Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Akteure und Interaktionsbeziehungen im E-Business im Überblick

Erstellt am: 22.01.2003 | Stand des Wissens: 19.03.2019
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck

Electronic-Business (E-Business) weist eine Reihe von unterschiedlichen Interaktionsbeziehungen auf. Das wichtigste Kriterium zur Unterscheidung dieser Ausprägungen besteht in der Art der beteiligten Akteure. E-Business-Beziehungen können zwischen Unternehmen (Business), privaten Konsumenten (Consumer) und staatlichen / öffentlichen Institutionen (Administration) entstehen. Jeder dieser Akteure kann als Anbieter oder Nachfrager von Leistungen agieren. Dadurch entstehen insgesamt neun grundsätzliche Geschäftsbeziehungen, welche in Abbildung 1 dargestellt sind.
Interaktionsbeziehungen.jpgAbb. 1: Ausprägungen elektronischer Geschäftsbeziehungen [MeSt08, S. 3]
Mit Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer (B2C) bieten Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für Unternehmen oder Kunden an. Eine Option des B2B stellen die Lieferantenbeziehungen zwischen Unternehmen dar. Das große Interesse an diesem Bereich des E-Business hat unterschiedliche Gründe. Zum einen entfielen in den letzten Jahren mehr als 95 Prozent des gesamten Umsatzes im elektronischen Handel auf diesen Bereich. Dabei wird jedoch nur 1 Prozent des gesamten B2B-Handels online abgewickelt [IFH13]; das Wachstumspotential ist somit riesig. Zum anderen erhoffen sich Unternehmen durch die Nutzung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien die Realisierung von Kostenvorteilen. In diesem Zusammenhang ist die Prozessgestaltung/ -optimierung sowie die informationstechnische Unterstützung von Wertschöpfungsaktivitäten von hoher Relevanz [Maaß08, S. 4]. Eine B2C-Option ist der Betrieb eines elektronischen Geschäftes (E-Shop oder Online-Shop) durch ein Unternehmen. Gemessen am Transaktionsvolumen ist die wirtschaftliche Bedeutung dieses Bereichs im Vergleich zum B2B gering, mit der rasant voranschreitenden Internetpenetration gewinnt er jedoch zunehmend an Bedeutung. Business-to-Administration (B2A) bezeichnet den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen von Unternehmen an öffentliche Institutionen beziehungsweise an den Staat. Diese Form des E-Business klassifiziert den Staat als einen Kunden gegenüber den Unternehmen und gewinnt im Zuge der Einführung des Electronic-Government (E-Government) an besonderer Bedeutung [Maaß08, S. 4 ff].
Weitere Interaktionsbeziehungen im Bereich des E-Government sind Administation-to-Administration und Aadministration-to-Consumer. Administration-to-Administration (A2A) bezeichnet die Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologien durch öffentliche Institutionen zur elektronischen Gestaltung der verwaltungsinternen Abläufe. Dies kann innerhalb einer Verwaltungsebene oder zwischen unterschiedlichen Verwaltungsebenen geschehen. Zudem können öffentliche Institutionen den Bürgerinnen und Bürgern (Administration-to-Consumer) oder den Unternehmen (Administration-to-Business) Leistungen anbieten. Ein im Bereich des A2C bekanntes Projekt ist die elektronische Bearbeitung der Steuererklärung über das Online-Formular ELSTER. Ein manuelles Ausfüllen der Steuerformulare wird hierdurch überflüssig. Eine Option im Bereich des A2B ist die gesetzlich erforderliche öffentliche Ausschreibung von Bauaufträgen zum Beispiel auf den Internet-Seiten des Rathauses einer Stadt.
Von dem Akteur Kunde gehen ebenfalls Interaktionsbeziehungen aus. Dieser kann gleichermaßen als Anbieter im elektronischen Handel auftreten. Bei Consumer-to-Consumer handelt es sich um die Geschäftsbeziehung zwischen Einzelpersonen. Verbraucher verkaufen Produkte und Dienstleistungen direkt an andere Verbraucher. Eine bekannte Plattform, auf der die Durchführung solcher Handelsbeziehungen bekanntermaßen gut funktioniert, ist das Internetauktionshaus eBay [Maaß08, S. 4 ff]. Des Weiteren können Konsumenten Leistungen für Unternehmen (Consumer-to-Business, C2B) oder Verwaltungseinheiten (Consumer-to-Administration, C2A) erbringen.
Ansprechpartner
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Verkehrssystemplanung, Prof. Dr.-Ing. Plank-Wiedenbeck
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Akteure und Interaktionsbeziehungen im E-Business (Stand des Wissens: 14.12.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?286403
Literatur
[IFH13] Heinick, Hansjürgen B2B-E-Commerce-Markt in Deutschland 2013, 2013
[Maaß08] Christian Maaß E-Business Management: Gestaltung von Geschäftsmodellen in der vernetzten Wirtschaft , Ausgabe/Auflage 1, Utb / Stuttgart, 2008/03, ISBN/ISSN 3825229912
[MeSt08] Andreas Meier, Henrik Stormer eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette, Ausgabe/Auflage 2, Springer, Berlin, 2008, ISBN/ISSN 3540850163
Weiterführende Literatur
[AlPa04] Albers, Sönke, Panten, Gregor, Schäfers, Björn Erfolgsstrategien von E-Commerce-Gewinnern, Frankfurtt/Main Als Download der Homepage http://www.innovation-aktuell.de/pdf/q0330s06k23.pdf bzw. http://www.verkauf-aktuell.de/ entnommen., 2004/01
[Site01] Siebel, Lars, Dipl.-Ing., ten Hompel, Michael, Prof. Dr. Logistik und E-Commerce - Konzepte für Ballungszentren, 2001
Glossar
Administration-to-Business Der Begriff Administration-to-Business bezeichnet elektronische Geschäftsbeziehungen zwischen einer staatlichen Institution bzw. öffentlichen Einrichtung und Unternehmen.
Administration-to-Administration Mit dem Begriff Administration-to-Administration (A2A) wird der elektronische Leistungsaustausch auf unterschiedlichen Behördenebenen bezeichnet.
B2B Business-to-Business, das heißt der Handel zwischen Unternehmen im E-Commerce
Administration-to-Citizen Der Begriff Administration-to-Citizen bezeichnet elektronische Geschäftsbeziehungen zwischen einer staatlichen Institution und dem Bürger. Durch E-Business-Plattformen, die unter anderem die Bearbeitung von Formularen ermöglichen, soll die Kommunikation zwischen Verwaltungsbehörden und Bürgern vereinfacht werden.
B2C Business-to-Consumer, das heißt der Handel zwischen Unternehmen und Endkunden im E-Commerce
Business-To-Administration B2A ist die Abkürzung für Business-To-Administration und steht für (elektronische) Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen und Behörden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?29334

Gedruckt am Donnerstag, 18. Juli 2019 05:21:51