Eisenbahninfrastruktur betreiben.
Schienengüterverkehr
Unter Schienengüterverkehr (SGV) wird der Transport von Gütern mit der Eisenbahn verstanden. Diese werden in Güterzügen unter Verwendung (spezieller) Güterwagen befördert. Diese Verkehre können entweder auf gesonderten Güterverkehrsstrecken oder im Mischverkehr, auf gemeinsam durch den Güter- und Personenverkehr genutzten Strecken, realisiert werden. Leistungen des Schienengüterverkehrs werden häufig als Teil einer Logistikkette in logistische Gesamtkonzepte eingebunden.
Einzelwagenverkehr Der Einzelwagenverkehr (EWV; auch Wagenladungsverkehr, WLV) ist der Transport einzelner Güterwagen(-Gruppen) in speziell für deren jeweiligen Transportweg zusammengestellten Güterzügen. Die Güterwagen mit verschiedenen Versendern und Empfängern werden dabei in sog. Zugbildungsbahnhöfen (Zbf) zu einzelnen Güterzügen zusammengefasst.
CO
= Kohlenstoffmonoxid. Eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff und gehört damit neben Kohlenstoffdioxid zur Gruppe der Kohlenstoffoxide. Es ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas. Kohlenstoffmonoxid beeinträchtigt die Sauerstoffaufnahme von Menschen und Tieren. Schon kleine Mengen dieses Atemgiftes haben Auswirkungen auf das Zentralnervensystem.
Es entsteht bei der unvollständigen Oxidation von kohlenstoffhaltigen Substanzen. Dies erfolgt zum Beispiel beim Verbrennen dieser Stoffe, wenn nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht oder die Verbrennung bei hohen Temperaturen stattfindet. Kohlenstoffmonoxid selbst ist brennbar und verbrennt mit Sauerstoff zu Kohlenstoffdioxid. Hauptquelle für die CO-Belastung der Luft ist der Kfz-Verkehr.
EVU Eisenbahnverkehrsunternehmen
nichtbundeseigene Eisenbahnen Als nichtbundeseigene Eisenbahnen (NE-Bahnen ) werden alle Eisenbahnunternehmen bezeichnet, die nicht mehrheitlich dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland zuzuordnen sind.
Triebfahrzeug
Ein Triebfahrzeug (Tfz) ist ein einzelnes Regeleisenbahnfahrzeug mit einem eigenen Fahrzeugantrieb (Lokomotiven, Triebwagen). Eine Sonderform bilden Triebköpfe, die in einem fest gekoppelten Triebzug zusammen mit antriebslosen Mittel- und Steuerwagen betrieben werden. Lokomotiven kommen normalerweise im Verbund mit gekoppelten Reisezug- oder Güterwagen zum Einsatz. Triebwagen sowie auch Triebzüge werden als gekoppelten Einheiten gleichen Typs in sogenannten Triebwagenzügen eingesetzt. Weitere Tfz sind Kleinlokomotive und selbstfahrende Nebenfahrzeuge.
Nichtöffentliche Bahnen Nichtöffentliche Bahnen sind nichtbundeseigene Eisenbahnen (NE-Bahnen), die ausschließlich durch den Eigentümer genutzt werden. Dazu zählen bspw. Werksbahnen die ausschließlich auf privaten Betriebsgelände (z. B. Braunkohletagebau, Stahlwerk) im Einsatz sind. Sie unterscheiden sich von den öffentlichen Bahnen, die von jedermann nutzbar sind.
Eisenbahnverkehrsunternehmen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) sind öffentliche Einrichtungen oder privatrechtlich organisierte Unternehmen, die Eisenbahnverkehrsleistungen erbringen. "Eisenbahnverkehrsunternehmen" stellt einen europarechtlichen Begriff dar, welcher durch nationales Recht in Form von § 2 (1) des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) konkretisiert wird.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?388887

Gedruckt am Mittwoch, 23. Oktober 2019 02:45:26