Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Die Rolle des internationalen Eisenbahnverbandes UIC im Themenfeld der energieeffizienten Mobilität

Erstellt am: 23.02.2011 | Stand des Wissens: 04.02.2017
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel


Die Union Internationale des Chemins de fer (UIC, dt. Internationaler Eisenbahnverband) behandelt den Aspekt "Energy and CO2 emissions" als eines von sieben Schwerpunktthemen im Bereich Umwelt. Abweichend von anderen Themenfeldern wurde für die Energieeffizienz die internetgestützte Informationsplattform "Energy Efficiency Technologies for Railways" eingerichtet, welche neue Technologien und aktuelle Projekte anhand ausführlicher Datenbanken detailliert vorstellt. Die in der Datenbank erfassten Projekte umfassen nicht nur Arbeiten, in welche die UIC direkt einbezogen war, sondern beinhalten auch verschiedene rein nationale Vorhaben. Die entsprechenden Technologien der Projekte werden anhand von Wirtschaftlichkeits- und Nachhaltigkeitskriterien evaluiert und hinsichtlich ihres Gesamtpotenzials für den Eisenbahnsektor grob eingestuft. U. a. findet eine Einschätzung des Umsetzungs- bzw. Migrationszeithorizonts statt. Darüber hinaus wird das prozentuale Energieeinsparpotenzial bezogen auf einzelne Fahrzeuge prognostiziert. Hieraus generierte sog. Charakterisierungssteckbriefe sind jeweils mit ausgewählten Literaturangaben hinterlegt, zu denen vollständige bibliografische Angaben abgerufen werden können. Für sämtliche Projektsteckbriefe ist ein Ansprechpartner der durchführenden Organisation mit Kontaktdaten benannt. Das Internetangebot basiert auf den Ergebnissen der beiden UIC-Projekte "EVENT" und "EVENT ComTool". EVENT wurde 2001 gestartet. Das Internetportal ist der Öffentlichkeit seit 2003 zugänglich. [UIC03b; CER04; UICE03]

Seit 2010 bietet die UIC gemeinsam mit der Community of European Railway and Infrastructure Companies (CER) ein weiteres Angebot zur Datensammlung. Das „Environment Strategy Reporting System“ (ESRS) sammelt Daten hinsichtlich vier Umweltthemen: Klimaschutz, Energieeffizienz, Abgasemissionen und Lärm. Es dient dazu, das europäische Schienensystem im Gesamten bis 2030 und darüber hinaus nachhaltig zu gestalten. Die Sammlung wird jährlich mit aktuellen Daten von Ecopassenger und EcoTransit gespeist [UIC12c] . Des Weiteren stellt die UIC ihren Mitgliedern Handlungsleitfäden zur Verfügung. Diese sind darauf ausgerichtet, durch verschiedenste Maßnahmen im Bereich des Managementprozesses, der technischen Entwicklung sowie der Mitarbeiterfortbildung weitreichende Energieeffizienzpotenziale zu erschließen [UIC08d; Hind08].

Weitere Energieeffizienzprojekte der UIC

Im "Energy Billing Project" widmet sich die UIC dem Aspekt der fahrzeugspezifischen Energieverbrauchsmessung und -abrechnung. Im Rahmen des Projekts war es dabei Aufgabe der UIC, einen europaweit einheitlichen Datenstandard bereitzustellen, welcher auch im Falle grenzüberschreitender Verkehre verbrauchsbezogene Kostenermittlungen des Status quo ermöglicht. Das hierzu Ende 2009 veröffentlichte UIC-Merkblatt 930 "Datenaustausch für die Bahnstromabrechnung im grenzüberschreitenden Schienenverkehr" bildet die Grundlage für entsprechende Energieeinsparungsansätze [auch] auf internationalen Relationen. [UIC08 ] In Erkenntnis der Tatsache, dass Effizienzgewinne in erster Linie dann erzielbar sind, wenn mit Hilfe aktueller Verbrauchswerte konkrete Einsparpotenziale identifiziert werden können, haben zahlreiche Eisenbahnunternehmen entsprechende Mess- und auch Abrechnungssysteme eingeführt. Eisenbahnverkehrsunternehmen beziffern die hierdurch realisierbaren Reduzierungseffekte im Bahnstrombereich auf bis zu 15 % . Die begleitenden Best-Practice-Workshops zielen darauf ab, Energieeffizienzmaßnahmen auch zur Kostensenkung zu nutzen. Diese Strategie ist u.a. darauf ausgerichtet, mittels der Zusammenführung von Experten die UIC-CER Sustainability Strategy zu unterstützen [UIC10e].

Am 9. November 2010 wurde von der EU die Competitive Freight Rail Regulation verabschiedet (EU No 913/2010), mit deren Hilfe verbesserte Rail Freight Corridors (RFC) entwickelt werden sollen. Mit in Kraft treten von sechs der insgesamt neun Rail Freight Corridors Ende 2013 und drei weitere Ende 2015 soll ein mehrnachhaltiges Schienenfrachtsystem entwickelt werden, welches auch gegenüber anderen Transportmethoden wettbewerbsfähig ist. Unter der Leitung der UIC sollte das ECCO-Project Phase 1 hierfür einige Anstöße liefern, an die mit dem ECCO-Projekt Phase 2 angeknüpft werden soll. Das Projekt ist bis Ende 2016 geplant [UIC14].

Das 2014 von der UIC in Zusammenarbeit mit der International Energy Agency herausgegebene "Railway Handbook" gibt einen aktuellen Überblick hinsichtlich Energieeffizienz und CO2-Emissionen bei den weltweiten Eisenbahnverkehrsunternehmen. Für die Europäische Union sowie die bedeutendsten außereuropäischen Staaten werden aktuelle Zahlen zum Energieverbrauch sowie dem CO2-Ausstoß, jeweils absolut und auf die Transporteinheit bezogen, aufgeführt. Damit ist ein direkter Vergleich der Werte möglich. Abbildung 1 zeigt die Energieeffizienz des Eisenbahnsektors im weltweiten Vergleich. [IEA13]



Abb. 1: Spezifischer Energieverbrauch der Eisenbahn im weltweiten VergleichAbb. 1: Spezifischer Energieverbrauch, Schienengüter- und Personenverkehr (Bezugsjahr: 2010, eigene Darstellung nach [IEA13])

 
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Energieeffizienz und Schadstoffemissionen im Schienenverkehr (Stand des Wissens: 05.05.2017)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?344430
Literatur
[CER04] o. A. Railways and the Environment, 2004/11/15
[Hind08] Hinde, Phillip Process, Power, People - Managing Railway Energy , veröffentlicht in Process, Power, People - Energy Efficiency for Railway Managers, Paris, 2008
[IEA13] o. A. Railway Handbook 2013
Energy Consumption and CO2 Emissions, Paris, 2013
[UIC03b] Dr. Roland Nolte (IZT), , Felix Würtenberger (IZT) EVENT - Evaluation of Energy Efficiency Technologies for Rolling Stock and Train Operation of Railways, 2003/03
[UIC08] o. A. Energy Billing Project: Draft UIC Guidelines to be presented on next UIC Forums and Platforms, veröffentlicht in UIC e-news, Ausgabe/Auflage 92, 2008/03/13
[UIC08d] Bontinck, Willy , Cox, Hub, Garde, Alain, Hinde, Philip, Chairman, Hribar, Gregor, Orsini, Raimondo, Schwarz, Henning, Stoicescu, Juliana, Wiebe, Enno Process, Power, People - Energy Efficiency for Railway Managers, Paris, 2008, ISBN/ISSN 9782746115361
[UIC10e] o.A. UIC, CER and UNIFE discuss environment strategy for 2030 and beyond, 2010
[UIC12c] o.A. Moving Towards Sustainable Mobility a Strategy for 2030 and Beyond for the European Railway Sector, 2012, Online-Referenz http://www.eurailpress.de/news/umwelt/single-view/news/vision-null-emission-2050-fuer-das-system-schiene.html
[UIC14] o.A. Rail Freight Corridors (ECCO), 2014
[UICE03] o.A. Energy Efficiency Technologies for Railways, 2003
Glossar
CO2
Kohlenstoffdioxid. Ein Gas, welches zu ca 0,4% in der Erdatmosphäre vorkommt, bildet den Grundstock für pflanzliches Leben und pflanzliche Biomasse. Es entsteht z.B. bei der Verbrennung (Oxidation) von Kohlenstoff mit Sauerstoff. Durch seine Wirkung als Treibhausgas und der massiven Freisetzung bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit der wichtigste Auslöser des Klimawandels.
Eisenbahnverkehrsunternehmen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) sind öffentliche Einrichtungen oder privatrechtlich organisierte Unternehmen, die Eisenbahnverkehrsleistungen erbringen. "Eisenbahnverkehrsunternehmen" stellt einen europarechtlichen Begriff dar, welcher durch nationales Recht in Form von § 2 (1) des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) konkretisiert wird.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?342826

Gedruckt am Freitag, 20. September 2019 07:22:48