Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Auswirkungen von Lastzugkombinationen auf die Befahrbarkeit von Kreisverkehren

Erstellt am: 02.10.2007 | Stand des Wissens: 20.06.2018
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten

Beim Befahren von Kreisverkehren mit Lastzügen führen bereits kleine Abweichungen von der Leitlinie zur Flächeninanspruchnahme außerhalb der befestigten Fahrbahn. Im Rahmen eines Forschungsprojekts wurde aufgezeigt, dass mit den herkömmlichen Bemessungsfahrzeugen "Sattelzug" und "Lastzug" gemäß eine "uneingeschränkte Befahrbarkeit ohne Überstreichen der Seitenräume" nicht möglich ist [Schn01a, FGSV01b, BASt07c, S. 73]. In Anbetracht dessen ist im Frühjahr 2007 ein neues Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren erschienen, in dem sowohl die Fahrstreifenbreiten in den Zu- und Ausfahrten als auch die Ausrundungsradien angepasst worden sind [FGSV06c].

Auf Grundlage dieses neuen Merkblatts wurde in der Studie der Bundesanstalt für Verkehrswesen (BASt) exemplarisch ein kleiner Kreisverkehrsplatz mit einem Außenradius von 35 m auf die Befahrbarkeit durch neue Lastzugkombinationen ohne Nachlauflenkachse mittels Simulation überprüft [FGSV06c]. Es zeigte sich, dass alle 4 untersuchten Lastzugkombinationen den Kreisverkehr bedingt befahren könnten, wobei die Variante 1 sowohl in der Zu- als auch in der Ausfahrt Flächen im Seitenraum auf der Kurveninnenseite überfuhr. Die Varianten 2, 3 und 4 überfuhren nur in der Ausfahrt Flächen außerhalb der Fahrbahn (vgl. Abbildung 1) [BASt07c].
Zusätzliche FlächeninanspruchnahmeAbbildung 1: Zusätzliche Flächeninanspruchnahme auf den Kurveninnenseiten bei der Befahrung mit neuen Lastzugkombinationen (Angaben in [m]), eigene Darstellung nach [BASt07c]
Zusätzlich dazu wurden die Schleppkurven für das Befahren eines kleinen Kreisverkehres mit einem Außendurchmessers von 40 dargestellt (Abbildung 1) [BASt07c]. Im direkten Vergleich ist bei den Schleppkurven der drei Fahrzeugtypen ein großer Unterschied auszumachen. Der Deckungsgleichheit am kurvenäußeren Rand stehen große Abweichungen im kurveninneren Bereich gegenüber. "Das Maß des Kurvenschneidens des kurveninneren Rades steht dabei in Abhängigkeit der Länge des Anhängers oder Aufliegers." Der Lastzug mit Drehschemelanhänger "besteht mechanisch betrachtet aus drei gelenkig miteinander verbundenen Elementen". [BASt07c]
 
Vergleich der Schleppkurven unterschiedlicher FahrzeugtypenAbb. 2: Vergleich der Schleppkurven unterschiedlicher Fahrzeugtypen [BaSt07c] (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)

Die untersuchte Lastzugkombination mit Nachlauflenkachse konnte beim Befahren des Kreisverkehres (mit den gleichen Trassierungsparametern) diesen zwar befahren, jedoch nur ohne Bewegungsspielräume und unter sehr geringer Mitbenutzung von Flächen im Seitenraum [BASt07c].

In dem Pilotprojekt in Niedersachsen wurden zwar keine Kreisverkehre befahren, der im Juni 2007 mit einer im Kurvenverlauf mitlenkenden Dollyachse versehene GigaLiner der Firma Hellmann wäre aber wohl in der Lage dazu gewesen [IVH07].

Ein Wissenschaftlerteam der Fakultät Wirtschaft-Logistik-Verkehr der Fachhochschule Erfurt hatte von März 2008 bis Ende Dezember 2009 das Thüringer Pilotprojekt zum "Einsatz von 25 m-Fahrzeugkombinationen" wissenschaftlich begleitet. In den Ergebnissen wurde festgehalten, dass Kurvenfahrten und somit auch Kreisverkehre für den EuroCombi kein Problem darstellen. Er lasse sich besser lenken als ein Sattelkraftfahrzeug [VR10]. Trotz dieser positiven Ergebnisse wird sich Thüringen nicht an dem ab Januar 2011 geplanten bundesweiten Feldversuch beteiligen [DVZ10].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten
Literatur
[BASt07c] Glaeser, Klaus-Peter, Dr. , Kaschner, Rolf , Lerner, Markus , Roder, Kurt , Weber, Roland , Wolf, Andreas , Zander, Ulf , Weber, Roland, Dr.-Ing. Auswirkungen von neuen Fahrzeugkonzepten auf die Infrastruktur des Bundesfernstraßennetzes, Ausgabe/Auflage Schlussbericht, Langfassung (2. Auflage), 2006/11
[DVZ10] DVV Media Group GmbH Thüringen wird sich EuroCombis nur ansehen, veröffentlicht in DVZ Deutsche Logistik-Zeitung , 2010/08/03
[FGSV01b] Schnüll, R., Prof. Dr.-Ing. Bemessungsfahrzeuge und Schleppkurven zur Überprüfung der Befahrbarkeit von Verkehrsflächen, Ausgabe/Auflage [FGSV-Nr. 287], 2001
[FGSV06c] Arbeitsgruppe Straßenentwurf, Arbeitsausschuss: Stadtstraßen, Arbeitskreis: Kreisverkehre (FGSV) Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren, Ausgabe/Auflage 2006, FGSV-Nr. 242, FGSV-Verlag, Köln, 2006, ISBN/ISSN 3-937356-83-5
[IVH07] Hoffmann, Stephan, Dr.-Ing., Bräckelmann, Frank, Dipl.-Ing. , Friedrich, Bernhard, Prof. Dr.-Ing. Auswertung des niedersächsischen Pilotprojektes zum Einsatz von "GigaLinern", Ausgabe/Auflage Schlussbericht, 2007/08
[Schn01a] Hoffmann, S. , Kölle, M., Engelmann, F., Dr.-Ing., Schnüll, R., Prof. Dr.-Ing. Grundlagen für die Bemessung von fahrgeometrischen Bewegungsräumen für Nutzfahrzeuge mit mehr als 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht, veröffentlicht in Schriftenreihe Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Ausgabe/Auflage Heft 827, 2001/11
[VR10] Verkehrsrundschau Thüringen zieht positive Bilanz des Eurocombi-Tests, veröffentlicht in Verkehrsrundschau, 2010/07/28
Weiterführende Literatur
[VDA06a] VDA EuroCombi: Mehr Güter - Weniger Verkehr, 2006
Glossar
BASt Bundesanstalt für Straßenwesen

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?236940

Gedruckt am Montag, 20. Mai 2019 00:24:30