Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Fahrzeugtechnische Entwicklungen im Gefahrguttransport auf der Schiene

Erstellt am: 23.06.2010 | Stand des Wissens: 23.02.2017
Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers

Ausgehend von einigen schweren Unfällen im Gefahrguttransport Ende der 1990er Jahre, deren Ursachen auf Entgleisung oder Kollision zurückzuführen waren, sah sich das damalige Bundesverkehrsministerium, BMVBS (heute BMVI), dazu veranlasst, Untersuchungen zur Verbesserung der Betriebssicherheit einzuleiten. Die vor diesem Hintergrund gebildete Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" ermittelte basierend auf Überlegungen zur Umsetzbarkeit bei Alt- und Neuwagen sowie unter Berücksichtigung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses eine 28 Einzelmaßnahmen umfassende Prioritätenliste, welche folgende Schwerpunktbereiche umfasst:
  • Dom/Domdeckel (Mindestprüfdruck 4,0 bar)
  • Füll- und Entleereinrichtungen
  • automatisches Überwachungssystem zur Bremsluftkontrolle
  • Charakteristik und Form von Puffer/Pufferteller
  • äußere Gestaltung des Tanks, insbesondere die Anbauten
  • Crash-Elemente
  • Schutzabstand (Tankboden-Pufferbohle)
  • Sicherheitsniveau des Tanks
[BMVBS02, S. 4; Kell03, S. 12]

Ein Umsetzungsbeispiel der oben genannten Empfehlungen stellt der sog. Crash Protected Rail Tank Car (CPR) dar. Der von der Waggonbau Brüninghaus GmbH bzw. Tatravagónka a. s. gefertigte Kesselwagen verfügt über ein besonders stabiles Chassis sowie Keystone-Spezialpuffer, deren Arbeitsaufnahmevermögen im Kollisionsfall signifikant höher liegt als bei herkömmlichen Puffern. Weiterhin ist dieses Fahrzeug mit als Headshields (Abbildung 1) bezeichneten stählernen Verstärkungen an den Tank-Stirnseiten ausgerüstet, die eine von aufkletternden Waggons ausgelöste Durchlöcherung verhindern sollen [Kell03, S. 12]. Zu entsprechenden theoretischen Vorüberlegungen sei in diesem Zusammenhang ebenfalls auf das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprogramm "Entwicklung und Bau eines Chemiekesselwagens für erhöhte Sicherheitsanforderungen (CeSa)" verwiesen [Müll00a, S. 36].


cpr_headshield.jpg

Abb. 1: Kesselwagen mit Headshield

Mit dem safe tank car® der WASCOSA AG erfolgte eine Weiterentwicklung bestehender Standards. So wurde von der EST Eisenbahnsystemtechnik GmbH und der Makross PartG ein Aufkletterschutzmodul gemäß Sondervorschrift TE25 entwickelt, das über den Crash-Pufferelementen angebracht ist (Abbildung 2). Durch gegenseitige Verzahnung lässt sich ein Aufklettern bereits im Frühstadium abwenden. Um einen effektiven Schutz sensibler Bereiche um den sog. Chemie-Dom (oben mittig auf dem Tankwagen in einer Einheit untergebrachte Be-/Entfüllungsventile) im Falle eines Überschlages zu gewährleisten, wurde ferner ein hochfester Stahlrahmen-Überrollbügel konstruiert, der entstehende Druckkräfte schonend auf die Tankwandung verteilt. Der verschraubte Anbau ermöglicht zudem einen flexiblen Austausch. [MaSc11, S. 21 ff.; Krat10, S. 27; MaSc13, S. 51 ff.; 443906, S. 44 ff.]


Wascosa_500.gif

Abb. 2: "Safe tank car" mit Aufkletterschutzmodul und Überrollbügel [Krat10, S. 26]

Mittlerweile sind die beschriebenen Crash-Puffer für Neubau-Chlor- sowie LPG-Kesselwagen gesetzlich vorgeschrieben [RID, 6.8, S. 28]. Nach einer Übergangsfrist mussten seit 2011 auch Teile vorhandener Wagenflotten nachgerüstet werden [Krat07, S. 44].

Gegenwärtig wird außerdem die Möglichkeit zu einer verpflichtenden Einführung fahrzeugseitiger Entgleisungsdetektoren im Gefahrguttransport in Erwägung gezogen. Diese Systeme sind bei der Detektion einer Entgleisung in der Lage, die Hauptluftleitung des Zuges zu öffnen und damit eine sofortige Notbremsung einzuleiten. Sie funktionieren rein pneumatisch, d. h. unabhängig von elektrischer Energieversorgung [Bing14, S. 2 ff.]. Der RID-Ausschuss bei der OTIF (Organisation intergouvernementale pour les transports internationaux ferroviaires, dt. Zwischenstaatliche Organisation für den internationalen Eisenbahnverkehr) empfahl, eine entsprechende Regelung für sämtliche im Einsatz befindliche Kesselwagen umzusetzen, wohingegen ein daraufhin beschlossener Verhandlungskompromiss mit Wagenhaltern und Verkehrsunternehmen diese Maßnahmen letztendlich nur noch für neue Wagen und besonders gefährliche Stoffe ab 2011 vorsah. Von der European Railway Agency (ERA) wurde die entsprechende Vorgabe in der RID jedoch mit Blick auf die damit verbundenen Investitionskosten (ca. 1.000 EUR je Wagen) und bestehende Zweifel an der Wirksamkeit als nicht erforderlich eingestuft. Eine letzte Entscheidung zu dieser Frage steht noch aus. [RoPe09; OTIF12a, S. 2 ff.; OTIF14a]

Neben den beschriebenen, auf eine Erhöhung der passiven Sicherheit abzielenden Maßnahmen können insbesondere Telematik-Systeme zur Vermeidung von Gefahrguttransportunfällen im Schienenverkehr beitragen. Vor dem Hintergrund, dass es bei konventionellen Wagen - anders als beim Lkw-Transport - nicht ohne weiteres möglich ist, den ordnungsgemäßen Zustand des Ladegutes sowie der Transportbehälter kontinuierlich durch das Fahrpersonal zu überwachen (Entdeckung gefährlicher Ladungsveränderungen), bieten entsprechende Sensor- und Telekommunikationslösungen ein geeignetes Mittel zur Schließung derartiger sicherheitskritischen Informationslücken (Abbildung 3). Konkret lassen sich im Bereich der Produktsicherheit insbesondere folgende Parameter automatisch überwachen:

  • Produkttemperatur
  • Tank-Innendruck
  • Ladungsverschiebung [HeJa99a, S. 842]
  • Öffnung von Laderaumzugängen
  • Leckagen
  • Überladung
[Bara01, S. 218 f.; BMVBS02, S. 8 ff.; HeRi02, S. 312 ff.; Behr06a, S. 39; BaWi10, S. 49 f.; Beck14, S. 121 f.]



AbsicherungVonKesselwagen_500.gif

Abb. 3: Absicherung von Kesselwagen mittels Sensorik [Behr06a, S. 39]

Neben der Überwachung des Ladeguts kommt einer durchgängigen Laufwerkskontrolle eine hohe Bedeutung zu. Im alltäglichen Betrieb ist nur eine eingeschränkte Sichtprüfung der Schienengüterfahrzeuge möglich. Telematik-Systeme bieten die Möglichkeit, einerseits sich abzeichnende Verschleißerscheinungen aufzudecken und andererseits bei akutem Versagen den Triebfahrzeugführer bzw. zentrale Stellen zu alarmieren. Bei der allgemeinen Fahrwerksüberwachung stehen folgende Diagnosesysteme im Vordergrund:

  • Überwachung der Radlagertemperatur (Detektion von sog. Heißläufern)
  • Entgleisungsdetektion
  • Bremsüberwachung
  • Detektion von Federbrüchen
[BMVBS02, S. 9; HeJa99a, S. 842]


Ansprechpartner
Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) - Prof. Dr. v. Hirschhausen, Prof. Dr. Beckers
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Gefahrguttransport auf der Schiene (Stand des Wissens: 23.02.2017)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?323206
Literatur
[BaBe01] Baranek, Michael, Dipl.-Inform., Becker, Georg, Dipl.-Volkswirt Gefahrgut im Bahntransport durch Nordeuropa, veröffentlicht in Eisenbahntechnische Rundschau, Hestra Verlag GmbH & Co.KG Darmstadt, 2001/05, ISBN/ISSN 0013-2845
[Bara01] Baranek, Michael, Dipl.-Inform. Telematiksysteme im schienengebundenen Gefahrguttransport, veröffentlicht in Eisenbahntechnische Rundschau, Hestra Verlag GmbH & Co.KG Darmstadt, 2001/04, ISBN/ISSN 0013-2845
[BaWi10] Baranek.M, Wilke.R Telematik intelligent genutzt, veröffentlicht in Der Eisenbahningenieur , Ausgabe/Auflage (3/2010), Hamburg / DVV Media Group GmbH, 2010/03
[Beck14] Becker, Klaus G. (Hrsg.) Handbuch Schienengüterverkehr, Ausgabe/Auflage 1. Auflage, DVV Media Group GmbH / Eurailpress, Hamburg, 2014, ISBN/ISSN 978-3-7771-0458-4
[Behr06a] Behrends, Victor Sicherer und effizienterer Güterverkehr mit Telematik, veröffentlicht in Güterbahnen, Ausgabe/Auflage 03/2006, Alba Fachverlag / Düsseldorf, 2006/03, ISBN/ISSN 1610- 5273
[Bing14] Bing, D. Kessel - und Güterwagenbranche, Ausgabe/Auflage Ausgabe 23, Luzern (CH), 2014/06
[BMVBS02] o.A. Abschlussbericht der Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" , 2002/02
[HeJa99a] Hecht, Markus, Prof. Dr.-Ing., Janik, Marcus, Dipl.-Ing., Rieckenberg, Thomas, Dipl.-Ing., Salz, Dorothea, Dipl.-Ing. Telematik im Schienengüterverkehr - Anwendung bei Gefahrguttransporten, veröffentlicht in Eisenbahntechnische Rundschau (ETR), Ausgabe/Auflage 12, 1999, ISBN/ISSN 0013-2845
[HeRi02] Hecht, Markus, Prof. Dr.-Ing., Rieckenberg, Thomas, Dipl.-Ing. Überwachung von Eisenbahngüterwagen mittels Telematik, veröffentlicht in ZEVrail Glasers Annalen, Georg Siemens Verlag Berlin, 2002/08, ISBN/ISSN 1618-8330
[Kell03] Kellerhaus, Hermann-Josef Crash-sicher in die Weiche, veröffentlicht in DVZ, Deutscher Verkehrs-Verlag GmbH Hamburg, 2003/03/08
[Krat07] Kratzsch-Leichsenring, Michael Standhaft in Extremsituationen - Sicherere Gefahrguttransporte, veröffentlicht in Güterbahnen, Ausgabe/Auflage 01/2007, Alba Fachverlag, 2007, ISBN/ISSN 1610- 5273
[Krat10] Kratzsch-Leichsenring, Michael U., Dipl.-Chem. Vom Crashpuffer zum Hochsicherheits-Kesselwagen, veröffentlicht in Güterbahnen, Ausgabe/Auflage 04/2010, Alba Fachverlag / Düsseldorf, 2010/04, ISBN/ISSN 1610- 5273
[MaSc11] Mawick, Gregor, Dipl.-Ing., Schneider, Sieghard, Dipl.-Ing. Aufkletterschutz und Überrollschutz für Gefahrgut-Kesselwagen, veröffentlicht in ETR, Ausgabe/Auflage 04/2011, DVV Media Group GmbH / Hamburg, 2011/04, ISBN/ISSN 0013-2845
[MaSc13] Mawick, G., Schneider, S. Anti-climbing and rollover protection for tank wagons
for the transport of dangeraus goods, veröffentlicht in Railway Technology Review, Ausgabe/Auflage 2/2013, DVV Media Group GmbH / Hamburg, 2013/02
[Müll00a] Müller, Christoph Gefahrgut auf der Schiene noch sicherer?, veröffentlicht in Eisenbahningenieur, Ausgabe/Auflage 7, Tetzlaff Verlag, Hamburg, 2000, ISBN/ISSN 0013-2810
[OTIF12a] Organisation intergouvernementale pour les transports internationaux ferroviaires Bericht der 13. Sitzung der Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" des RID-Fachausschusses, Bern (CH), 2012/05/07
[OTIF14a] Organisation intergouvernementale pour les transports internationaux ferroviaires Entgleisungsdetektion - Antrag der Schweiz, Bern (CH), 2014/02/10
[RoPe09] Rossberg, R., Pester, W. Europäische Eisenbahnagentur spielt bei der Sicherheit mit dem Feuer, veröffentlicht in VDI Nachrichten, VDI Verlag GmbH / Düsseldorf , 2009/08/07
[SaSc12a] Saabel, I., Schneider, S. Ein Konzept setzt sich durch
Mehr Sicherheit für Kesselwagen, veröffentlicht in Güterbahnen, Ausgabe/Auflage 04/2012, Alba Fachverlag / Meerbusch, 2012/04
Rechtsvorschriften
[RID] Ordnung für die internationale Eisenbahnbeförderung
gefährlicher Güter
Glossar
Lkw Lastkraftwagen (Lkw) sind Kraftfahrzeuge, die laut Richtlinie 1997/27/EG überwiegend oder sogar ausschließlich für die Beförderung von Gütern und Waren bestimmt sind. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 und 12 Tonnen. In Einzelfällen kann die zulässige Gesamtmasse diese Werte jedoch auch unter- beziehungsweise überschreiten, sofern das Kriterium der Güterbeförderung gegeben ist. Lastkraftwagen können auch einen Anhänger ziehen.
Telematik Der Begriff Telematik ist aus den Worten Telekommunikation und Informatik zusammengesetzt und bezeichnet Technologien, die Datenverarbeitung und Nachrichtentechnik miteinander verknüpfen.
LPG = Liquified Petroleum Gas. Flüssiggas (Propan, Butan und deren Gemische) ist ein Kohlenwasserstoff, der unter relativ geringem Druck verflüssigt und dann nur etwa 1/260 seines gasförmigen Volumens einnimmt.
Aufklettern Im Schienenverkehr bezeichnet der Begriff Aufklettern eine Form des Zusammenstoßens von zwei Wagen, wobei sich der nachfolgende Wagen über die Puffer des vorderen Wagens schiebt und dessen Aufbau und ggf. Ladung zerstört.
BMVI Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (bis 10/2005 auch BMVBW und bis 12/2013 BMVBS)

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?323095

Gedruckt am Sonntag, 15. September 2019 18:04:56