Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Binnenschifffahrt im intermodalen Wettbewerb

Erstellt am: 25.03.2010 | Stand des Wissens: 07.08.2020
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

Das Binnenschiff steht im intermodalen Wettbewerb zu Lkw und Bahn. Im Jahr 2018 bezifferte sich die Güterbeförderungsmenge der Binnenschifffahrt auf 197,9 Millionen Tonnen. Im Vergleich dazu betrug das Güterverkehrsaufkommen auf der Straße 3.754,1 Millionen Tonnen und auf der Schiene 405 Millionen Tonnen [BMVI19ah].
Zur Vereinbarkeit von Verkehrswachstum mit Umwelt- und Klimaschutz strebt die Verkehrspolitik die Verlagerung eines erheblichen Anteils der Verkehrszuwächse auf die Wasserstraße an [BMVBS17]. Die Verlagerungsmöglichkeiten sind jedoch aufgrund einer nicht optimal ausgebauten Binnenwasserstraßeninfrastruktur eingeschränkt. Lediglich der Rhein und seine größeren angrenzenden Nebenflüsse sind nach internationalen Wasserstraßenstandards ausgebaut und können mit Binnenschiffen, deren Größe von internationaler Bedeutung (siehe Tabelle 1) ist,  befahren werden. Auf diesen Wasserwegen kann sich das Binnenschiff gegen Lkw und Bahn im intermodalen Wettbewerb behaupten. Die Flüsse und Kanäle anderer Regionen besitzen jedoch unzureichende Fahrrinnentiefen oder Brückendurchfahrtshöhen. Dadurch wird die Ladekapazität der Binnenschiffe auf der befahrenen Strecke beschränkt und dies wiederum erschwert wirtschaftliche Transporte per Binnenschiff [Hild08; PLANCO03].

Allgemeine Merkmale von Motorschiffen internationaler Bedeutung.jpgTabelle 1: Allgemeine Merkmale von Motorschiffen internationaler Bedeutung [WSV13a] (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)
Gleichzeitig gibt es in der Binnenschifffahrt im Gegensatz zum Lkw- und Bahnverkehr kaum Ausweichmöglichkeiten, die etwa bei der Sperrung einer Wasserstraße notwendig wären [Hild08]. In Konsequenz lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit der Binnenschifffahrt nur dann nachhaltig erhöhen, wenn das Wasserstraßennetz durchgängig von großen Binnenschiffen genutzt werden kann [PLANCO03, S. 7].

In der Debatte um die Ertüchtigung der Binnenschifffahrt wird über die Auswirkungen des Wasserstraßenausbaus diskutiert. In diesem Zusammenhang werden insbesondere die Auswirkungen auf und die Konflikte mit dem Hochwasserschutz und dem Naturschutz thematisiert. Beide Themen werden in separaten, nachfolgenden Syntheseberichten diskutiert.
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Binnenwasserstraßen (Stand des Wissens: 07.08.2020)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?303052
Literatur
[BMVBS17] Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.) Aktionsplan Güterverkehr und Logistik - Logistikinitiative für Deutschland, 2017/09
[BMVI19ah] Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.) Verkehr in Zahlen 2019/2020, Ausgabe/Auflage 48. Jahrgang, 2019
[Hild08] Hildebrand, Wolf-Christian Management von Transportnetzwerken im containerisierten Seehafenhinterlandverkehr - Ein Gestaltungsmodell zur Effizienzsteigerung von Transportprozessen in der Verkehrslogistik, veröffentlicht in Schriftenreihe Logistik der Technischen Universität Berlin, Ausgabe/Auflage Band 6, 2008
[PLANCO03] PLANCO Consulting GmbH Potenziale und Zukunft der deutschen Binnenschifffahrt. Schlussfolgerungen und Empfehlungen, 2003/11
[WSV13a] WSV, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (Hrsg.) System der Klassifizierung der europäischen Binnenwasserstraßen, 2013
Glossar
Lkw Lastkraftwagen (Lkw) sind Kraftfahrzeuge, die laut Richtlinie 1997/27/EG überwiegend oder sogar ausschließlich für die Beförderung von Gütern und Waren bestimmt sind. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 und 12 Tonnen. In Einzelfällen kann die zulässige Gesamtmasse diese Werte jedoch auch unter- beziehungsweise überschreiten, sofern das Kriterium der Güterbeförderung gegeben ist. Lastkraftwagen können auch einen Anhänger ziehen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?302147

Gedruckt am Samstag, 8. August 2020 08:06:20