Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Qualitätsindikatoren von Fußwegenetzen

Erstellt am: 24.07.2007 | Stand des Wissens: 14.04.2016
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Die [FGSV02c] beschäftigt sich mit allen Belangen der Planung und den Anforderungen des Fußgängerverkehrs an Verkehrsanlagen. Dabei werden folgende Anforderungen an das Fußwegenetz gestellt:
  • das Fußwegnetz soll vollständig sein (z. B. kurze Verbindungen ermöglichen durch Fußgängerbrücken bei baulichen oder topographischen Hindernissen; Durchlässigkeit von Häuserblocks durch Arkaden und Passagen erhöhen)
  • wichtige Fußwegeverbindungen sollten klar und einsichtig geführt werden
  • Fußwege sollten möglichst attraktiv für den Nutzer gestaltet werden (z. B. durch vorteilhafte Raumgestaltung, Beleuchtung etc.) [FGSV02c, S. 9 f.].
Allerdings sind in [FGSV02c] keine Indikatoren und Kriterien zur Qualität von bestehenden Fußwegenetzen enthalten.

In [RASt06] sind nur die vorgesehenen Grundmaße der Verkehrsräume für den Fußgängerverkehr genannt. Darüber hinaus werden keine Kriterien oder Indikatoren aufgeführt, mit denen eine Beurteilung der Qualität für die Fußwegenetze möglich ist.

Um eine nachhaltige Mobilität in Städten und Gemeinden zu sichern, sollte nach [UBA05d] ein dichtes und funktional ausreichendes Fußwegenetz und eine hohe Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum angestrebt werden. Die folgenden Indikatoren und Leitlinien können zur Bewertung von Fußwegenetzen herangezogen werden:
  • Anteil der Hauptverkehrsstraßen (innerörtliches Grundnetz) mit guten Bedingungen für den Fußgängerverkehr, bezogen auf die Gesamtlänge der Hauptverkehrsstraßen (in %)
  • Anteil aller innerörtlichen Straßen mit guten Bedingungen für Fußgänger bezogen auf die Gesamtlänge der innerörtlichen Straßen (in %)
  • Anteil der Hauptverkehrsstraßen (innerörtliches Grundnetz) mit ausreichender Überquerbarkeit für Fußgänger, bezogen auf die Gesamtlänge der Hauptverkehrsstraßen.

Abbildung 1 stellt den Zusammenhang zwischen den mess- bzw. berechenbaren Indikatoren und den dahinterstehenden Leitlinien dar.

Dichtes und funktional ausreichendes FußwegnetzAbb. 1: Dichtes und funktional ausreichendes Fußwegnetz [UBA05d, S. 35] (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)

Mit den in Abbildung 2 aufgeführten Indikatoren kann die Qualität der Aufenthaltsbereiche für Fußgänger im öffentlichen Raum beurteilt werden.

Hohe Aufenthaltsqualität des öffentlichen RaumsAbb. 2: Hohe Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums [UBA05d, S. 36] (Grafik zum Vergrößern bitte anklicken)
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Monitoring des Nichtmotorisierten Verkehrs (Stand des Wissens: 10.12.2018)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?493403
Literatur
[FGSV02c] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V., Arbeitskreis 2.5.2 (Fußgängerverkehr) Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA), FGSV-Verlag, Köln, 2002
[RASt06] Baier, Reinhold, et al. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen - RASt 06, Ausgabe/Auflage 2006, Köln, 2007, ISBN/ISSN 978-3-939715-21-4
[UBA05d] BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH, Schäfer, Karl-Heinz Qualitätsziele und Indikatoren für eine nachhaltige Mobilität - Anwenderleitfaden, veröffentlicht in Mensch-Stadt-Verkehr-Umwelt, 2005
Weiterführende Literatur
[FGSV11] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. Empfehlungen zur Straßenraumgestaltung innerhalb bebauter Gebiete (ESG), FGSV Verlag / Köln, 2011, ISBN/ISSN 978-3-941790-76-6
[HBVA11] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. Hinweise für barrierefreie Verkehrsanlagen (H BVA), 2011/06

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?231951

Gedruckt am Freitag, 18. Oktober 2019 11:38:28