Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Barrierefreie ÖV-Information für mobilitätseingeschränkte Personen

Erstellt am: 20.04.2012 | Stand des Wissens: 04.11.2013
2005 wurde von den Verkehrsverbünden Rhein-Main und Berlin-Brandenburg das Projekt "BAIM" gegründet.
Dazu wurden im gesamten Netz der Verbünde die Eigen-schaften von Haltestellen, Fahrzeugen und Infrastruktur hinsichtlich ihrer Barriere-freiheit erhoben und analysiert. Diese Daten wurden anschließend in einer Datenbank aufbereitet, durch aktuelle Fahrplan- und Bauwerkdaten ergänzt und stehen Anwendern in einem sog. "infopool" zur Verfügung. Nutzer können über eine Website ihr persönliches "Mobilitätsprofil" erstellen und speichern. Dieses wird bei Fahrplanauskünften in Form von verlängerten Umstiegszeiten oder erschwerten Zugängen berücksichtigt, so dass ein barrierefreies Routing möglich wird. Des Weiteren sind Abfragen über ein Sprachdialogsystem möglich. Zusätzlich wurde ein Push-Dienst per E-Mail und RSS-Feed eingeführt, der über sämtliche nicht personalisierte Störungen im Verbundraum informiert.
Glossar
Ansprechpartner
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Forschungsinstitut Technologie und Behinderung der Evangelischen Stiftung Vollmarstein
HaCon Ingenieurgesellschaft mbH
IVU Traffic Technologies AG
Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH
SemanticEdge GmbH
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH
Literatur
[Wahl08] Wahlster, M. et al. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt Barrierefreie ÖV-Informationen für mobilitätseingeschränkte Personen , Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, 2008/06
Glossar
ÖV
Der Öffentliche Verkehr (ÖV) ist sowohl im Personen-, Güter- sowie Nachrichtenverkehr für jeden Nutzer der Volkswirtschaft öffentlich zugänglich. Dazu zählen die öffentliche Personenbeförderung, der öffentliche Gütertransport als auch öffentliche Telekommunikations- und Postdienste. Der ÖV wird dabei von Verkehrsunternehmen, nach festgelegten Routen, Preisen und Zeiten durchgeführt. Der ÖV ist somit im Gegensatz zum Individualverkehr (IV) örtlich und zeitlich gebunden.
Vor dem Hintergrund der verkehrspolitisch geförderten "Multimodalität" wird der ÖV zunehmend breiter definiert, indem auch "Alternative Bedienformen", Taxen bis hin zu öffentlichen Fahrrädern und öffentlichen Autos als Teil eines neuen individualisierten ÖV gesehen werden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?388391

Gedruckt am Donnerstag, 17. Oktober 2019 17:48:36