Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Hybride Antriebe im ÖPNV

Erstellt am: 14.12.2010 | Stand des Wissens: 21.01.2019
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel

Ein Hybridfahrzeug ist per Definition ein Fahrzeug, welches mindestens zwei Energiewandler und zwei im Fahrzeug eingebaute Energiespeichersysteme besitzt, um das Fahrzeug anzutreiben. Dabei sind Energiewandler z.B. Otto-, Diesel- oder Elektromotoren mit ihren jeweiligen Energiespeichersystemen wie Batterien bzw. Kraftstofftanks im Einsatz. Am häufigsten werden im ÖPNV Busse mit einer Kombination aus Dieselverbrennungsmotor und elektrischem Motor eingesetzt. In einigen Städten verkehren aber auch Hybridbusse mit Brennstoffzellen und einer zusätzlichen Batterieeinheit [WaFr11a, S. 52].

Grundlegend wird zwischen seriellen und parallelen Hybridfahrzeugen unterschieden. Im Stadtverkehr muss ein Bus sehr oft bremsen und wieder anfahren. Die Bremsenergie, die bei konventionellen Fahrzeugen verloren geht, wird bei einem Hybridbus effizient genutzt. Durch diese Rekuperation wird die Elektrobatterie zusätzlich während des Bremsvorganges geladen. Der Dieselmotor ist deutlich kleiner dimensioniert als bei reinen Verbrennungsmotoren. All diese Faktoren ermöglichen eine deutliche Verbrauchseinsparung und führen zu entsprechend geringeren Schadstoffemissionen.

Im Rahmen des Konjunkturprogramms II der Bundesregierung wurden in den Jahren 2010 bis 2011 Hybridbusse im ÖPNV mit einem Projekt als Teil der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt (BMU) gefördert. Insgesamt wurden zwölf Verkehrsbetriebe mit einer Summe von 10 Millionen Euro für 50 Hybridfahrzeuge unterstützt (BMU12, S. 61) Auch nach dem Konjunkturprogramm II wurde die Förderung von Hybridbussen als Teil der nationalen Klimastrategie weitergeführt. Verkehrsbetriebe haben damit die Möglichkeit, bis zu einem Drittel der Hybridzusatzkosten zu erhalten. Infolge des Förderprogramms des BMUs wurden beispielsweise bis Ende 2014 weitere 58 Hybridbusse in Betrieb genommen [BMU13e]. Die Förderung wird bis Ende 2017 fortgeführt.

Derzeit sind ca. 360 Hybridbusse deutschlandweit im Einsatz. Vorreiter sind dabei die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (91 Fahrzeuge), Niedersachsen (74), Hamburg (68 Fahrzeuge) und Sachsen (53 Fahrzeuge) (Stand 2015, [Stad15]).
Glossar
Ansprechpartner
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Prof. Dr. M. Wietschel
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Antriebstechnologien im Straßenverkehr (Stand des Wissens: 21.01.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?298940
Literatur
[BaBi00] Bady, Ralf, Biermann, Jan-Welm Hybrid-Elektrofahrzeuge-Strukturen und zukünftige Entwicklungen, veröffentlicht in Präsentation auf dem 6. Symposium "Elektrische Straßenfahrzeuge", 2000
[BMU12] k.A. Erneuerbar mobil - Marktfähige Lösungen für eine klimafreundliche Elektromobilität , Ausgabe/Auflage 6000, Berlin, 2012/04
[BMU13e] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Bundesumweltministerium unterstützt Anschaffung von hochmodernen Hybridbussen in Hamburg, Ausgabe/Auflage Nr. 118/13, 2013/08/05
[Stad15] Einsatzübersicht Hybridbusse (Stand Dezember 2015), 2015/04
[WaFr11a] Wallentowitz, Henning, Freialdenhoven, Arndt Strategien zur Elektrifizierung des Antriebstranges: Technologien, Märkte und Implikationen , Ausgabe/Auflage 2. Auflage, Vieweg+Teubner, 2011, ISBN/ISSN 3834814121
Glossar
BMUB Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (bis 2013 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, BMU)
Rekuperation
Rekuperation bezeichnet die Rückführung eines Anteils der von einem elektrisch angebtriebenen Fahrzeug entnommenen Traktionsenergie in die Fahrzeugbatterie oder das Bahnstromnetz. Diese Energie wird beim Bremsvorgang durch den Betrieb des Elektromotors im Generatorbetrieb bzw. durch die elektrodynamische Nutzbremse generiert.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?336690

Gedruckt am Montag, 21. September 2020 20:39:20