Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Positive externe Effekte

Erstellt am: 13.08.2010 | Stand des Wissens: 19.08.2019
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers

Als externen Effekt, auch Externalität, bezeichnet man in der Volkswirtschaftslehre die unkompensierten Auswirkungen ökonomischer Entscheidungen auf unbeteiligte Marktteilnehmer. Ein positiver externer Effekt ist somit ein Nutzen durch ökonomische Entscheidungen Dritter, für dessen Bereitstellung diese nicht (ausreichend) kompensiert werden [Quelle: Shy96].

Bei positiven externen Effekten profitieren Marktteilnehmer von der Bereitstellung eines Gutes, obwohl sie dafür nicht - oder nicht im vollen Außmaß - bezahlen müssen. Positive externe Effekte stellen Volkswirtschaften somit vor das Problem, dass das private Niveau der Bereitstellung nicht dem sozialen Optimum entspricht. Es kommt also zu einer Unterversorgung mit dem entsprechenden Gut, da der Produzent aufgrund von Trittbrettfahrern nicht für den vollen sozialen Wert der Ware kompensiert wird. Daher rechtfertigt das Vorliegen positiver Externalitäten, wie auch bei negativen Externalitäten, einen staatlichen Eingriff, um das gesamtwirtschaftlich optimale Niveau der Bereitstellung des entsprechenden Gutes zu erreichen. Durch die Anwendung geeigneter Internalisierungsinstrumente wird dann sichergestellt, dass der private Anreiz zur Bereitstellung dem des sozial optimalen Niveaus entspricht.

Ein Beispiel hierfür ist die Bereitstellung von Wissen, da dieses nur schwer zu schützen ist und quasi umsonst beliebig weiterverbreitet werden kann. Unter diesen Voraussetzungen sind Unternehmen nicht bereit, Millionen in die Forschung zu investieren, wenn Wettbewerber die Forschungsergebnisse anschließend kostenlos nutzen können. Daher gibt es zum Schutz geistigen Eigentums Patente, welche die Nutzung der Erfindung durch Dritte für eine Zeit lang verbietet. Somit gewährt man dem Erfinder das Recht auf die alleinige Nutzung, es wird also ein temporäres Monopol geschaffen (siehe Synthesebericht Wissenstransfer).

Weitere Beispiele für positive Externalitäten finden sich in der Stadt- und Regionalökonomik. Werden in einer Straße mehrere Häuserfronten renoviert, so profitieren von dem neuen Erscheinungsbild der Umgebungen (und damit zum Beispiel einer höheren Zahlungsbereitschaft potentieller Mieter) auch jene, die ihre Häuser nicht renovieren lassen.
Auch die Impfung eines Teils der Bevölkerung stellt eine positive Externalität dar. Geimpfte Personen scheiden als Überträger einer Krankheit aus, somit sinkt das Risiko einer Erkrankung auch für den ungeimpften Teil der Bevölkerung.
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Theoretische Grundlagen externer Effekte (Stand des Wissens: 19.08.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?328955
Literatur
[Shy96] Oz Shy Industrial Organization: Theory and Applications, Ausgabe/Auflage 7, The Mit Press , 2001, ISBN/ISSN B000OQCQ4S

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?328934

Gedruckt am Montag, 13. Juli 2020 06:49:48