Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

HINWEISE Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum für seh- und hörgeschädigte Menschen

Erstellt am: 20.05.2010
Autoren:   Dr.-Ing. Helmut Grossmann, STUVA, Köln
Dipl.-Ing. Volker König, Wedel
Dipl.-Ing. Carsten Ruhe, Taubert und Ruhe GmbH, Halstenbek
Erscheinungsjahr / -datum:   2008
Herausgeber:   Bundesministerium für Digitales und Verkehr
Referat A 30
Verlag / Ort:   Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH, 27568 Bremerhaven
Seiten:   120
Zitiert als:   [BMVBS08g]
Art der Veröffentlichung:   Monographie
Sprache:   deutsch
ISBN oder ISSN:   ISBN: 978 3 86509 867 2, ISSN: 0941 8644
Sonstige Informationen:   Erschienen in der direkt-Reihe des BMVBS: direkt Heft 64/2008 - Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden

Ergebnisse des FOPS-Forschungsprojektes "Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum für seh- und hörgeschädigte Menschen" (FE 70.0740/2004), bearbeitet von der Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen e. V. STUVA, Köln.

Glossar

  • Barrierefreiheit
    Barrierefreiheit bedeutet, dass bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche für Menschen mit Behinderung in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.
  • BMDV
    Bundesministerium für Digitales und Verkehr (bis 10/2005 BMVBW, bis 12/2013 BMVBS und bis 11/2021 BMVI)
 

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?318882

Gedruckt am Montag, 23. Mai 2022 03:38:32