Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Einfluss der Straßenrandbegrünung auf die PM10-Belastung / Einfluss von Straßenrandbegrünung auf die Feinstaubbelastung an hochfrequentierten Straßen

Erstellt am: 28.12.2007 | Stand des Wissens: 14.03.2012
Auftraggeber / Förderer:   Bundesanstalt für Straßenwesen
Auftragnehmer:   Bergische Universität Wuppertal, Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz
Projektnummer:   02.271
Laufzeit:   2007/01 bis 2010/01
Projektstand:   abgeschlossen
Webseite:   http://www.fobe.uni-wuppertal.de/?id=5894
Raumbezug:   Bundesrepublik Deutschland
Durch die Novellierung der 22. Bundesimmissionsschutzverordnung wurden Grenzwerte für verschiedene Luftschadstoffe in nationales Recht umgesetzt. Bei Überschreiten der Grenzwerte müssen durch die zuständige Immissionsschutzbehörde Luftreinhaltepläne und bei der Gefahr der Überschreitung Aktionspläne aufgestellt werden. Seit Inkrafttreten der Grenzwerte für Schwebstaubpartikel PM10 bereitet deren Einhaltung an hoch belasteten Standorten unter anderem in der Nähe von Verkehrswegen große Schwierigkeiten. Für die Minderung der Partikelbelastungen wird in diesem Zusammenhang beispielsweise die Begrünung der straßennahen Umgebung diskutiert. Ziel des Projekts ist es daher, die Minderungswirkung der Vegetation auf die PM10-Belastung der Luft im Straßenseitenraum von Bundesfernstraßen zu untersuchen. Bei einer nachgewiesenen Minderungswirkung durch Straßenrandbegrünung könnten Begrünungsmaßnahmen in der Straßenplanung sowie in der Luftreinhalte- und Aktionsplanung Anwendung finden und somit verkehrsbeschränkende Maßnahmen umgangen werden.
Ansprechpartner
Bundesanstalt für Straßenwesen

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?247053

Gedruckt am Montag, 20. September 2021 16:21:42