Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Motive der Elektrofahrradnutzung

Erstellt am: 27.06.2011 | Stand des Wissens: 22.08.2017
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Die Argumente für den Kauf oder die Nutzung eines Elektrofahrrads stehen meist in starkem Zusammenhang mit den zwei am häufigsten genannten Vorteilen des Elektrofahrrads gegenüber einem konventionellen Fahrrad: die reduzierte Anstrengung und die höhere Geschwindigkeit [ITD15, NITC14, UVEK14]. Damit wird das Fahren eines Elektrofahrrads im Allgemeinen mit einem gewissen Komfort [Popo14] aber auch Spaß [ILS13] verbunden.

Insbesondere Pendler sind daran interessiert, ohne Schwitzen auch längere Distanzen zur Arbeitsstelle zu überwinden [Roet10, Sinus16]. Durch die reduzierte Anstrengung geben Interessenten auch ihr hügeliges Umfeld als entscheidendes Kriterium für ihre Wahl an [ITD15]. Gerade bei ungünstigen Witterungsverhältnissen, wie Niederschlag, hohen Temperaturen, Wind oder schlechter Luftqualität, zeigen Stated-Preference-Erhebungen eine bevorzugte Wahl von Elektrofahrrädern anstatt konventionellen Fahrrädern [Camp16, Difu15].

Aber auch gesundheitliche Aspekte stellen Motivationsgründe für den Kauf eines Elektrofahrrads dar. So wird mit dem Kauf eines Elektrofahrrads der Wunsch nach mehr Bewegung und einer Gesundheitsförderung formuliert [ITD15, UVEK14]. Teilweise werden auch körperliche Einschränkungen als Grund für den Erwerb eines Elektrofahrrads angegeben [NITC14, ITD15]. Durch die reduzierte Anstrengung werden Fahrten mit dem Elektrofahrrad auch als Beitrag zur Entspannung und Erholung beschrieben [ITD15].

Eine weitere Motivation stellen Umweltaspekte dar. Im Vergleich zum Pkw werden Elektrofahrräder als umweltfreundliches Verkehrsmittel gesehen [Roet10], für welches durchaus das Potential gesehen wird einen Pkw zu ersetzen [ILS13, Popo14].

Als verkehrliche Motivationsgründe werden die vermiedene Parkplatzsuche und die vermiedenen Stauzeiten im Vergleich zur Nutzung eines Pkw genannt. Zudem wird die stärkere Unabhängigkeit vom öffentlichen Verkehr als Argument für die Elektrofahrradnutzung erwähnt. Beide Beweggründe tragen zum Image des Elektrofahrrads bei, mehr Flexibilität zu bieten [ITD15].

Seltener werden finanzielle Vorteile und eine Begeisterung für die Technik und Innovation angegeben, welche vermutlich aufgrund des hohen Anschaffungspreises von durchschnittlich 2.000 bis 2.500 Euro eher in den Hintergrund rücken [UVEK14, ITD15].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Aktive Mobilität durch Elektrofahrräder (Stand des Wissens: 26.07.2017)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?355633
Literatur
[Abse10] Absenger, I., van Berkum, B., Reiter, K., Wagner, W. How to create a spark between commuters and e-bikes? Electric experiences from the Netherlands, Graz, 2010/05/05
[BUWAL04] Hofmann H., Haefeli U., Meier-Eisenmann E., Moreni G., Schwegler, U. Elektro-Zweiräder: Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten, veröffentlicht in Umwelt-Materialien Nr. 173. Luft, Bern, 2004
[Camp16] Andrew A. Campbell, Christopher R. Cherry, Megan S. Ryerson, Xinmiao Yang Factors influencing the choice of shared bicycles and shared electric bikes in Beijing, veröffentlicht in Transportation Research Part C , Ausgabe/Auflage 67, 2016
[Difu15] Lucas Czowalla EBikePendeln - Wissenschaftliche Begleitforschung. Auswahl vorläufiger Endergebnisse, 2015
[ILS13] Claudia L. Preißner, Herbert Kemming, Dirk Wittowski, Simon Bülow, Alexander Stark Einstellungsorientierte Akzeptanzanalyse zur Elektromobilität im Fahrradverkehr, 2013/02
[ITD15] Alexander Brandies, Claudia Kämper, Julius Jöhrens, Hinrich Helms, Martina Lienhop, Dirk Thomas Pedelection - Verlagerungs- und Klimaeffekte durch Pedelec-Nutzung im Individualverkehr , 2015/09
[NITC14] John MacArthur, Nicholas Kobel Regulations of E-Bikes in North America - A Policy Review, 2014
[Popo14] Natalie Popovich, Elizabeth Gordon, Zhenying Shao, Yan Xing, Yunshi Wang, Susan Handy Experiences of electric bicycle users in the Sacramento, California area, veröffentlicht in Travel Behaviour and Society, Ausgabe/Auflage 1/2, 2014
[Reit10] Absenger, I., Reiter, K. Pedelecs for a hilly region:a first step out of a car-orientated behavioural pattern? , 2010
[Roet10] Roetynck, A. PRESTO Cycling Policy Guide Electic Bicycles, 2010/02
[Sinus16] Sinus Markt- und Sozialforschung Fahrrad-Monitor Deutschland 2015 - Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung, 2016
[UVEK14] Marcel Buffat, Daniela Herzog, René Neuenschwander, Bettina Nyffenegger, Tamara Bischof Verbreitung und Auswirkungen von E-Bikes in der Schweiz, 2014
Glossar
Pkw
Personenkraftwagen (Pkw): Pkw sind nach der Richtlinie 70/156/EWG Fahrzeuge mit mindestens vier Rädern und dienen der Beförderung von maximal 9 Personen (inklusive Fahrzeugführer). Pkw dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Verkehrsflächen geführt werden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?355212

Gedruckt am Dienstag, 16. Juli 2019 20:21:02