Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Absolute Emissionsziele

Erstellt am: 14.11.2010 | Stand des Wissens: 25.04.2019
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers

Absolute Minderungsziele werden stets z.B. in CO2 oder Kohlenstoff-Einheiten angegeben. Eine Umrechnung in energieträgerspezifische Reduktionsvorgaben ist dann wegen des fixen Verhältnisses des Kohlenstoffgehaltes eines Energieträgers zu seinen CO2-Emissionen relativ einfach. Andere Klimagase könnten über ihr spezifisches Global Warming Potential in absoluten Vermeidungsvorgaben eingeschlossen werden (z.B. [PWC02, S. 25]).
Im Pariser Klimaschutzabkommen hat sich die Staatengemeinschaft nach intensiven Verhandlungen geeinigt die Weltwirtschaft klimafreundlicher zu gestalten. Im April 2016 unterzeichneten 175 Staaten, darunter die Vereinigten Staaten, China und Deutschland, das Abkommen. Die Vereinigten Staaten sind mittlerweile vom Pariser Übereinkommen zurücktreten. Anders als im Kyoto-Protokoll haben sich nun fast alle Staaten nationale Klimaschutzziele gesetzt. Das Langfrist-Ziel ist die Temperatur-Stabilisierung von 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau. Ein Beispiel für absolute Reduktionsziele ist die Verpflichtung Deutschlands, mindestens 55 % der CO2 Emissionen im Vergleich zu 1990 bis zum Jahr 2030 und mindestens 70 % bis zum Jahr 2040 eingespart zu haben. Das Ziel ist eine weitgehende Treibhaus-Neutralität Deutschlands bis zum Jahr 2050 [BMU16a]. Das EU-Emissionshandelssystem für industrielle Großanlagen funktioniert gleichfalls mit absoluten Zielvorgaben [2003/87/EG].

Absolute Minderungsvorgaben sind erforderlich, um ein idealtypisches Emissionshandelssystem, das sogenannte Cap-and-Trade-Schema, zu etablieren (vgl. Synthesebericht Wirkungsweise von Emissionshandelssystemen). Dafür wird sich die Gesamtmenge an herausgegebenen Zertifikaten zunächst am Status Quo der Emissionen orientieren, und später verringert bzw. abgewertet, um das angestrebte Reduktionsziel zu erreichen. Vorteilhaft ist, dass ökologische Ziele damit sicher erreicht werden können. Besonders geeignet sind nach Hohenstein et al. [PWC02, S. 25] absolute Minderungsvorgaben für den Fall der weitestgehenden Kontrolle des Zertifikatspflichtigen über seine Emissionen. Das wäre für Downstream-Systeme zutreffend, da diese direkt am Endverbraucher, d.h. i.d.R. am Verkehrsteilnehmer, ansetzen. Allerdings ergeben sich mit absoluten Zielvorgaben auch für Upstream-Systeme Minderungsanreize, die durch ein weitgehendes Überwälzen der Zertifikatskosten auf nachgelagerte Wertschöpfungsstufen zustande kommen. Von Nachteil dürfte sein, dass absolute Emissionsreduktionsziele als Wachstumsbremse bei außergewöhnlichen konjunkturellen Ereignissen wirken können [PWC02, S. 25]. Das hängt aber von der konkreten Ausgestaltung der zeitbezogenen Emissionsrechtsvergabe ab, d.h., in wieweit Verlagerungen von Schadstoffemissionsrechten von einer Handelsperiode auf eine andere möglich sind (sog. Banking bzw. Borrowing).

Stronzik et al. [StBL02, S. 199] weisen zutreffend darauf hin, dass es je nach Ausgestaltung des Handelssystems für den Verkehrssektor sinnvoll sein kann, die absoluten Minderungsziele unter Zuhilfenahme von fahrzeugbezogenen Daten, wie Durchschnittsverbrauch und Kilometerlaufleistung, in relative Reduktionsvorgaben wie tCO2 je Fahrzeug-km umzurechnen. Bereits dieser Bezug zu ex post Durchschnittswerten birgt aber erhebliche Ungenauigkeiten, die eine sichere Zielerreichung der Emissionsminderungsziele konterkarieren könnten.
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Handel mit CO2-Emissionszertifikaten (Stand des Wissens: 10.05.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?333632
Literatur
[BMU16a] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Hrsg.) Klimaschutzplan 2050
Klimaschutzpolitische Grundsätze und Ziele der Bundesregierung, 2016/11
[PWC02] Hohenstein, Christine; , Pelchen, Dr. Arthur; , Wieler, Barbara Zertifikatehandel im Verkehrsbereich als Instrument zur CO2-Reduzierung, 2002/11
[StBL02] Stronzik, Markus , Bühler, Georg , Lamprecht, Udo Ansatzpunkte für einen Emissionshandel im Verkehrssektor, veröffentlicht in Zeitschrift für Energiewirtschaft - ZfE, Ausgabe/Auflage Nr. 3, Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH / Wiesbaden, 2002/03
Rechtsvorschriften
[2003/87/EG] EU-Richtlinie 2003/87/EG über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten
Glossar
Kohlenstoff = Kohlenstoff. Er kommt in der Natur sowohl in reiner Form als auch in großer Vielfalt chemisch gebunden vor. Kohlenstoffverbindungen bilden die molekulare Grundlage allen irdischen Lebens. Elementarer Kohlenstoff ist nichtmetallisch und kommt in mehreren Modifikationen vor, die beiden wichtigsten sind Diamant und Graphit. Bei Zimmertemperatur sind die Kohlenstoffmodifikationen stabil, bei höheren Temperaturen verbrennen sie zu Kohlenstoffdioxid (CO2), bei unvollständiger Verbrennung bildet sich das giftige Kohlenstoffmonooxid (CO).
EU-Emissionshandelssystem Das EU-Emissionshandelssystem (EU ETS) ist ein 2003 vom Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament beschlossenes marktwirtschaftliches Instrument, die im Kyoto-Protokoll gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen. Anlagenbetreiber (zur Zeit sind etwa 11.000 Fabriken und Kraftwerke erfasst) müssen bei Überschreiten der ihnen fest vorgegebenen Emissionsberechtigungen Strafen bezahlen (100 Euro pro Tonne CO2), sofern keine Zertifikate zur Tilgung vorgelegt werden können. Diese Zertifikate vergeben solche Betreiber, die die o.g. Grenzwerte unterschritten haben. Die Nachweispflicht liegt in jedem Fall bei dem Anlagenbetreiber.
Downstream
Downstream beschreibt die Transportrichtung von Produkten oder Daten vom Anbieter zum Verbraucher.
Im Zusammenhang mit Internet-Geschwindigkeiten bezeichnet das Wort 'downstream' die Geschwindigkeit der Datenübertragung vom Netzwerk (zum Beispiel Internet) zum Endgerät des Nutzers.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?333604

Gedruckt am Donnerstag, 13. August 2020 01:54:02