Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Auswirkungen von Lastzugkombinationen auf die Befahrbarkeit von Verkehrsanlagen - Überblick

Erstellt am: 24.07.2007 | Stand des Wissens: 12.10.2021
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat in ihrer Studie verschiedene Varianten von Lastzugkombinationen untersucht, um die Frage zu klären, ob die zur Diskussion stehenden Lastzugkombinationen aufgrund ihrer größeren Länge und Anordnung der Knickpunkte in der Lage sind, die heutigen Verkehrsanlagen zu befahren [BASt07c]. In den folgenden Syntheseberichten werden die Ergebnisse zur Befahrbarkeit von Einmündungen, Kreisverkehren, Rastplätzen und Innerortsknoten vorgestellt. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass bei Einmündungen und Kreisverkehren bereits kleine Abweichungen von der optimierten Leitlinie zur Überquerung von Flächen in den Seitenräumen oder anderer Fahrstreifen führen. Dies kann zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer insbesondere Radfahrer und Fußgänger oder zu Beschädigungen am Fahrbahnrand von Eckausrundungen und Fahrbahnteilern führen [BASt07c, S.123]. Die Untersuchungen der BASt haben gezeigt, dass die Straßenanlagen nur mit Lastzugkombinationen mit Nachlauflenkachse befahren werden können, wobei sich das Rechtseinbiegen an Einmündungen am problematischsten erwies. Auch beim Befahren von Kreisverkehren muss mit einer geringen Mitbenutzung von Flächen im Seitenraum gerechnet werden. An Rastplätzen könnten die längeren Lastzugkombinationen ebenfalls Probleme bereiten, da unter anderem die vorhandenen Parkstände in der Regel zu kurz sind. Innerörtliche Straßenknoten können selbst unter Weglassung sämtlicher Bewegungs- und Sicherheitsräume auch von Lastzugkombinationen mit Nachlauflenkachse nicht befahren werden [BASt07c, S.123]. Ein weiteres ähnliches Projekt der BASt befasst sich mit der Überprüfung der Befahrbarkeit innerörtlicher Knotenpunkte mit Fahrzeugen des Schwerlastverkehrs [BASt14].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Logistik und Unternehmensführung, Prof. Dr. Dr. h.c. W. Kersten
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Auswirkungen von Lastzugkombinationen auf die Befahrbarkeit von Verkehrsanlagen (Stand des Wissens: 29.06.2020)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?232959
Literatur
[BASt07c] Glaeser, Klaus-Peter, Dr. , Kaschner, Rolf , Lerner, Markus , Roder, Kurt , Weber, Roland , Wolf, Andreas , Zander, Ulf , Weber, Roland, Dr.-Ing. Auswirkungen von neuen Fahrzeugkonzepten auf die Infrastruktur des Bundesfernstraßennetzes, Ausgabe/Auflage Schlussbericht, Langfassung (2. Auflage), 2006/11
[BASt14] Friedrich, Bernhard, Hoffmann, Stephan, Axer, Steffen, Niemeier, Wolfgang, Tengen, Dieter, Adams, Christian, Santel, Gerko Überprüfung der Befahrbarkeit innerörtlicher Knotenpunkte mit Fahrzeugen des Schwerlastverkehrs, 2014
Glossar
BASt Bundesanstalt für Straßenwesen

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?232050

Gedruckt am Sonntag, 28. November 2021 06:23:38