Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Eurotrailer Fahrzeugkonzept

Erstellt am: 20.07.2007 | Stand des Wissens: 12.04.2019
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig

In der Europäischen Union beträgt die maximal zugelassene Länge für einen Auflieger 13,62 Meter. Damit erreicht der Sattelzug eine Länge von 16,50 Meter, der Gliederzug 18,75 Meter. Dies ermöglicht den Transport von 34 Europaletten oder eines 40-Fuß-Containers [Helm13].
Mehr als 80 Prozent der Lkw im Fernverkehr sind zwar bezüglich ihres Volumens ausgelastet, erreichen aber nicht das zulässige Gesamtgewicht von 40 Tonnen. Daher gibt es verschiedene Fahrzeugkonzepte zur Längenerweiterung von Lkw [GiWa07]. Zu diesen Konzepten zählt der Eurotrailer. Der Fahrzeughersteller Kögel produziert den "Euro Trailer" (siehe Abbildung 1), der ursprünglich unter dem Namen "Big Maxx" auf den Markt kam. Die Länge des Aufliegers liegt bei 14,92 Metern, welcher somit 1,3 Meter länger als andere Auflieger ist. Der Lastzug kommt damit auf eine Länge von 17,80 Metern. Dies bietet eine zusätzliche Ladekapazität von zehn Kubikmetern oder vier Europaletten beziehungsweise bis zu sieben Europaletten bei Doppelstockbeladung [Köge17].
bigmaxx.JPGAbbildung 1: Eurotrailer ("Big Maxx") von Kögel [Köge13]
Der verlängerte Sattelauflieger kam in Deutschland erstmalig 2006 im Rahmen eines bundesweiten Großversuchs zum Einsatz. Dazu wurden für 80 Speditionen beziehungsweise 300 Fahrzeuge befristete Sondergenehmigungen ausgestellt. Wissenschaftlich begleitet wurde der Testversuch durch das Institut für Kraftfahrtwesen (ika) der RWTH Aachen [Verk06].

Das ika veröffentlichte im April 2007 ein Gutachten zu dem Großversuch. Demnach wird dem Euro Trailer ein positiver Einfluss auf Umwelt und Verkehrssicherheit zugesprochen. Die Ergebnisse lauten im Einzelnen [GiWa07; Helm13]:
  • Keine zusätzliche Belastung für Straßen oder Brücken
  • Keine Beeinträchtigung des Verkehrs aufgrund ausreichender Wendigkeit für öffentliche Straßen
  • Das zusätzliche beförderte Transportvolumen sorgt insgesamt für eine Reduzierung der Lkw-Fahrten
  • Keine negativen Effekte für die Verkehrssicherheit
  • Kompatibilität mit dem Kombinierten Verkehr durch die Möglichkeit des Transports von zwei Wechselbehältern (mit 7,45 Meter Länge) und einem 48-Fuß-Container
  • Geringerer Treibstoffverbrauch bezogen auf das Transportvolumen
Das Bundesamt für Straßenwesen wies jedoch darauf hin, dass es bei dem Fahrzeugkonzept des Eurotrailers zu einem größeren Potenzial für eine mögliche Achslastüberschreitung der Antriebsachse bei einer Teilentladung des Sattelanhängers von hinten käme [BASt16, S.10].

Im Jahr 2012 startete ein fünfjähriger Feldversuch mit Lang-Lkw, in dessen Rahmen fünf verschiedene Lkw-Typen mit einer Länge von bis zu 25,25 Metern auf einem ausgewählten Straßennetz in Deutschland fuhren. Der Typ 1 entsprach hierbei mit dem um 1, 30 Meter längerem Auflieger dem Modell des Eurotrailers.

Der 2016 erschienene Abschlussbericht des Feldversuchs kommt zu dem Ergebnis, dass eine Fahrt mit dem verlängerten Typ 1-Sattelkraftfahrzeug 1,07 Fahrten mit Standard-Sattelkraftfahrzeugen ersetzt. Das Marktpotenzial für diesen Typ des Lang-Lkws beziehungsweise den Eurotrailer wird hierbei nicht von Besonderheiten in den logistischen Strukturen oder Einsatzfeldern, sondern eher von dem grundsätzlichen Ersatz des Fuhrparkbestandes von konventionellen Sattelkraftfahrzeugen abhängig gemacht. Jedoch nahmen bis zum Ende des Feldversuchs nur 13 Lang-Lkw des Typ 1 teil, sodass deutlich weniger Aussagen über diesen Typ als über andere Typen getroffen wurden [BASt16, S.149].

Nach den größtenteils positiven Ergebnissen des Feldversuchs trat im Januar 2017 die Änderungsverordnung zur Überführung des Lang-Lkws in den streckenbezogenen Regelbetrieb [LKWÜberlStVAusnVa] in Kraft. Demnach dürfen lange Lastzugkombinationen unbefristet auf ausgewählten Strecken in Deutschland unterwegs sein. Der dem Euro Trailer entsprechende Typ 1 des Lang-Lkw darf jedoch zunächst nur befristet für weitere sieben Jahre bis zum 31.12.2023 getestet werden, dafür jedoch teilweise über das Positivnetz hinausgehende Strecken nutzen [LKWÜberlStVAusnVa].
Der Kögel Euro Trailer darf in elf Bundesländern das gesamte Straßenverkehrsnetz befahren, während sich in den vier Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, Bremen und Brandenburg der Einsatz auf die ausgewählten Streckenabschnitte des Lang-Lkw Positivnetzes begrenzt. Berlin erlaubt als einziges Bundesland den Einsatz von verlängerten Sattelaufliegern bis 17,8 Meter nicht und ein grenzüberschreitender Verkehr ist ebenfalls nicht zulässig [Köge17].

Interesse am Euro Trailer besteht jedoch auch in anderen europäischen Ländern. So wurden im Jahr 2009 in Polen 300 zeitlich unbegrenzte Ausnahmegenehmigungen für verlängerte Auflieger mit 14,92 Meter Länge erteilt. Für die Hälfte der Genehmigungen wird der Big Maxx von Kögel eingesetzt. Die tschechische Regierung hat ebenfalls einer grundsätzlichen Zulassung von verlängerten Aufliegern unter Erteilung einer individuellen Ausnahmegenehmigung zugestimmt [Lubi09a].
Ansprechpartner
Technische Universität Hamburg, Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Prof. Dr.-Ing. H. Flämig
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Lastzugkombinationen im Straßengüterverkehr (Stand des Wissens: 26.11.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?221041
Literatur
[BASt16] Irzik, Marco , Kranz, Thomas , Bühne, Jan-André, Glaeser, Klaus-Peter, Limbeck, Sigrid , Gail, Jost , Bartolomaeus, Wolfram , Wolf, Andreas , Sistenich, Christof, Kaundinya, Ingo , Jungfeld, Ilja, Ellmers, Uwe , Kübler, Janine, Holte, Hardy , Kaschner, Rolf Feldversuch mit Lang-Lkw, 2016/11
[GiWa07] Wallentowitz, H., Univ.-Prof. Dr.-Ing., Gies, S., Univ.-Prof. Dr.-Ing. Neues Fahrzeugkonzept "Eurotrailer" / Vorstellung der wissenschaftlichen Begleitstudie zum Feldversuch des verlängerten Aufliegerkonzeptes (Eurotrailer), Ausgabe/Auflage Pressekonferenz ika Aachen, 03. April 2007, 2007/04/03
[Helm13] Björn Helmke Höher, länger und breiter, veröffentlicht in Verkehrsrundschau, Ausgabe/Auflage Nr. 39, 2013
[Köge13] Kögel Trailer GmbH & Co. KG (Hrsg.) Kögel Euro Trailer - Fängt an, wo Ihr Auflieger aufhört!, 2013
[Köge17] Kögel Trailer GmbH & Co. KG (Hrsg.) Die wichtigsten Fragen und Antworten, 2017/04/27
[Lubi09a] Lubitz, Andreas Big-MAXX jetzt auch in Polen, 2009
[Verk06] Verkehrsrundschau (Hrsg.) Big-Maxx: Trailer-Hersteller Kögel beginnt Großversuch, 2006/08/11
Weiterführende Literatur
[MyLo08] MyLogistics Kombiverkehr bestätigt Bahntauglichkeit des verlängerten Sattelanhängers, 2008
[LKWÜberlStVAusnVa] Verordnung über Ausnahmen von straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge
Glossar
Lkw Lastkraftwagen (Lkw) sind Kraftfahrzeuge, die laut Richtlinie 1997/27/EG überwiegend oder sogar ausschließlich für die Beförderung von Gütern und Waren bestimmt sind. Oftmals handelt es sich dabei um Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 3,5 und 12 Tonnen. In Einzelfällen kann die zulässige Gesamtmasse diese Werte jedoch auch unter- beziehungsweise überschreiten, sofern das Kriterium der Güterbeförderung gegeben ist. Lastkraftwagen können auch einen Anhänger ziehen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?231655

Gedruckt am Freitag, 29. Mai 2020 06:05:30